Monatsrückblick Oktober: Helfen Ausländer-Themen der Ecopop-Initiative?

Was hat die Schweiz im zurückliegenden Monat am meisten bewegt? Diese Frage beantworten wir mit unserem Monatsrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann.

Einen besonderen Fokus legen wir auf den Abstimmungskampf zu den Initiativen, die am 30. November zur Abstimmung gelangen: Ecopop, Gold-Initiative und Abschaffung der Pauschalbesteuerung.

 

Das bewegte über alle Ressorts hinweg

Monatsrückblick Oktober

1. Ausschreitungen bei Fussballspiel in Serbien

Beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien kam es zu massiven Ausschreitungen, wie der @tagesanzeiger im Artikel Mitte Oktober berichtete. Politische Spannungen zwischen den beiden Ländern waren nach diesem Vorfall zu erwarten. Auch im Social Web gab es zahlreiche Reaktionen dazu.

2. Fleisch-Skandal in Zürcher Metzgerei

@20minutesOnline berichtete im Artikel darüber, dass ein Metzger seinen muslimischen Kunden seit Jahren Schweinefleisch verkauft hat. Die unwissenden Kunden waren der Meinung Kalbfleisch zu kaufen – nun ist der Schwindel aufgeflogen. Der Artikel wurde auch online rege diskutiert.

3. Frau von Asylbewerber angegriffen

In Aarau wurde eine junge Kauffrau auf offener Strasse von einem Asylbewerber attackiert und verprügelt. Laut dem Artikel von @Blickch möchte die Aargauerin mit dem von ihr veröffentlichten Foto ihrer Verletzungen vor allem Politiker und Behörden wachrütteln. Vor allem auf Facebook hatten die Leser eine Meinung dazu.

4. IS richtet Akademikerinnen hin

Im Artikel von @20minutesOnline wurde darüber berichtet, dass die IS im Irak mindestens drei Frauen hingerichtet hat. Zwei der Frauen waren als Ärztinnen und die dritte als Politikerin tätig. Diese traurigen Vorfälle bewegten auch viele Leser im Social Web.

5. Hooligans gegen Islamisten

@Lematinch berichtete im Artikel von einem beunruhigenden Phänomen: in Deutschland begraben unterschiedliche Gruppen von Hooligans ihre Differenzen und schliessen sich zusammen, um gemeinsam gegen die radikalen Islamisten vorzugehen.

Aufgefallen:

  • Die Top 5 wird im Oktober mehrheitlich von Artikeln aus der Romandie dominiert.
  • Interessanterweise scheinen in diesem Monat über alle Ressorts hinweg vor allem Themen zu bewegen, die das Ausland oder Ausländer betreffen.
  • In den Top 5 befinden sich zwar keine Artikel zu einer der Abstimmungsinitiativen vom 30. November. Die Aktualität von Ausländer-Themen betrifft aber indirekt Ecopop und bringt die Initiative dadurch ins Gespräch.

 

Das bewegte im Abstimmungskampf

Monatsrückblick Oktober

1. Umfrage zur Ecopop-Initiative

Laut einer gewichteten Umfrage von @20min würden momentan 53% der Befragten die Ecopop-Initiative annehmen. Wie im Artikel berichtet wurde, spielt dabei vor allem das Hauptargument, dass die Zahl der Zuwanderer gesenkt werden soll, eine zentrale Rolle. Der Artikel bewegte vor allem auf Facebook und der Website.

2. Rede zu Gold-Initiative als YouTube-Hit

Im Mai 2014 hat der SVP-Nationalrat @lukasreimann vor dem Parlament eine Rede über die Gold-Initiative gehalten. Das Video hat sich mittlerweile zum YouTube-Hit entwickelt, wie im Artikel von @20min berichtet wurde. Auch auf Facebook wurde das Video fleissig geliked und geshared.

3. ETH-Präsident gegen Ecopop

Im Interview mit @Blickch warnte der ETH-Präsident Ralph Eichler vor einem Ja zur Ecopop-Initiative. Bei einer Annahme wäre die heutige Form der ETH in Gefahr, denn sie wäre vom europäischen Wettbewerb ausgeschlossen.

4. Befürchtete Folgen von Ecopop

Das überparteiliche Komitee befürchtet bei der Annahme der Ecopop-Initiative, dass die bilateralen Verträge mit der EU definitiv Geschichte sind, wie im Artikel von @20min berichtet wurde. Die wirtschaftliche und politische Situation werde bei dieser Initiative völlig ausser Acht gelassen.

5. Ecopop und die Verstädterung

Laut einem Artikel der @BernerZeitung ist nicht die drohende Verstädterung der Schweiz ein Problem, sondern die Angst der Menschen davor.

Aufgefallen:

  • In den Top 5 befindet sich kein Artikel zur Pauschalbesteuerung.
  • Am stärksten bewegten die Artikel zur Ecopop-Initiative, wobei hier vor allem Gegner der Initiative zur Sprache kommen.
  • Im Vergleich zu den Top 5 über alle Ressorts hinweg bewegten die Top 5 Artikel zu den Abstimmungsthemen nur mässig.
  • Keiner der 5 Artikel kommt aus der Romandie oder dem Tessin.

Twitterprognosen: Nein unterschätzt, Ja überschätzt

Ein ereignisreicher Abstimmungssonntag liegt hinter uns. SRF hat für die Berichterstattung wie bereits im November auch auf Daten von uns zurückgegriffen.

Wie die Grafik unten zeigt, wurden an keinem Abstimmungssonntag so viele Tweets verschickt wie gestern. Deshalb möchten wir an dieser Stelle auf ein Experiment zurückkommen, das Daniel Jörg am vergangenen Freitag verbloggt hatte. Im Blogpost sind Zahlen dazu enthalten wie viele Ja- oder Nein-Parolen zu den drei Abstimmungsvorlagen in Tweets zu finden waren.

In der nachfolgenden Infografik haben wir diese Zahlen den Endergebnissen gegenübergestellt.

Bei allen drei Abstimmungsvorlagen stimmen die Twitterprognosen mit den tatsächlichen Endergebnissen überein. Auf Twitter wären die Resultate bei der Masseneinwanderungsinitiative und FABI deutlicher ausgefallen. Hier haben sich noch stärkere Tendenzen zu den Ja-Stimmen abgezeichnet, einzige Ausnahme ist die Romandie bezüglich der Masseneinwanderungsinitiative: Dort sprechen sowohl die Twitterprognose mit 46% Ja-Parolen als auch das Endergebnis mit 41.5% Ja-Stimmen für eine Ablehnung der Initiative.

Bei FABI deutete die Twitterprognose auf eine Zustimmung von 83% in der Romandie hin. Das tatsächliche Endergebnis entspricht einem Ja-Anteil von 69.4%. Die Differenz in der Deutschschweiz ist einiges geringer mit 62% Ja-Parolen bei Twitter und 59.2% Ja-Stimmen beim Abstimmungsergebnis.

Bei der Abtreibungsinitiative zeigt sich genau das umgekehrte Phänomen. Die Twitterprognosen deuteten zwar bereits klar die Ablehnung der Initiative an, die Endergebnisse fallen aber noch viel deutlicher aus: In der Deutschschweiz sind 65.5% und in der Romandie 84.3% gegen die Privatisierung der Abtreibungsfinanzierung.

Das Experiment hat gezeigt, dass die Twitterprognosen ziemlich gut mit den tatsächlichen Endergebnissen übereinstimmen. Bei allen drei Abstimmungsinitiativen hat sich eine korrekte Tendenz zu den Ja- oder Nein-Stimmen abgezeichnet. Interessanterweise scheint man sich bei den Ja-Stimmen jeweils akzentuierter zu äussern, da die Ja-Parolen auf Twitter bei der Masseneinwanderungsinitiative und bei FABI prozentual höher sind als die Ja-Stimmen in den Endergebnissen. Bei den Nein-Parolen auf Twitter bezüglich der Abtreibungsinitiative scheint man vorsichtiger zu sein, denn der Anteil Nein-Stimmen im Endergebnis ist noch höher als prognostiziert.

Ermöglichen Kommentare & Tweets Trendaussagen zu den Abstimmungen am Sonntag?

Diesen Sonntag stimmt die Schweiz über drei wichtige Vorlagen ab. Entschieden wird über die Abtreibungsinitiative, die Masseinwanderungsinitiative und über die Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI).

Wie bewegen die drei Vorlagen 3 Tage vor dem Stichtag im Web?

1. Wie stark die Themen bewegen

Abtreibungs- und Masseneinwanderungsinitiative bewegen am meisten:

Reaktionen, die Artikel zu Abtreibungsinitiative, Masseneinwanderungsinitiative & FABI in den letzten 30 Tagen auslösten

Charts selbst erkunden unter themenpuls.ch/abstimmungen

Das sind die 3 bewegendsten Artikel zu jeder Vorlage: 

Top-Artikel zur Masseneinwanderungsinitiative:

Top-Artikel zur Abtreibungsinitiative:

Top-Artikel zu FABI:

Die Abtreibungsinitiative bewegt die Romandie besonders stark:

Abtreibungsinitiative beschäftigt in der Romandie stärker als in der Deutschschweiz

Diese Newsplattformen haben rund um die drei Vorlagen am meisten Reaktionen (Likes, Tweets, Shares & Comments) ausgelöst:

Es fällt auf, dass zur #Masseneinwanderungsinitiative nicht der übliche Platzhirsch 20 Minuten am meisten bewegte, sondern regionale Newsportale wie die Basler Zeitung, die Berner Zeitung, der Bund und der Tagi.

Masseneinwanderungsinitiative - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

20 Minuten löste zur Abtreibungsinitiative mit Abstand am meisten Reaktionen aus. gefolgt vom Tages-Anzeiger und Le Matin.

Abtreibungsinitiative - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

#FABI löste von den drei Vorlagen am wenigsten Reaktionen aus. Am meisten bewegt hat 20 Minuten, die Basler und die Berner Zeitung. 

FABI - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

2. Experiment: Stimmung zu den Vorlagen nach Kanälen

Wir haben uns angesehen wie sich die Stimmungen zu den drei Vorlagen nach Kanal unterscheiden. Grundlage für diese Trendaussagen sind jeweils die 10 bewegendsten Artikel zu einer Vorlage – sowie die damit ausgelösten Leserkommentare und Tweets. Die Tonalität wurde nicht von einem Programm definiert, sondern von unserem Team. Wir haben uns die Artikel, die Leserkommentare und die Tweets angesehen und manuell den Kategorien pro, contra oder neutral zugewiesen.

Disclaimer: Das hier ist ein erstes Experiment, wir sind momentan daran einen Ansatz zu entwickeln, wie wir in Zukunft qualitative Trendprognosen erstellen können.

Masseneinwanderungsinitiative: 

Während der grösste Teil der 10 bewegendsten Artikel inhaltlich contra die Initiative argumentierte, schlägt die Stimmung in den Leserkommentaren zu diesen Artikeln massiv in die Gegenrichtung. Gemäss den Leserkommentaren zu den 10 bewegendsten Artikeln spricht sich der grösste Teil klar pro Vorlage aus. Auf Twitter ist das Verhältnis pro zu contra ähnlich wie in den Artikeln – mit dem Unterschied, das der grösste Teil die Artikel ohne persönliche Meinungsabgabe neutral twitterte.

SentimentEinwanderungFINAL

Abtreibungsinitiative:

Bei der Abtreibungsinitiative gibt es weniger grosse Unterschiede zwischen der in den Top 10 Artikeln transportierten Meinung und den Reaktionen darauf. Die Mehrzahl der Artikel sind contra die Vorlage. In den Leserkommentaren kippt die Einstellung zu einem knappen pro Vorlage.

SentimentAbtreibungFINAL

FABI

Während es durchaus auch Artikel die pro FABI argumentierten in die Top 10 schafften, argumentieren die meisten dennoch contra. Die mit diesen Artikeln ausgelösten Leserkommentare sind fast alle contra die Vorlage.

SentimentFABIFINAL

3. Was auf Twitter bewegt

Anmerkung: sämtliche bisherigen Analysen haben sich stets auf Reaktionen auf die bewegendsten Artikel der 27 grössten Newsplattformen bezogen. Die folgenden Analysen tun das nicht.

Rund um die Abstimmungen haben sich die vom SRF respektive RTS initiierten Hashtags #Abst14 in der Deutschschweiz und #CHvote in der Romandie durchgesetzt, wobei trennungsscharf werden sie nicht verwendet. Viele Nutzer setzen auch beide Hashtags ein

Tweets mit #Abst14 & #CHvote – letzte 30 Tage: 

Tweets zu #Abst14 & #CHvote in den letzen 30 Tagen

Peak-Aktivitäten auf Twitter um das Hashtag #Abst14

#Abst14 Popularity

Die bewegendsten Tweets zu #Abst14

Die bewegendsten Tweets zu #CHvote


Die aktivsten #Abst14 Twitterer:  

  1. @jgruene_jvertes – 32 Tweets
  2. @saviomichellod – 29 Tweets
  3. @jungegruenezh – 17 Tweets
  4. @claudelongchamp – 13 Tweets
  5. @mehr_demokratie – 12 Tweets
  6. @wyssdaniel – 12 Tweets
  7. @lukisami – 12 Tweets
  8. @srfnews – 11 Tweets
  9. @politnetzch – 10 Tweets
  10. @katzenstrecker – 10 Tweets
  11. @christophhess – 7 Tweets
  12. @nggalai – 7 Tweets

Die aktivsten #CHvote Twitterer

  1. @saviomichellod – 35 Tweets
  2. @xavcompany– 29 Tweets
  3. @rtsinfo – 23 Tweets
  4. @boschettisteen – 22 Tweets
  5. @pbd_vd – 20 Tweets
  6. @yohanziehli – 19 Tweets
  7. @jeunesvertesvd – 18 Tweets
  8. @lfberset – 17 Tweets
  9. @baumeisterch – 13 Tweets
  10. @tdgch – 12 Tweets

Die einflussreichsten #Abst14 Twitterer

  1. @srfnews
  2. @Nikhartmann
  3. @ppsde
  4. @davidbauer
  5. @SatireLupe
  6. @tageswoche
  7. @christof_moser
  8. @christophhess
  9. @ChristianLevrat
  10. @Mark_Balsiger

Die einflussreichsten #CHvote Twitterer

  1. @RadioTeleSuisse
  2. @srfnews
  3. @ppsde
  4. @RTSinfo
  5. @tdgch
  6. @GrandjeanMartin
  7. @24heuresch
  8. @Nikhartmann
  9. @BR_Sprecher
  10. @ChristianLevrat

4. Experiment: Trendvoraussagen basierend auf Twitter

Wir haben uns angesehen, ob es auf Twitter zu den drei Vorlagen mehr Ja- oder mehr Nein- Parolen gibt. Die Herausforderung dabei: Queries zu bilden, welche sämtliche relevanten Diskussionen abbilden. Wir sind daher der Maxime: „lieber weniger Tweets, dafür wirklich nur diejenigen, die eine klare Parole abgeben“ gefolgt.

Man muss sich aber bewusst sein, dass die Anzahl Tweets, welche die Grundlagen der folgenden Grafiken sind, tief sind. Dementsprechend sehen wir auch diese Trendaussagen als Experiment. Dies gesagt, sind wir natürlich dennoch extrem gespannt, ob eine Korrelation zwischen dem Verhältnis der Ja- und Nein-Parolen auf Twitter mit den Abstimmungsergebnissen vom kommenden Sonntag erkennbar werden wird. Wir werden sehen.

Masseneinwanderungsinitiative:

Gemäss Twitter Parolen tendiert die Deutschschweiz zu einem deutlichen Ja – die Romandie zu einem knapperen Nein.

#Masseneinwanderung Ja vs Nein

#Immigration Oui vs Non

Abtreibungsinitiative: 

Gemäss Twitter Parolen tendieren sowohl die Deutschschweiz wie die Romandie zu einem Nein. Spiegelt Twitter wirklich das Befinden in der französischsprachigen Schweiz, dann dürfte es dort einen sehr deutlichen Entscheid gegen die Vorlage geben.

#Abtreibung Ja vs Nein

#Avortement Oui vs Non

FABI: 

Gemäss Twitter Parolen wird FABI sowohl in der Deutschschweiz wie in der Romandie angenommen. Spiegelt Twitter wirklich das Befinden in der französischsprachigen Schweiz, dann dürfte FABO dort mit einem sehr viel deutlicheren Ja gewinnen.

#FABI Ja vs Nein

#FAIF Oui vs Non

Wie gesagt, viele der in diesem Post aufgeführten Charts und Analysen sind Experimente. Wir stellen keinen Anspruch auf deren Repräsentativität. Wir experimentieren, um herauszufinden was der beste Weg ist, um aus all diesen Daten verlässliche Trendaussagen machen zu können – und, ob das überhaupt möglich ist. In diesem Sinne bleibt nur noch eins zu sagen: Geht abstimmen.

Publiziert von

Wochenrückblick: Flüchtlingsfamilie am Zürichberg, Einkaufstaschen & Ausländer in Schweizer Gefängnissen

Diese Ressorts, Themen & Stories bewegten diese Woche.

Die Ressorts im Überblick

Artikel aus dem Ressort Politik lösten diese Woche mit Abstand am meisten Reaktionen aus. Und zwar mit einem signifikanten Abstand zu den beiden Ressorts Wirtschaft und Digital.

Die bewegendsten Ressorts

 Besonders intensiv haben Politische Stories diese Woche die Romandie bewegt.

Wie das Ressort Politik in der Deutschschweiz und der Romandie bewegte

Ressort Politik

1. Flüchtlingsfamilien finden ein neues Heim am noblen Zürichberg: Asyl mit Seesicht.

Artikel im Blick: Am Zürichberg zieht eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea eine luxuriöse Attikawohnung. Der Entscheid und insbesondere dessen Kommunikation gegenüber den Anwohnern gibt zu reden.

2.  Einkaufstauschen sollen mindestens einen Franken kosten

Artikel bei 20Min: Der Bund will die Abgabe von kostenlosen Einkaufstaschen verbieten. Politiker aus dem grünen Spektrum jubeln – und fordern saftige Preise. Das Thema gibt vor allem in der Leserkommentarspalte zu reden. über 591 Leser haben sich dort bereits geäussert.

3. Schweizer Gefängnisse: Drei Viertel der Insassen sind Ausländer

Artikel im Blick:  Die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik zu den Insassen Schweizer Gefängnisse zeigen: Ein Grossteil der Insassen in Schweizer Gefängnissen sind Ausländer, viele von ihnen Kriminaltouristen. Die Story bewegt vor allem via Facebook.

Aufgefallen:

Das Thema Migration bewegt diese Woche vor allem anhand zwei spezifischer Geschichten im Blick. In beiden Artikeln wird kein expliziter Bezug zur Masseneinwanderungsinitiative hergestellt, schaut man jedoch in die Leserkommentare auf blick.ch, so wird klar, dass die Leser diesen Zusammenhang erstellen. Es scheint also ob der Blick auf diese Art und Weise das Thema Migrationspolitik neun Tage vor dem Abstimmungssonntag subtil aktuell hält.

Ressort Wirtschaft

1. Fleischverband als Sponsor von Giaccobo/Müller: Tierschützer laufen Sturm

Artikel im Blick: Proviande, die Branchenorganisation der Fleischwirtschaft, ist neuer Sponsor der Satiresendung Giaccobo/Müller. Tierchützer und Vegetarier laufen Sturm gemäss dem Artikel anscheinden Sturm. Schaut man in die Leserkommentare so ergibt sich ein anderes Bild. Der Blick scheint in erster Linie Fleischliebhaber zu seinen Lesern zu zählen. 

2. Neue Sackgebühr sorgt für Wirbel

Artikel von @raphaelabirrer im Tages-Anzeiger: Der Bund will eine Abgabe für Tragtaschen. Der Gewerbeverband wehrt sich.

3. Ein Luzerner Unternehmer verkauft weltweit Kunststoff-Eisfelder und hat damit seine Berufung gefunden

Artikel im Tages-Anzeiger: In der Reihe „Beruf und Berufung“ wird der Luzerner Viktor Meier portraitiert, der in der Entwicklung und dem Verkauf von Kunststoff-Eisfeldern seine Passion gefunden hat. Das Portrait bewegt vor allem via Facebook.

Ressort Digital

1. Der BH, der sich nur bei echter Liebe öffnet

Artikel von Le Matin: Eine Japanische Firma hat einen „intelligenten“ BH erfunden. Anhand von Sensoren will dieser erkennen, ob seine Trägerin wirklich verliebt ist. Fall dem nicht so ist, lässt er sich nicht öffnen. Eine eher schräge Anwendung von „wearable tech“. Die Le Matin Story mit einer Slideshow aus dem offiziellen Video des Herstellers wurde vor allem via Facebook intensiv geteilt.

2. Die „geheime“ Löschfunktion des iPhone

Artikel von Tribune de Genève: Tribune de Genève verwertet einen Artikel von Slate.fr, in dem auf eine einfache – aber den meisten Nutzern nicht bekannte – Funktion zum Löschen von Texten hingewiesen wird. Slate publizierte dazu 2 GIF’s, die Tribune auch gleich mit übernimmt.

iPhone_undo_part1.gif.CROP.original-original

3. Der Mac von Apple feiert sein 30-Jähriges

Artikel von Tribune de Genève: Tribune stellt die 30 Jahre Geschichte von Apple seit dem ersten Mac zusammen. Baut eine Slideshow mit alten Stücken sowie die wohl bekannteste Werbung (1984 Superbowl Ad) dazu als Video ein.

Aufgefallen:

  • Sämtliche Top-Stories im Ressort Digital stammen diese Woche aus dem französischsprachigen Teil der Schweiz. Mit gleich zwei Artikeln hat diese Woche Tribune de Genève das digitale Ressort am meisten bewegt.

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

 Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.42.41

 

2. Tweets auf Twitter

Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.42.33

3. Shares auf Google+

Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.43.02

Publiziert von

Noch mehr Durchblick mit visuellen Trend-Analysen bis zu 30 Tagen

Letzte Woche haben wir mit themenpuls.ch/trends eine neue Funktion lanciert, die ersichtlich macht wie sich Themen und Ressorts hinsichtlich der Reaktionen, die sie auslösen (Likes, Shares & Kommentare) über die Zeit entwickeln.

Bewegt ein Thema nur punktuell oder über einen längeren Zeitraum? Bewegt ein Thema zunehmend mehr – nimmt es also an Brisanz zu – oder nimmt die Anzahl Reaktionen zum Thema eher ab? Die visuellen Trenddarstellungen von Themenpuls.ch/trends geben interessante Insights zur Bewegungs-Dynamik von Themen.

Neu: Entwicklung von Themen bis zu 30 Tagen

Gestartet sind wir letzte Woche mit einer Standard-Darstellung der Trendkurven über 7 Tage. Ab sofort kann man sich die Charts nun für längere Zeiträume anzeigen lassen. Man hat die Möglichkeit sich die Bewegungsentwicklung über 7, 14 Tage oder maximal 30 Tage anzeigen zu lassen.

Jeder Punkt auf der Kurve entspricht der durchschnittlichen Anzahl Reaktionen, welche alle am entsprechenden Tag zum Thema erschienen Artikel bewirkt haben:

Themenpuls.ch/trends - Methodik

Auf den Trendkurven sind Daten für jeden Tag abrufbar

Fährt man mit der Maus über den entsprechenden Datenpunkt auf der Trendkurve, so erhält man drei wichtige Informationen:

  • Die Anzahl Reaktionen die das Thema an diesem Tag ausgelöst hat (gemäss obenstehender Formel) –> 276.31 am unten angewählten Stichdatum.
  • Die Anzahl Artikel, welche diese Reaktionen ausgelöst haben –> 33 Artikel am unten angewählten Stichdatum.
  • Sowie Angabe des Artikels, der für die meisten Reaktionen an diesem Tag verantwortlich zeichnet –> Der Tages-Anzeiger Artikel „Die falsche Angst der Wirtschaft“ am unten angewählten Stichdatum.

Abtreibungsinitiative, Masseneinwanderungsinitiative & FABI

Mit diesen erweiterten Funktionen wird Themenpuls.ch/trends noch nützlicher. Im morgigen Wochenrückblick werde ich mir damit mal genauer ansehen, ob und wie die Online-Reaktionen zu #Masseneinwanderungsinitiative, #FABI und #Abtreibungsinitiative mit den neusten Prognosen der SRG Umfrage korrelieren, die ja heute Abend um 17:00 veröffentlicht werden.


Publiziert von

Wochenrückblick: Trends für Abstimmungen am 9. Februar

In dieser Woche haben wir ein neues Feature lanciert: Visuelle Trend-Analysen. Anders als die Rankings, die auf Artikel fokussieren, kann damit verglichen werden wie Themen und Ressorts bewegen.

Die Trends der Initiativen, über die am 9. Februar abgestimmt wird, bilden den Ausgangspunkt des heutigen Wochenrückblicks. Die Bilder unten zeigen, dass die Masseneinwanderungsinitiative seit Mitte der Woche mehr bewegt als die beiden anderen Initiativen. Der Trend zeigt sowohl in der Deutschschweiz, als auch in der Romandie nach oben.

Trends – alle

Trends – Masseneinwanderung

 

Das bewegte rund um die Masseneinwanderungsinitiative

Masseneinwanderung

1. Die SVP rechnet mit zweifelhaften Wachstumszahlen

Der Artikel im @tagesanzeiger thematisiert fragwürdige Bevölkerungswachstumszahlen der SVP. Laut der Volkspartei wird sich die Einwohnerzahl in der Schweiz bis 2060 verdoppeln – diese Zahl übersteigt die Annahmen des Bundes um 5 Millionen Menschen.

2. Fakten zum Abstimmungskampf

Bereits vor der Abstimmung am 9. Februar hat die Masseneinwanderungsinitiative zu Erkenntnisgewinnen bei Themen wie Bevölkerungswachstum, Aufenthaltsbewilligungen und Sozialhilfe geführt. Die sieben wichtigsten Punkte werden von der @bazonline in ihrem Artikel zusammengefasst.

3. Die Meinung der EU

Die EU zeigt sich der Masseneinwanderungsinitiative gegenüber abgeneigt. Auch die EU-Justizkommissarin @VivianeRedingEU bekräftigt im Artikel auf @bazonline, dass es bei einer Annahme der Initiative keine Nachverhandlungen zu Personenfreizügigkeit geben wird.

Aufgefallen:

  • Die Artikel zur Masseneinwanderungsinitiative werden auf Facebook und auf den News-Plattformen überdurchschnittlich häufig kommentiert.

  • In den Top 10 der zurückliegenden Woche kommen 9 von 10 Artikeln von Newsnet, wozu unter anderem @tagesanzeiger und @bazonline gehören.

 

Das bewegte rund um die Abtreibungsinitiative

Abtreibung

1. Kontroverse Meinungen

Die Co-Präsidentin der EVP Genf, Valérie Kasteler-Budde, spricht sich im Artikel aus dem Politblog des @tagesanzeiger für die Initiative aus. Eine kontroverse Meinung, die positive und negative Reaktionen auslöste.

2. Proteste für das Recht auf Abtreibung

In Genf und Lausanne gingen hunderte von Menschen auf die Strasse, um für die Ablehnung der Initiative zu protestieren. Die Proteste bewegten nicht nur offline, sondern auch online rund um den Artikel von @20minutesonline.

3. Bischof Huonder wirbt für Abtreibungsinitiative

Auch die Meinung von Bischof Huonder bewegte. Er äusserte sie in einem Artikel von @20min. Zusammen mit ihm wirbt die ganze Schweizer Bischofskonferenz für die Annahme der Initiative.

Aufgefallen:

  • Die Berichterstattung zu den Initiativen wird in den Top 3 der letzten Woche von deutschsprachigen News-Plattformen dominiert. Nur zur Abtreibungsinitiative ist auch ein französischsprachiger Artikel weit oben platziert.

 

Das bewegte rund um die Initiative zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur FABI

FABI

1. und 3. Hohe Kosten wegen Bundesrätin Doris Leuthard

Diese Geschichte erschien im Rahmen von Newsnet sowohl bei @bazonline (Artikel) als auch beim @tagesanzeiger (Artikel) und befasst sich mit den Entscheidungen von Bundesrätin Doris Leuthard in ihrem Amt als UVEK-Chefin. Daraus resultieren hohe Kosten – und viele Reaktionen im Social Web.

2. Gegenwehr aus dem eigenen Lager

Der Bahnexperte Hans G. Wägli ist gegen einen Bahn-Fonds. Im Artikel von @20min empört er sich über den sorglosen und teilweise falschen Umgang mit Steuergeldern – eine Sichtweise, die viele andere Leute ebenfalls bewegt.

Aufgefallen:

  • Wie bereits bei der Masseneinwanderungsinitiative bewegen wiederum Newsnet-Artikel von @tagesanzeiger und @bazonline am meisten.

 

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

 

Likes und Shares auf Facebook

 

2. Tweets auf Twitter

Tweets auf Twitter

3. Shares auf Google+

Shares auf Google+

Neue visuelle Trend-Analysen mit Themenpuls.ch

Themenpuls.ch zeigt was die Schweiz bewegt. Aus den Rankings geht hervor wie viele Reaktionen die Artikel der 27 grössten Schweizer News-Plattformen im Social Web erzeugen. Unter www.themenpuls.ch/trends sind jetzt auch visuelle Trend-Analysen möglich. Diese geben beispielsweise hinsichtlich der Abstimmungen vom 9. Februar 2014 aufschlussreiche Anhaltspunkte.

Die Rankings, mit denen Themenpuls.ch am 4. November 2013 lanciert wurde, zeigen Artikel sowie die Anzahl Likes und Shares auf Facebook, Tweets auf Twitter, Shares auf Google+ und Kommentare auf Facebook und der News-Plattformen, welche diese Artikel im Social Web erzeugen. Mit dem Filter auf der Startseite kann man sich Rankings über beliebige Zeiträume anzeigen lassen.

Einzelne Artikel bewegen in der Regel rund um ihren Publikationszeitpunkt herum. Für die Analyse von übergeordneten Themen, zu denen über einen längeren Zeitraum immer wieder Artikel publiziert werden, ist hingegen eine längerfristige Perspektive nützlich. Solche Trend-Analysen sind jetzt unter www.themenpuls.ch/trends möglich. Sie fokussieren auf die Ressorts und Themen, nach denen man auch bereits die Rankings filtern kann. Die Datenpunkte, welche mit Kurven entlang einer Zeitachse dargestellt werden, entsprechen der durchschnittlichen Anzahl Reaktionen im Social Web, welche ein Artikel des entsprechenden Ressorts oder Themas erzeugt hat. Es können separate Kurven für die Deutschschweiz, die Romandie und das Tessin angezeigt werden. Zudem ist die Navigation nach Ressorts, Themen mit den meisten Reaktionen und aktuelle Highlights gegliedert:

  • Die Ressorts, die analysiert werden können, sind statisch.

  • Die Themen mit den meisten Reaktionen sind dynamisch, das heisst ihre Auswahl verändert sich laufend je nach Anzahl Reaktionen, welche die Artikel zu den Themen auslösen.

  • Aktuelle Highlights gibt der Redaktion von Themenpuls.ch die Möglichkeit im Stil von “Editor’s Picks” auf Themen und Entwicklungen hinzuweisen, die es zwar nicht unter die Themen mit den meisten Reaktionen schaffen, uns aber dennoch als beachtenswert erscheinen.

Mit den heute lancierten Trend-Analysen ist es beispielsweise möglich zu vergleichen wie intensiv die drei Volksinitiativen bewegen, über die am 9. Februar 2014 abgestimmt wird. Die Bilder unten zeigen, dass die Initiative über die Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI) in den letzten sieben Tage konstant auf eher tiefem Niveau bewegte. Die Abtreibungsinitiative dagegen wurde in diesem Zeitraum immer intensiver geteilt und kommentiert, während die Masseneinwanderungsinitiative in ihrem Bewegungspotential stark schwankte. Auch Unterschiede zwischen den Sprachregionen sind gut erkennbar: Schaut man sich nur die Masseneinwanderungsinitiative an, so zeigt sich, dass diese in der Deutschschweiz weit mehr bewegt, als in der Romandie.

 themenpuls-screen-3 (2)themenpuls-screen-1 (2)

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung

Vergangener Abstimmungs-Sonntag war auch für uns ein spannender Tag. Unsere Visualisierungen dazu, wie die drei Vorlagen #1zu12, #Autobahnvignette und #Familieninitiative diskutiert werden, hat das SRF sowohl online wie auch live im Abstimmungsstudio in die Berichterstattung und Diskussion eingebunden (ab Minute 9.25).

Nun, die politischen Entscheide wurden an der Urne gefällt, die drei Vorlagen bewegen aber nach wie vor. Über die beiden grössten Sprachregionen hinweg wird die #Autobahnvignette immer noch am intensivsten diskutiert:

NachDemSonntag600

In der Deutschschweiz dominierte die #Autobahnvignette in den Tagen vor der Abstimmung und sie tut es auch danach:

Nachher_Deutsch600

In der Romandie ist die #Autobahnvignette erst nach dem Abstimmungs-Sonntag zum bewegendsten Thema geworden. Vorher war es die #Familieninitiative.

Nachher_Romandie600

Auf Twitter gibt die 1:12 Initiative auch nach dem Abstimmungs-Sonntag am meisten zu reden:

twitter_danach600

Das sind dabei die #1zu12 Tweets, welche am meisten Reaktionen auslösen:

Wie sich die Diskussionen weiterentwickeln, kann man unter themenpuls.ch/Abstimmungen mitverfolgen.

Publiziert von <a rel=“author“ href=“https://plus.google.com/106535535617227138865″>Daniel Jörg</a>

Visualisierungen für SRF und #abst13

Themenpuls.ch stösst vielerorts auf reges Interesse. Wir haben bereits Redaktionen besucht und am vergangenen Mittwoch erreichte uns ein Telefonanruf von Konrad Weber, Multimedia-Journalist beim SRF. Er fragte, ob wir für die Berichterstattung im Rahmen des Abstimmungssonntags unsere Daten und passende Visualisierungen zur Verfügung stellen könnten.

Wir sehen grosses Potenzial darin unsere Daten nicht nur in Rankings, sondern auch visuell mit Grafiken darzustellen. In dieser Form sind andere Vergleiche und Erkenntnisse möglich. Deshalb sind wir bereits damit beschäftigt Visualisierungen zu entwickeln, was es uns ermöglichte in nur zwei Tagen für SRF und #abst13 Folgendes zu realisieren: Eine Page, zu finden unter www.themenpuls.ch/abstimmungen, sowie das unten zu sehende IFrame, das SRF mit dem Embed Code nun in ihre News-Beiträge einbetten kann. Ausserdem ist geplant auch in der TV-Sendung am Sonntagnachmittag auf die Visualisierungen und deren Erkenntnisse einzugehen.

Die Page und das IFrame beinhalten eine interaktive Grafik, deren Kurven die durchschnittliche Anzahl Reaktionen im Social Web pro publiziertem Artikel aufzeigen. Als Reaktionen im Social Web gelten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter, Shares auf Google+ sowie Kommentare auf Facebook und den News-Plattformen. Es gibt eine farbliche Unterscheidung zwischen den drei Vorlagen, die zur Abstimmung gelangen. Zudem können neben einer Kurve für die ganze Schweiz auch separate Kurven für die Deutschschweiz und die Romandie angezeigt werden. Die Kurven beginnen am 6. November, weil wir seit diesem Tag Artikel zu den drei Vorlagen manuell codiert haben.

Klickt man sich durch die Visualisierungen, so fällt unter anderem auf:

  • Obschon 1:12 mutmasslich am kontroversesten ist, hat diese Vorlage nicht dominiert. Die Vignettenerhöhung und die Familieninitiative bewegen im Social Web seit letzter Woche mehr.
  • Bezüglich der Vignettenerhöhung bewegte seit letztem Mittwoch ein Artikel des Blick viel, was die gelbe Kurve nach oben schnellen liess. Im Artikel geht es darum, dass das Benzin teurer werden könnte bei einem Nein zur Vorlage.
  • Während in der Deutschschweiz dieser Artikel viel bewegte, drehten sich in der Romandie in der letzten Woche die Online-Debatten vor allem um die Familieninitiative.

#Abst13: Wie 1:12, Vignette & Familieninitiative bewegen

Morgen stimmt die Schweiz über drei bewegende Vorlagen ab. Wir haben uns angeschaut wie sich Suchinteresse, Medienberichterstattung, Leserreaktionen & Social Media Konversationen zu den drei Volksabstimmungen in den vergangenen 30 Tagen entwickelt haben.

(Such)-Interesse


Schaut man sich die Google Suchabfragen zu den drei Vorlagen an, dann scheinen sich Schweizer StimmbürgerInnen momentan vor allem noch zur „Autobahnvignette“ via Online Recherche auf google.ch zu informieren.

Verteilung der Medienberichterstattung

Auf den Schweizer Newsplattformen wurde den drei Initiativen in den vergangenen 30 Tagen ungefähr gleich viel Aufmerksamkeit gewidmet.

Die drei Volksinitiativen in den Schweizer Medien

Verteilung der Twitter Konversationen

Auf Twitter jedoch bewegte die #1:12 Initiative deutlich mehr als die beiden anderen Vorlagen.

1:12, Autobahnvignette und Familieninitiative unter Schweizer Twitter Nutzern

Die aktivsten 1:12 Twitterer

Diese Schweizer Twitter-Nutzer haben in den vergangenen 30 Tagen die meisten Tweets zur 1:12 Initiative publiziert:

Die bewegendsten Tweets

Das waren die einzelnen Tweets, welche auf Twitter am meisten zu reden gaben:

Die „einflussreichsten“ 1:12 Twitterer

Das waren die „most influential“ Twitter-Nutzer, die sich zu 1:12 äusserten (abgesehen von den Twitter-Accounts der Medienportale).

@GranjeanMartin retweetete @1_a_12

Die bewegendsten Artikel

Welche 10 Artikel der grössten 27 Schweizer Newsplattformen zu den drei Vorlagen auch am meisten Leserreaktionen ausgelöst haben, zeigt die untenstehende Rangliste. Die Artikel sind verlinkt, einfach anklicken, um mehr zu erfahren.

*Die Insights basieren auf Zahlen und Statistiken von Google Trends, Sysomos MAP & Themenpuls.ch.
Publiziert von