Wochenrückblick: Unterschiede zwischen den drei Sprachregionen?

Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Woche am meisten bewegt? Dieses Mal haben wir uns auf einen Vergleich zwischen den drei Sprachregionen konzentriert. Von insgesamt 28 Quellen, die von uns berücksichtigt werden, stammen drei aus dem Tessin, sechs aus der Romandie und die restlichen 19 aus der Deutschschweiz.

Hier ist unser Wochenrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann. Tägliche Updates über die #TopEinsteiger liefern wir auf FacebookTwitter und Google+.

 

Das bewegte im Tessin

Tessin

Aufgefallen:

  • Die Artikel aus dem Tessin bewegen – entsprechend der Bevölkerungszahl – deutlich weniger. Die Reaktionen zum erstplatzierten Artikel von @Ticinonline sind im Vergleich zur Deutschschweiz und der Romandie sogar tiefer als deren fünftplatzierte Artikel.

  • Die Reaktionen der Leser finden hauptsächlich auf Facebook statt, wo die Artikel geshared und geliked werden – so auch in der Romandie und der Deutschschweiz. Im Vergleich zum Tessin werden die Artikel in diesen Sprachregionen aber viel häufiger kommentiert: So scheinen beispielsweise zum zweitplatzierten Artikel von @20min aus der Deutschschweiz, wo es um die Notvorräte des Armeechefs geht, viele Leser eine Meinung zu haben.
  • Letzte Woche bewegten im Tessin vor allem Themen aus den Bereichen Sport und Kultur – ein auffälliger Unterschied zu den beiden anderen Sprachregionen.

 

Das bewegte in der Deutschschweiz

Deutschschweiz

Aufgefallen:

  • In der Deutschschweiz bewegte ein Artikel von @srfnews zum Thema Veganismus am meisten, wobei die häufigsten Reaktionen der Leser auf Facebook zu beobachten sind. Da es sich nicht um ein an Aktualität gebundenes Thema handelt, sind dazu im Tessin und in der Romandie keine Artikel zu finden.
  • Auf den ersten Blick scheinen die Artikel aus der Deutschschweiz generell mehr Reaktionen im Social Web zu erzeugen – dicht gefolgt von der Romandie. Nicht vergessen darf man hier aber die Anzahl der Quellen und die Bevölkerungszahl, die in der Deutschschweiz deutlich höher sind, als in den beiden anderen Sprachregionen.
  • Die Themen in den Top 5 von letzter Woche, welche die Leser bewegten, sind sehr unterschiedlich – vom Veganismus über die Notvorräte des Armeechefs bis hin zur Abschaffung der Billag.

 

Das bewegte in der Romandie

Romandie

Aufgefallen:

  • Die Top 5 der Romandie von letzter Woche bewegen die Leser stark – ähnlich wie die Top 5 in der Deutschschweiz, vor allem wenn man berücksichtigt, dass man es mit nur insgesamt sechs Quellen und einer kleineren Bevölkerungszahl zu tun hat.
  • Kommentiert wird in der Romandie – wie auch in der Deutschschweiz – gerne und häufig. Vor allem der erstplatzierte Artikel von @20minutesOnline über die unkonventionelle Kunst von Milo Moiré erzeugte online viele Reaktionen.
  • Die Romandie und die Deutschschweiz bewegte der Notvorrat von André Blattmann wie dieser Artikel zeigt, während die Kunst von Milo Moiré in der Romandie und im Tessin viele Reaktionen erzeugte. Ansonsten finden sich keine Übereinstimmungen der Themen in den drei Sprachregionen.

Die Politwoche: Gripen, Prostitution & Islamismus

In diesem Wochenrückblick will ich mal ausschliesslich auf den Bereich Politik fokussieren: Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Politwoche am meisten bewegt? Betrachtet man die 20 bewegendsten Artikel zu politischen Themen , so lässt sich folgendes festhalten:

Mehr Artikel zu Innen-, mehr Reaktionen zu Aussenpolitischen Themen

Artikel zu innenpolitischen Themen dominierten die Top 20

Artikel zu Aussenpolitischen Themen lösten aber im Schnitt mehr Reaktionen aus

Die bewegendsten Politischen Artikel

Die bewegendsten Politik Stories dieser Woche
Die bewegendsten Politik Stories dieser Woche

Nur wenige wirkliche „Themen“ in den Top 20

Folgende Themen schafften es mit mehr als einem Artikel in die Polit-Top-20:

Thema: Gripen (3 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 11Tranchenweise Beschaffung: Gripen soll auch gegen Volkswillen gekauft werden: Anscheinend ist im Pro-Gripen-Lager der Optimismus für ein Ja an der Urne bereits geschwunden. Thomas Hurter, Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats arbeitet offensichtlich an einem Plan-B wie der Flieger auch ohne die Zustimmung des Volkes angeschafft werden kann.
  • Artikel von Tages Anzeiger auf Rang 16: So soll der Gripen am Volk vorbeigeschmuggelt werden: Auch im Tagi bewegt der Plan B der Gripen-Freunde.
  • Artikel in 20Min auf Rang 20Maurer zu Gripen-Vorlage: Abstimmung ist «getarnter Angriff gegen Armee»: Bundesrat Ueli Maurer versucht den Gripen-Entscheid auf eine übergeordnete Ebene zu heben. An der SVP Delegiertenversammlung in Näfels GL sagte er: Es gehe hier nicht nur um ein Kampfflugzeug, sondern um die Unabhängigkeit und Sicherheit der Schweiz – und entsprechend komme das Referendum einem Versuch gleich die Armee auf Umwegen so zu schwächen, bis sie ihre Glaubwürdigkeit verliere.

Die bewegendsten Tweets zum Gripen der letzten Woche: 

Die aktivsten Twitterer in der Gripendiskussion

Thema: Islamismus in der Schweiz (2 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 2Koran-Seminar: Die Islamisten geben sich jetzt wissenschaftlich: Der radikale Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) organisiert ein öffentliches Seminar unter dem Titel: «Seminar des Islamischen Instituts für Islamwissenschaften». Saida Keller-Messhali, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islams hat Mühe damit, dass die Veranstaltung als wissenschaftlich und damit implizit auch objektiv  angepriesen wird, obwohl dahinter eine klar extremistische Gruppe steht. Die Story bewegte vor allem via Facebook.
  • Artikel von 20Min auf Rang 9An Schulen: Walliser SVP fordert Kopftuchverbot: Die SVP des Oberwallis will eine Initiative gegen das Kopftuch an öffentlichen Schulen im Kanton. In den Leserkommentaren liefern sich Befürworter und Gegner ein hitziges Duell.

Thema: Prostitutionsverbot (2 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 3: Nach schwedischem Vorbild: Europarat will Prostitution in der Schweiz verbieten: Der Europarat will den mit dem Sexgewerbe verbundenen Menschenhandel in Europa bekämpfen. Dafür stimmt der Europarat über ein Prostitutionsverbot auf dem ganzen Kontinent – also auch in der Schweiz – ab. Von den Top 20 Politik Artikel dieser Woche löste dieser mit Abstand am meisten Leserkommentare aus. Die Leser stossen sich an der Bevormundung durch den Europarat.
  • Artikel von 20Min auf Rang 19Prostitutions-Verbot: Die Schweiz als «Magnet für Menschenhandel»? Während EVP-Nationalrätin Marianne Streiff den Vorstoss des Europarates zum Prostitutionsverbot auf dem gesamten Europäischen Kontinent begrüsst, regt sich Andrea Caroni von der FDP über den Vorstoss auf – er ist davon überzeugt, dass eine Kriminalisierung nichts bringt und man im Gegenteil Prostituierten etwa vor Gericht mehr Rechte gewähren werden sollten.

Die bewegendsten Tweets zum Thema dieser Woche: 

Publiziert von

Wochenrückblick: Die Suche nach Svenja, der Walfang in Japan und der neue Mindestlohn bei H&M

Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Woche am meisten bewegt? Aktuelle Themen sind das Verschwinden von Svenja, das Walfangverbot für Japan und der Mindestlohn bei H&M. Hier ist unser Wochenrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann. Tägliche Updates über die #TopEinsteiger liefern wir auf FacebookTwitter und Google+.

 

Das bewegte im Ressort „Schweiz“

Schweiz

1. Auf der Suche nach Svenja

Im Artikel von @Blickch wurde über das Verschwinden der 11-jährigen Svenja berichtet. Das Mädchen ist auf dem Schulweg spurlos verschwunden. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe – die Reaktionen auf Facebook sind enorm.

2. Die Gefahren der direkten Demokratie

Der @tagesanzeiger berichtete darüber, dass der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck die direkte Demokratie der Schweiz als eine Gefahr sieht – vor allem wenn es um hochkomplexe Abstimmungsthemen geht. Zum Artikel scheinen viele Leser eine Meinung zu haben.

3. Vermisste Svenja gefunden

Ein Tag nach ihrem Verschwinden wurde Svenja wohlauf in einer benachbarten Wohnung gefunden, wie @20min berichtete. Das Mädchen wurde von der eigenen Mutter dort versteckt. Der Artikel bewegt auch im Social Web. 

Aufgefallen:

  • Der erstplatzierte Artikel von letzter Woche erzeugt im Social Web so viele Reaktionen, wie das schon lange bei keinem Beitrag mehr der Fall war – fast fünf mal so viel wie der zweitplatzierte Artikel.

  • Das Verschwinden von Svenja scheint generell ein Thema zu sein, welches viele Leser bewegt hat. In den Top 10 von letzter Woche finden sich insgesamt fünf Artikel zu diesem Thema.

 

Das bewegte im Ressort „Ausland“

Ausland

1. Walfang in Norwegen

Im Artikel von @Lematinch wurde darüber berichtet, wie viele Wale Norwegen in diesem Jahr bereits gefangen hat – insgesamt sind es 1286. Der Artikel bewegt dabei grösstenteils auf Facebook.

2. Walfangverbot für Japan

Der Internationale Gerichtshof hat entschieden, dass Japan von nun an in der Antarktis keine Wale mehr fangen darf, wie @20min berichtete. Der Artikel erzeugt viele Reaktionen im Social Web.

3. Kein Walfang mehr

Auch in der französischsprachigen Schweiz berichtete @20minutesOnline in einem Artikel über das Walfangverbot in Japan. Hier zeigen sich online ebenfalls viele Reaktionen der Leser.

Aufgefallen:

  • In den Top 10 des Ressorts „Ausland“ von letzter Woche handelt es sich bei der Hälfte um französischsprachige Artikel, was eher ungewöhnlich ist.

 

Das bewegte im Ressort „Wirtschaft“

Wirtschaft

1. Mehr Lohn bei H&M

@Lematinch berichtete letzte Woche über den Entscheid von H&M, dass ab Januar 2015 für ihre Mitarbeiter der Mindestlohn auf 22.- Franken pro Stunde angesetzt wird. Im Social Web zeigen sich vor allem Reaktionen auf Facebook zum Artikel.

2. Mindestlohn ohne Stellenverlust

@Blickch berichtete im Artikel darüber, dass die Anhebung des Mindestlohns bei H&M keine Streichung von Arbeitsplätzen nach sich zieht. Diese positive Nachricht wird auch online geshared und geliked.

3. Mindestlohn keine Staatssache

In einem Interview mit @20min fand der Migros-Chef Herbert Bolliger, dass der Mindestlohn keine Sache der staatlichen Regulierung sei. Der Artikel erzeugt im Social Web einige Leserkommentare.

Aufgefallen:

  • Wie bereits im Ressort „Ausland“ befindet sich auch hier ein Artikel aus der französischsprachigen Schweiz auf dem ersten Platz.
  • Die Mindestlohn-Thematik beherrschte letzte Woche die Top 3 des Ressorts „Wirtschaft“ und  beschäftigt sowohl die Deutschschweiz wie auch die Romandie. Im Vergleich zu den beiden anderen Ressorts „Schweiz“ und „Ausland“ sind die Reaktionen im Social Web aber nicht so hoch.

 

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

Shares und Likes auf Facebook

 

2. Tweets auf Twitter

Tweets auf Twitter

 

3. Shares auf Google+

Shares auf Google+

 

Wochenrückblick: Gefängnis für Uli Hoeness, Spekulationen über die Boeing 777 und Frühling in der Schweiz

Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Woche am meisten bewegt? Aktuelle Themen sind der Fall Uli Hoeness und die verschwundene Boeing 777. Hier ist unser Wochenrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann. Tägliche Updates über die #TopEinsteiger liefern wir auf FacebookTwitter und Google+.

 

Das bewegte im Themenbereich „Der Fall Uli Hoeness“

Der Fall Uli Hoeness

1. Zweifelhafte Geschichte

Im Artikel vom @tagesanzeiger wurde darüber berichtet, dass die Geschichte von Uli Hoeness über seine Devisengeschäfte offene Fragen und Zweifel hinterlässt. Viele Reaktionen dazu gibt es auch im Social Web.

2. Hoeness legt keine Revision ein

@Blickch berichtete über den unerwarteten Schritt von Uli Hoeness: er möchte keine Revision gegen das Urteil einlegen und tritt per sofort von sämtlichen Funktionen beim FC Bayern München zurück. Der Artikel wird vor allem geshared, geliked und kommentiert.

3. Mehr Transparenz von Schweizer Banken gefordert

Das Urteil von Hoeness könnte auch für die Schweiz Konsequenzen nach sich ziehen, wie @20min im Artikel schreibt. Der deutsche Bundeswirtschaftsminister @sigmargabriel fordert mehr Transparenz von Schweizer Banken.

Aufgefallen:

  • Der erstplatzierte Artikel von letzter Woche erzeugt im Social Web so viele Reaktionen, wie das schon lange bei keinem Beitrag mehr der Fall war – über 25 mal mehr als der zweitplatzierte Artikel.

  • Interessanterweise scheint der Fall Uli Hoeness nur in der deutschsprachigen Schweiz Reaktionen zu erzeugen, denn in den Top 10 von letzter Woche gibt es keinen einzigen französisch- oder italienischsprachigen Artikel.

 

Das bewegte im Themenbereich „Boeing 777 verschwunden“

Boeing 777

1. Kursänderung der Boeing 777

Im Artikel von @20minutesOnline wurde darüber geschrieben, dass die Boeing 777 den Kurs radikal geändert haben soll und unter dem Radar davon flog. Diese Vermutung erzeugt vor allem Reaktionen auf Facebook.

2. Courtney Love will Flugzeug gefunden haben

@20minutesOnline berichtete über ein Foto, welches die Sängerin @Courtney Love veröffentlicht hatte und worauf angeblich das verschwundene Flugzeug zu sehen sei. Ein paar Reaktionen zum Artikel gibt es auf Facebook.

3. Wilde Spekulationen zum Geisterflug

Die Spekulationen rund um die Boeing 777 scheinen nicht abzureissen. @Blickch berichtet in einem Liveticker laufend darüber. Die Leser bewegen diese Spekulationen eher mässig.

Aufgefallen:

  • Die Artikel über die verschwundene Boeing 777 von letzter Woche scheinen im Social Web nicht übermässig viel bewegt zu haben, auch wenn das Thema überall in den Medien präsent ist.

 

Das bewegte im Ressort „Schweiz“

Schweiz

1. Der Frühling steht vor der Tür

Im Artikel von @tdgch wurde letzte Woche über das frühlingshafte Wetter in der Schweiz berichtet. In der Westschweiz stiegen die Temperaturen sogar über 20 Grad. Diese erfreuliche Tatsache bewegt auch im Social Web.

2. Bussgeld fürs Kratzen am Ohr

@Blickch berichtete über die Geschichte von Enzo T., der sich für das Kratzen am Ohr während dem Autofahren ein saftiges Bussgeld einfing. Laut den Polizisten habe er telefoniert – Beweise gibt es keine. Auch die Leser haben online eine Meinung zum Artikel von @ferraro_leo.

3. Kursänderung der Boeing 777

Im Artikel von @20minutesOnline wurde darüber geschrieben, dass das vermisste Flugzeug den Kurs radikal geändert haben soll und unter dem Radar davon flog. Diese Vermutung erzeugt vor allem Reaktionen auf Facebook.

Aufgefallen:

  • Letzte Woche haben es sogar zwei französischsprachige Artikel in die Top 3 des Ressorts „Schweiz“ geschafft. Viele Themen haben in der Romandie einen höheren Puls als in den anderen Landesteilen.

 

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

Facebook Shares 210314

 

2. Tweets auf Twitter

Twitter Shares 210214

 

3. Shares auf Google+

G  Shares 210314

 

Wochenrückblick: Kein Oscar für Leonardo DiCaprio, Sondersetting für Carlos und russische Truppen in der Ukraine

Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Woche am meisten bewegt? Aktuelle Themen sind die #Oscars, das #Sondersetting von Carlos und die Revolution in der #Ukraine.

Hier ist unser Wochenrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann. Tägliche Updates über die #TopEinsteiger liefern wir auf FacebookTwitter und Google+.

 

Das bewegte im Themenbereich „Oscars 2014“

Oscars 2014

1. Die Stars früher und heute

Wie haben sich die Filmstars in den letzten paar Jahren äusserlich verändert? Auf @Lematinch wurden sie mithilfe einer Fotomontage ihrem früheren Selbst gegenüber gestellt. Der Artikel wurde auf Facebook fleissig geliked und geshared.

2. Wieder kein Oscar für DiCaprio

Laut dem Artikel auf @20min wäre es endlich an der Zeit, dass @LeoDiCaprio einen Oscar gewinnt. Denn auch bei der 4. Nominierung ging der Schauspieler leer aus. Die Leser haben online ebenfalls eine Meinung dazu.

3. Das Selfie der Oscar-Nacht

Der @tagesanzeiger berichtete im Artikel über das meistverbreitete Selfie der Oscar-Nacht. Das Foto von @TheEllenShow mit zahlreichen Hollywoodgrössen wurde auf Twitter über 2 Millionen Mal retweeted.

Aufgefallen:

  • In den Top 10 der zurückliegenden Woche stammen sechs Artikel aus der französischsprachigen Schweiz. Offenbar bewegen die Oscars in der Romandie mehr als in der übrigen Schweiz.

 

Das bewegte im Themenbereich „Fall Carlos“

Fall Carlos

1. Spendengelder für Carlos

@20min berichtete im Artikel über die Privatgelder, welche für das Sondersetting der Betreuung von Carlos benötigt werden. Diese kontroverse Idee bewegt auch die Leserschaft.

2. Ein steiniger Weg für Carlos

Der Artikel von @20min thematisierte, mit welchen Reaktionen aus der Bevölkerung sich der Jugendliche nach seiner Entlassung auseinandersetzen muss. Der „Fall Carlos“ hat Einige in Unmut versetzt, was sich auch im Social Web zeigt.

3. Sonderbehandlung in den Niederlanden

Im Artikel von @Blickch wurde darüber berichtet, dass sich Carlos nach seiner Entlassung in den Niederlanden aufhält – und in einem Wellnesshotel einquartiert ist.

Aufgefallen:

  • Der „Fall Carlos“ bewegt schon seit geraumer Zeit, wobei letzte Woche vor allem sein erneutes Sondersetting viele Reaktionen hervorrief.

 

Das bewegte im Themenbereich „Ukrainische Revolution“

Ukrainische Revolution

1. Intervention von Putin

@CdT_Online berichtete im Artikel darüber, dass der russische Präsident Vladimir Putin Soldaten in die Ukraine schicken möchte. Die Likes auf Facebook zu diesem Artikel können zweideutig verstanden werden: Ist die Intervention oder die Berichterstattung gemeint?

2. Schweizer Waffen in der Ukraine

Der Artikel im @tagesanzeiger thematisierte, dass in der Ukraine Schweizer Scharfschützengewehre zum Einsatz kommen. Die Diskussionen dazu finden auch im Social Web statt.

3. Russische Truppen auf der Krim

Im Artikel von @Lematinch wurde darüber berichtet, dass die Krim von nun an unter russischer Kontrolle ist. Die Leser haben online ebenfalls eine Meinung dazu und kommentieren fleissig.

Aufgefallen:

  • Seit Langem befindet sich mal wieder ein italienischsprachiger Artikel in den Top 10 – und dann auch noch auf dem 1. Platz.
  • Die Anzahl Reaktionen auf den erstplatzierten Artikel ist fast doppelt so hoch wie auf den zweitplatzierten Artikel.

 

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

 

Facebook Shares

2. Tweets auf Twitter

 

Twitter Shares

 

3. Shares auf Google+

 

G+ Shares

Wochenrückblick: Nevin Galmarini siegt und #MEI bewegt noch immer

Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Woche am meisten bewegt? Aktuelle Themen sind die Olympischen Spiele in Sotschi und die Auswirkungen von #MEI – vor allem in den Beziehungen zur EU und für die Wirtschaft.

Hier ist unser Wochenrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann. Tägliche Updates über die #TopEinsteiger liefern wir auf FacebookTwitter und Google+.

 

Das bewegte im Themenbereich „Sotschi“

Sotschi

1. und 2. Sieger dankt gehörloser Mutter

@Blickch berichtet sogar zweimal in einem Artikel über den rührenden Moment, als sich der Silbermedaillen-Gewinner Nevin Galmarini im Fernsehen bei seiner gehörlosen Mutter bedankte – und zwar in der Gebärdensprache. Diese emotionale Geste kommt auch online gut an.

3. Bündner im Medaillen-Rausch

An den Olympischen Spielen in Sotschi können die Bündner schon einige Erfolge verbuchen. Im Artikel von @srfnews wird über die bereits gewonnenen Medaillen berichtet. Auch das Social Web feiert mit.

Aufgefallen:

  • Derselbe Artikel über Nevin Galmarini wird von @Blickch zweimal publiziert und erzeugt beide Male viele Reaktionen im Social Web – insgesamt sogar dreimal mehr als der drittplatzierte Artikel.

  • In den Top 10 der zurückliegenden Woche hat @srfnews die Nase vorne mit insgesamt sechs Artikeln.

 

Das bewegte im Themenbereich „Europäische Union“

Bildschirmfoto 2014-02-20 um 14.28.00

1. Brüssel warnt Schweiz

@20minutesOnline berichtet im Artikel darüber, dass die Schweiz die Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien gestoppt hat und das fertig verhandelte Abkommen nicht unterschreiben wird. Brüssel warnt die Schweiz vor ernsthaften Konsequenzen.

2. Ausschluss aus Forschungsprogramm

Die angedrohten Massnahmen von Brüssel sind folgenschwer für die Schweiz – die EU setzt die Verhandlungen für das Forschungsabkommen Horizon 2020 sowie auch Erasmus+ aus. Der Artikel von @srfnews wird online vor allem häufig kommentiert.

3. Forschungsabkommen auf Eis gelegt

Auch der @tagesanzeiger berichtete letzte Woche in einem Artikel über die ausgesetzten Verhandlungen zum Forschungsabkommen und dem Studenten-Austauschprogramm Erasmus+. Auch hier wird mehr kommentiert als geliked und geshared.

Aufgefallen:

  • Interessanterweise bewegt die EU nachträglich mehr als noch während der Abstimmungszeit. Denn sie erzeugt mehr Reaktionen als die Initiativen vom 9. Februar selbst.

 

Das bewegte im Ressort „Wirtschaft“

Wirtschaft

1. Wegzug internationaler Unternehmen

Im Artikel berichtet @tdgch darüber, dass internationale Unternehmen nach dem Ja zur SVP-Initiative darüber nachdenken, ihren Sitz in der Schweiz in ein anderes Land zu verlegen. Vor allem auf Facebook kommt es bei diesem Thema zu vielen Reaktionen.

2. und 3. Problematische Situation für Grenzkantone

Im Rahmen von Newsnet berichteten letzte Woche sowohl @tagesanzeiger (Artikel) als auch @bazonline (Artikel) über die bevorstehende Problematik von Firmen in Grenzkantonen. Neu sollen die Arbeitsbewilligungen für Grenzgänger einer Kontingentierung unterliegen. Ein böses Erwachen, das auch online bewegt.

Aufgefallen:

  • Im Ressort „Wirtschaft“ dominiert Newsnet mit sieben Artikeln die Top 10.

 

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

 

Facebook Shares

 

2. Tweets auf Twitter

 

Twitter Shares

 

3. Shares auf Google+

 

G+ Shares

Wochenrückblick: #MEI = Zäsur, 140km/h ist zu schnell für Auto-Lobby & Streuner sind genau wie iPhones unerwünscht in Sotschi

Diese Ressorts, Themen & Stories bewegten diese Woche am meisten.

Abstimmungen bewegen weiter

Die Abstimmungen bewegen natürlich auch nach dem Abstimmungssonntag intensiv. In der Romandie noch intensiver als in der Deutschschweiz.

Wie Artikel zu den Abstimmungen Masseneinwanderungsinitiative, Abtreibungsinitiative und FABI bewegen

Bewegendsten Stories zu den Abstimmungen

Top Stories aus der Deutschschweiz: 

  • NZZ: Kommentar des Chefredaktors: Eine Zäsur für die Schweiz
  • Basler Zeitung: Die Angst geht um – die Angst vor der Demokratie
  • 20 Minuten: SVP-Initiative: SP-Mann will Abstimmung wiederholen

Top Stories aus der Romandie: 

  • 24 heures: Didier Burkhalter mouche un journaliste alémanique
  • Le Matin: Racistes et égoïstes, les Suisses?
  • Tribune de Genève: Marine Le Pen félicite les Suisses pour leur vote

Allgemeine Top-Stories

1. Herz für Tiere: Milliardär rettet Streuner von Sotschi.

Artikel von 20 Minuten: Der russische Multimilliardär Oleg Deripaska hat in den Hügeln vor Sotschi ein Hundeasyl finanziert und damit Hunderten von Streunern das Leben gerettet. Der Beitrag inkl. Video von Reuters  bewegte diese Woche mit Abstand am meisten. Über 9’000 Reaktionen lösen nur sehr wenige Stories aus.

2. 140 km/h auf der Autobahn. Nicht mal die Auto-Lobby möchte schneller fahren.

Artikel im Blick: Der bisher unbekannte Zürcher Marco Schläpfer möchte das Tempolimit auf Schweizer Autobahnen auf 140km/h erhöhen. Für seine Idee erhielt er auf Facebook  innerhalb weniger Tage Zuspruch von über 100’000 Autofahrern. Nun will er Unterschriften für eine Volksinitiative sammeln. Anders sieht es bei den eigentlich in Sachen Verkehrspolitik für die Autofahrer einstehenden Organisationen TCS und Auto-Schweiz aus. Beide finden den Vorstoss nicht unterstützungswürdig. Hier die Reaktion auf diesen klaren Konter der Auto-Lobby:

 

3. Umstrittener Französischer Satiriker Dieudonné trat in Nyon auf und nichts passierte

Artikel bei 24heures: Die Stadt befürchtete, dass er mit rassistischen Äusserungen Klagen provozieren könnte. Nichts dergleichen ist aber in Nyon passiert. Dennoch bewegt Dieudonné die Leser stark.

Top-Stories Ressort Politik

1. 140 km/H auf der Autobahn. Nicht mal die Auto-Lobby möchte schneller fahren.

–> Siehe oben

2.  Französische Medien spekulieren im Alleingang über eine Affäre von Obama und Beyonce

Artikel bei 20Minutes: Die Französische Zeitung Le Figaro berichtete über eine angebliche Affäre von US-Präsident Obama mit dem R’N’B Star Beyonce. Ausser der französischen Presse lässt sich aber niemand auf das Gerücht ein.

3. Das Ende des Internets: Staaten steigen aus dem Web aus

Artikel aus der NZZ am Sonntag:  Der umfassende Artikel zur politisch getriebenen Zersplitterung des Internets bewegt die Schweizer Leser. Der Artikel hat insbesondere auf Twitter und Google Plus sehr viele Reaktionen ausgelöst, also vor allem auch bei Internet-Heavy Usern & Early Adopters.

Top-Stories Ressort Wirtschaft

1. Kommentar des NZZ Chefredaktors zum Ja zur Masseneinwanderungsinitiative

Kommentar in der NZZ: NZZ Chefredaktor Markus Spillmann spricht mit seinem kurzen und konzisen Kommentar vielen Enttäuschten aus dem Herzen

Die binnenorientierte Schweiz hat obsiegt. Für eine kleine, offene und ressourcenarme Volkswirtschaft ist das gar kein gutes Zeichen.

2. EU legt Stromabkommen mit der Schweiz auf Eis

Artikel bei Tribune de Genève: Das Schweizer Ja zur Masseneinwanderungsinitiative hat bereits erste negative Auswirkungen auf andere politische Geschäfte unseres Landes mit der EU. Als erste Reaktion hat die EU nun das Stromabkommen mit der Schweiz auf Eis gelegt.

3. Oswald Grübel versteht den Schweizer Entscheid zur Masseneinwanderung

Artikel bei 20 Minuten: Ex-UBS Chef Oswald Grübel sagt in einem Interview mit dem deutschen Handelsblatt, dass er Verständnis für den Entscheid des Schweizer Stimmvolkes habe. Er geht einen Schritt weiter und vermutet, dass eine vergleichbare Abstimmung in Deutschland ähnlich ausgehen würde. Darum sollten die Deutschen jetzt auch vorsichtig sein mit ihrer Kritik.

Top-Stories Ressort Digital

1. Das Ende des Internets: Staaten steigen aus dem Web aus

–> Siehe oben.

2. Athleten in Sotschi haben Apple Verbot

Artikel bei 20 Minuten: Samsung ist Hauptsponsor der Olympischen Winterspiele in Sotschi. Aus diesem Grund dürfen sich Athleten nicht mit ihren Apple Produkten vor die Linsen der Weltmedien blicken lassen. Die Regelung wurde nicht von Samsung selbst verhängt, sondern vom Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Für ein Digitales Thema hat der Artikel relativ wenig via Social Media dafür eher viel über Leserkommentare ausgelöst.

3. Interessantes Schüler-Experiment: 3 Tage ohne Gadgets & Internet

Artikel von 20 Minuten: Ein 16 jähriger Schüler aus der Nähe von Zürich will wissen wie sich Langeweile auf das Verhalten auswirkt. Für seine Abschlussarbeit wird er sich 3 Tage in ein ausgeräumtes Zimmer zurückziehen und seinen Gemütszustand dokumentieren. Das spannende Experiment löst vor allem viele Leserkommentare aus.

Social Media Performance der Newsplattformen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

Story mit den meisten Facebook Reaktionen (8’445)

20 Minuten: Herz für Tiere: Milliardär rettet die Streuner von Sotschi

Story mit den meisten Tweets  (822) & Google Plus Shares (371)

NZZ: Das Ende des Internets: Staaten steigen aus dem Web aus

Story mit den meisten Leserkommentaren

20 Minutes: Un «Gayetgate» outre-Atlantique?: La «love affair» Beyoncé-Obama bientôt dévoilée?

1. Newsplattformen mit den meisten Tweets

Bildschirmfoto 2014-02-14 um 13.00.13

 

2. Newsplattformen mit den meisten Facebook Reaktionen

Bildschirmfoto 2014-02-14 um 13.01.36

3. Newsplattformen mit den meisten Google Plus Reaktionen

Bildschirmfoto 2014-02-14 um 13.02.26

Publiziert von

Wochenrückblick: 140 km/h auf Autobahnen, Sotschi und Mammografien

Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Woche am meisten bewegt? Aktuelle Themen sind die Olympischen Spiele in Sotschi sowie auch die anstehenden Abstimmungen. Hier ist unser Wochenrückblick, den man auch als Newsletter abonnieren kann. Tägliche Updates über die #TopEinsteiger liefern wir auf FacebookTwitter und Google+.

 

 

Das bewegte im Themenbereich „Politik“

Politik

1. Bald 140 km/h auf der Autobahn?

Die Facebook Page „Volksinitiative 140 auf der Autobahn“ wird nach wenigen Tagen bereits von über 100’000 Personen geliked. Im Artikel auf @20minutesOnline erzählt der Initiant Marco Schläpfer, dass er nun wirklich eine Initiative vors Volk bringen möchte – was viele Reaktionen im Social Web nach sich zieht.

2. Israel befürchtet hohen Preis bezahlen zu müssen

@20minutesOnline berichtete über die Lage in Israel, wo aufgrund eines Werbespots von SodaStream mit Boykott-Reaktionen gerechnet wird. Die Regierung und Wirtschaft versuchen Gegenmassnahmen zu ergreifen. Auf Facebook wird der Artikel rege verbreitet.

3. Micheline Calmy-Rey für EU-Beitritt

Die ehemalige Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey spricht sich auf @20min für einen EU-Beitritt aus. Im Artikel spricht sie die Vorteile eines Light-Beitritts an. Auch die Leser haben online eine Meinung dazu.

Aufgefallen:

  • Nicht nur die Facebook Page von Marco Schläpfer findet grossen Anklang, auch der Artikel selbst wird auf Facebook überdurchschnittlich häufig kommentiert. Ein Thema also, das die Bevölkerung bewegt.

  • Interessanterweise befindet sich unter den Top 3 der letzten Woche im Themenbereich „Politik“ kein einziger Artikel zu den bevorstehenden Abstimmungen.

 

Das bewegte im Themenbereich „Sotschi“

Sotschi

1. Das Quiz zu Sotschi

Auf welchem Breitengrad liegt Sotschi? Wie viele Winterspiele fanden schon in Russland statt? Mit diesen und weitere Fragen kann man sein Wissen im Quiz von @srfnews testen.

2. Die Geliebte Putins und das olympische Feuer

Im Artikel auf @Lematinch wird darüber gerätselt, ob Alina Kavaeba, die Geliebte von Wladimir Putin, wohl das olympische Feuer entzünden wird. Die Russin feierte bereits einige Erfolge in der Rhythmischen Sportgymnastik. Auch die Leser scheinen zu dieser Frage eine Meinung zu haben und kommentieren deshalb häufig.

3. Lara Gut kritisiert Sotschi

@Laragut übt Kritik am Austragungsort der Olympischen Winterspiele – und muss dafür selbst eine Menge Kritik einstecken. Im Artikel auf @Blickch erhält sie aber auch Unterstützung für ihre Aussage.

Aufgefallen:

  • Die Reaktionen der Leser im Social Web zum Thema „Sotschi“ sind überschaubar, obschon Kritik und Bedenken die Vorfreude zu verdrängen schienen.

 

Das bewegte im Ressort „Wissen“

Bildschirmfoto 2014-02-06 um 14.18.22

1. Ärzte raten von Mammografien ab

Im Artikel raten Ärzte nach einer neuen Studie von Mammografien zur Vorbeugung von Brustkrebs ab. Wie der @tagesanzeiger berichtete, sollen die Programme sogar mehr Schaden anrichten als helfen. Die Reaktionen im Social Web bleiben bei diesem emotionalen Thema natürlich nicht aus.

2. Krebserkrankungen nehmen zu

Die Weltgesundheitsorganisation geht in den kommenden Jahren von einem dramatischen Anstieg an Krebserkrankungen aus. Im Artikel des @tagesanzeiger ist sogar von einer Zunahme von 40% die Rede.

3. Der Tod des ältesten rosa Flamingo

Auf @tdgch wird im Artikel über den Tod des ältesten rosa Flamingo berichtet, der in einem australischen Zoo gelebt hat. Die Reaktionen der Leser erfolgten hauptsächlich auf Facebook.

Aufgefallen:

  • Das Ressort wird diese Woche ganz klar von Themen aus dem Bereich der Gesundheit dominiert.
  • Der Topartikel zum Thema Mammografien erzeugt bei den Lesern heftige Reaktionen. Mit fast 7’000 Reaktionen im Social Web hebt er sich ungewöhnlich stark vom zweitplatzierten Artikel ab.

 

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

Facebook Shares

 

2. Tweets auf Twitter

Tweets

 

3. Shares auf Google+

Google+ Shares

Wochenrückblick: Flüchtlingsfamilie am Zürichberg, Einkaufstaschen & Ausländer in Schweizer Gefängnissen

Diese Ressorts, Themen & Stories bewegten diese Woche.

Die Ressorts im Überblick

Artikel aus dem Ressort Politik lösten diese Woche mit Abstand am meisten Reaktionen aus. Und zwar mit einem signifikanten Abstand zu den beiden Ressorts Wirtschaft und Digital.

Die bewegendsten Ressorts

 Besonders intensiv haben Politische Stories diese Woche die Romandie bewegt.

Wie das Ressort Politik in der Deutschschweiz und der Romandie bewegte

Ressort Politik

1. Flüchtlingsfamilien finden ein neues Heim am noblen Zürichberg: Asyl mit Seesicht.

Artikel im Blick: Am Zürichberg zieht eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea eine luxuriöse Attikawohnung. Der Entscheid und insbesondere dessen Kommunikation gegenüber den Anwohnern gibt zu reden.

2.  Einkaufstauschen sollen mindestens einen Franken kosten

Artikel bei 20Min: Der Bund will die Abgabe von kostenlosen Einkaufstaschen verbieten. Politiker aus dem grünen Spektrum jubeln – und fordern saftige Preise. Das Thema gibt vor allem in der Leserkommentarspalte zu reden. über 591 Leser haben sich dort bereits geäussert.

3. Schweizer Gefängnisse: Drei Viertel der Insassen sind Ausländer

Artikel im Blick:  Die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik zu den Insassen Schweizer Gefängnisse zeigen: Ein Grossteil der Insassen in Schweizer Gefängnissen sind Ausländer, viele von ihnen Kriminaltouristen. Die Story bewegt vor allem via Facebook.

Aufgefallen:

Das Thema Migration bewegt diese Woche vor allem anhand zwei spezifischer Geschichten im Blick. In beiden Artikeln wird kein expliziter Bezug zur Masseneinwanderungsinitiative hergestellt, schaut man jedoch in die Leserkommentare auf blick.ch, so wird klar, dass die Leser diesen Zusammenhang erstellen. Es scheint also ob der Blick auf diese Art und Weise das Thema Migrationspolitik neun Tage vor dem Abstimmungssonntag subtil aktuell hält.

Ressort Wirtschaft

1. Fleischverband als Sponsor von Giaccobo/Müller: Tierschützer laufen Sturm

Artikel im Blick: Proviande, die Branchenorganisation der Fleischwirtschaft, ist neuer Sponsor der Satiresendung Giaccobo/Müller. Tierchützer und Vegetarier laufen Sturm gemäss dem Artikel anscheinden Sturm. Schaut man in die Leserkommentare so ergibt sich ein anderes Bild. Der Blick scheint in erster Linie Fleischliebhaber zu seinen Lesern zu zählen. 

2. Neue Sackgebühr sorgt für Wirbel

Artikel von @raphaelabirrer im Tages-Anzeiger: Der Bund will eine Abgabe für Tragtaschen. Der Gewerbeverband wehrt sich.

3. Ein Luzerner Unternehmer verkauft weltweit Kunststoff-Eisfelder und hat damit seine Berufung gefunden

Artikel im Tages-Anzeiger: In der Reihe „Beruf und Berufung“ wird der Luzerner Viktor Meier portraitiert, der in der Entwicklung und dem Verkauf von Kunststoff-Eisfeldern seine Passion gefunden hat. Das Portrait bewegt vor allem via Facebook.

Ressort Digital

1. Der BH, der sich nur bei echter Liebe öffnet

Artikel von Le Matin: Eine Japanische Firma hat einen „intelligenten“ BH erfunden. Anhand von Sensoren will dieser erkennen, ob seine Trägerin wirklich verliebt ist. Fall dem nicht so ist, lässt er sich nicht öffnen. Eine eher schräge Anwendung von „wearable tech“. Die Le Matin Story mit einer Slideshow aus dem offiziellen Video des Herstellers wurde vor allem via Facebook intensiv geteilt.

2. Die „geheime“ Löschfunktion des iPhone

Artikel von Tribune de Genève: Tribune de Genève verwertet einen Artikel von Slate.fr, in dem auf eine einfache – aber den meisten Nutzern nicht bekannte – Funktion zum Löschen von Texten hingewiesen wird. Slate publizierte dazu 2 GIF’s, die Tribune auch gleich mit übernimmt.

iPhone_undo_part1.gif.CROP.original-original

3. Der Mac von Apple feiert sein 30-Jähriges

Artikel von Tribune de Genève: Tribune stellt die 30 Jahre Geschichte von Apple seit dem ersten Mac zusammen. Baut eine Slideshow mit alten Stücken sowie die wohl bekannteste Werbung (1984 Superbowl Ad) dazu als Video ein.

Aufgefallen:

  • Sämtliche Top-Stories im Ressort Digital stammen diese Woche aus dem französischsprachigen Teil der Schweiz. Mit gleich zwei Artikeln hat diese Woche Tribune de Genève das digitale Ressort am meisten bewegt.

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

 Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.42.41

 

2. Tweets auf Twitter

Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.42.33

3. Shares auf Google+

Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.43.02

Publiziert von

Wochenrückblick: Trends für Abstimmungen am 9. Februar

In dieser Woche haben wir ein neues Feature lanciert: Visuelle Trend-Analysen. Anders als die Rankings, die auf Artikel fokussieren, kann damit verglichen werden wie Themen und Ressorts bewegen.

Die Trends der Initiativen, über die am 9. Februar abgestimmt wird, bilden den Ausgangspunkt des heutigen Wochenrückblicks. Die Bilder unten zeigen, dass die Masseneinwanderungsinitiative seit Mitte der Woche mehr bewegt als die beiden anderen Initiativen. Der Trend zeigt sowohl in der Deutschschweiz, als auch in der Romandie nach oben.

Trends – alle

Trends – Masseneinwanderung

 

Das bewegte rund um die Masseneinwanderungsinitiative

Masseneinwanderung

1. Die SVP rechnet mit zweifelhaften Wachstumszahlen

Der Artikel im @tagesanzeiger thematisiert fragwürdige Bevölkerungswachstumszahlen der SVP. Laut der Volkspartei wird sich die Einwohnerzahl in der Schweiz bis 2060 verdoppeln – diese Zahl übersteigt die Annahmen des Bundes um 5 Millionen Menschen.

2. Fakten zum Abstimmungskampf

Bereits vor der Abstimmung am 9. Februar hat die Masseneinwanderungsinitiative zu Erkenntnisgewinnen bei Themen wie Bevölkerungswachstum, Aufenthaltsbewilligungen und Sozialhilfe geführt. Die sieben wichtigsten Punkte werden von der @bazonline in ihrem Artikel zusammengefasst.

3. Die Meinung der EU

Die EU zeigt sich der Masseneinwanderungsinitiative gegenüber abgeneigt. Auch die EU-Justizkommissarin @VivianeRedingEU bekräftigt im Artikel auf @bazonline, dass es bei einer Annahme der Initiative keine Nachverhandlungen zu Personenfreizügigkeit geben wird.

Aufgefallen:

  • Die Artikel zur Masseneinwanderungsinitiative werden auf Facebook und auf den News-Plattformen überdurchschnittlich häufig kommentiert.

  • In den Top 10 der zurückliegenden Woche kommen 9 von 10 Artikeln von Newsnet, wozu unter anderem @tagesanzeiger und @bazonline gehören.

 

Das bewegte rund um die Abtreibungsinitiative

Abtreibung

1. Kontroverse Meinungen

Die Co-Präsidentin der EVP Genf, Valérie Kasteler-Budde, spricht sich im Artikel aus dem Politblog des @tagesanzeiger für die Initiative aus. Eine kontroverse Meinung, die positive und negative Reaktionen auslöste.

2. Proteste für das Recht auf Abtreibung

In Genf und Lausanne gingen hunderte von Menschen auf die Strasse, um für die Ablehnung der Initiative zu protestieren. Die Proteste bewegten nicht nur offline, sondern auch online rund um den Artikel von @20minutesonline.

3. Bischof Huonder wirbt für Abtreibungsinitiative

Auch die Meinung von Bischof Huonder bewegte. Er äusserte sie in einem Artikel von @20min. Zusammen mit ihm wirbt die ganze Schweizer Bischofskonferenz für die Annahme der Initiative.

Aufgefallen:

  • Die Berichterstattung zu den Initiativen wird in den Top 3 der letzten Woche von deutschsprachigen News-Plattformen dominiert. Nur zur Abtreibungsinitiative ist auch ein französischsprachiger Artikel weit oben platziert.

 

Das bewegte rund um die Initiative zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur FABI

FABI

1. und 3. Hohe Kosten wegen Bundesrätin Doris Leuthard

Diese Geschichte erschien im Rahmen von Newsnet sowohl bei @bazonline (Artikel) als auch beim @tagesanzeiger (Artikel) und befasst sich mit den Entscheidungen von Bundesrätin Doris Leuthard in ihrem Amt als UVEK-Chefin. Daraus resultieren hohe Kosten – und viele Reaktionen im Social Web.

2. Gegenwehr aus dem eigenen Lager

Der Bahnexperte Hans G. Wägli ist gegen einen Bahn-Fonds. Im Artikel von @20min empört er sich über den sorglosen und teilweise falschen Umgang mit Steuergeldern – eine Sichtweise, die viele andere Leute ebenfalls bewegt.

Aufgefallen:

  • Wie bereits bei der Masseneinwanderungsinitiative bewegen wiederum Newsnet-Artikel von @tagesanzeiger und @bazonline am meisten.

 

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

 

Likes und Shares auf Facebook

 

2. Tweets auf Twitter

Tweets auf Twitter

3. Shares auf Google+

Shares auf Google+