Der Politmonat Mai: EU Parlamentswahlen & Cannabis-Legalisierung statt Gripen, Mindestlohn & Co.

Politische Themen bewegten am meisten

Auch im Monat Mai waren es politische Artikel der grossen Schweizer Newsplattformen, die im Schnitt am  meisten Reaktionen via Social Media (Twitter, Facebook oder Google+) sowie Leserkommentare auslösten. Im Vergleich zu den Ressorts „Ausland“, „Wirtschaft“, „Sport“ und „Digital“ lösten sie pro Artikel mit Abstand am meisten Reaktionen aus.

Wie stark unterschiedliche Ressorts im Mai bewegten
Grafik: Wie stark unterschiedliche Ressorts im Mai bewegten. Erstellt mit dem Trends Feature von Themenpuls.ch

 

In der Romandie lösten politische Themen am meisten Reaktionen aus

Über den gesamten Mai betrachtet lösten politische Themen in der Romandie mit deutlichem Abstand mehr Reaktionen aus, als in der Deutschschweiz.

Auch das Tessin reagierte stark auf politische Themen. So stark, dass die rein quantitativ bemessene kleine Anzahl Tessiner Leser weit mehr Reaktionen tätigten als die viel grössere Deutschschweiz oder die Romandie.

In der Grafik markiert sind jeweils die Stories, die am entsprechenden Tag am meisten Reaktionen auslösten

Politische Bewegung der Leser im Mai 2014 - Romandie vs Deutschschweiz vs Tessin
Grafik: Politische Bewegung der Leser im Mai 2014 – Romandie vs Deutschschweiz vs Tessin. Erstellt mit Themenpuls.ch Trends

Die 10 bewegendsten politischen Artikel im Mai

1. Dänisches Parlament: Ein mit Sex & Gewalt gespickter YouTube Clip sollte die Jungen zur Teilnahme an der Europawahl 2014 bewegen. Der Clip wurde zum Politikum – und zurückgezogen. Das Video hat so stark bewegt wie keine andere politische Geschichte im Mai: 35’605 Reaktionen – das sind über 26’000 mehr als die Politstory Nummer zwei.

Artikel von 20 Minutes, 13. Mai 2014.


2. Der Neuenburger Kripo-Chef will Cannabis Legalisierung: Cannabis Konsum soll in der Schweiz legalisiert werden. Allerdings nur im privaten – nicht im öffentlichen Raum. Ginge es nach den 20 Minuten Lesern, würde die Idee umgesetzt.

Artikel von 20 Minuten, 19. Mai 2014

20 Minuten Online Poll zur Cannabis Legalisierung
Bild: 20 Minuten Online Poll zur Cannabis Legalisierung

3. Politische Lage in Italien: Eine kleine Sensation (zumindest für uns von Themenpuls): ein Artikel aus dem Tessin zur den EU Parlamentswahlen in Italien schafft es in die Top-3 der bewegendsten Politikstories im Mai.

Artikel von tio, 20. Mai 2014

4. Uruguay legalisiert Cannabis: Bis zu 10 Gramm Cannabis kann in Uruguay künftig für den Eigengebrauch legal erworben werden.

Artikel von 20 Minutes, 3. Mai 2014

5. Im Iran rebellieren junge Frauen gegen das Kopftuchdiktat: Auf der Facebook Seite „Heimliche Freiheit“ posten sie Bilder von sich ohne Kopftuch. Die Aktion bewegt auf Facebook und von dort aus die internationale Presse.

Artikel von Blick, 10. Mai 2014.

Beispiel eines Beitrages der Facebook Page:

6. Islamophobie Vorwurf an Giacobbo & Müller: Der Islamische Zentralrat der Schweiz beschwert sich über die beiden Satiriker – weil diese Muslime als naturgemäss gewalttätig darstellen.

Artikel von 20 Minuten, 6. Mai 2014.

Gelassener sehen das die Leser von 20 Minuten:

Online Poll von 20 Minuten zu den Islam-Sprüchen von Giacobbo & Müller
Bild: Online Poll von 20 Minuten zu den Islam-Sprüchen von Giacobbo & Müller

7. Schweizer Armee in grossangelegter NATO Übung: Schweizer Soldaten sind in der NATO Militäraktionen Jawtex involviert, die vor allem Russland gegenüber Stärke zeigen soll. Darüber wie viele Schweizer Militärs involviert sind – und was genau ihre Rolle in der Übung ist, darüber schweigt das Verteidigungsdepartement (VBS).

Artikel der Basler Zeitung, 14. Mai 2014

8. Kritik am gefälschten Krim-Referendum auch von Putin selbst: Das Referendum über den Anschluss der Krim an Russland war so stark gefälscht, dass sogar Kritik von Putin und seinem Menschenrechtsrat laut wurde.

Artikel der NZZ, 5. Mai 2014

9. Rechtsrutsch in Frankreich: Die rechtsradikale Front National steht nach den EU Parlamentswahlen in Frankreich als die stärkste Partei des Landes da.

Artikel der NZZ, 26. Mai 2014.

10. Tempo 140 auf Schweizer Autobahnen: Aus der Facebook Aktion hat sich eine veritable Unterschriftensammlung gemausert. Die Initianten geben Gas, um die notwendigen 100’000 Unterschriften für eine Volksinitiative zu schaffen.

Artikel von 20 Minuten, 20. Mai 2014

Aufgefallen:

  • Weder Gripen, Mindestlohn oder die Pädophilen-Initiative haben es in die Top-10 der bewegendsten Politik-Stories im Mai geschafft.
  • Alle Landesteile sind mit einer Story vertreten: Zum ersten Mal schafft es ein Artikel aus dem Tessin in die Top-10
  • Dominiert werden die politischen Top-10 von 20 Minuten & seinen Sprachausgaben 20 Minutes und tio. 6 von 10 der Top-Artikel stammen aus diesem Haus.

Geschrieben von

Wochenrückblick: #MEI = Zäsur, 140km/h ist zu schnell für Auto-Lobby & Streuner sind genau wie iPhones unerwünscht in Sotschi

Diese Ressorts, Themen & Stories bewegten diese Woche am meisten.

Abstimmungen bewegen weiter

Die Abstimmungen bewegen natürlich auch nach dem Abstimmungssonntag intensiv. In der Romandie noch intensiver als in der Deutschschweiz.

Wie Artikel zu den Abstimmungen Masseneinwanderungsinitiative, Abtreibungsinitiative und FABI bewegen

Bewegendsten Stories zu den Abstimmungen

Top Stories aus der Deutschschweiz: 

  • NZZ: Kommentar des Chefredaktors: Eine Zäsur für die Schweiz
  • Basler Zeitung: Die Angst geht um – die Angst vor der Demokratie
  • 20 Minuten: SVP-Initiative: SP-Mann will Abstimmung wiederholen

Top Stories aus der Romandie: 

  • 24 heures: Didier Burkhalter mouche un journaliste alémanique
  • Le Matin: Racistes et égoïstes, les Suisses?
  • Tribune de Genève: Marine Le Pen félicite les Suisses pour leur vote

Allgemeine Top-Stories

1. Herz für Tiere: Milliardär rettet Streuner von Sotschi.

Artikel von 20 Minuten: Der russische Multimilliardär Oleg Deripaska hat in den Hügeln vor Sotschi ein Hundeasyl finanziert und damit Hunderten von Streunern das Leben gerettet. Der Beitrag inkl. Video von Reuters  bewegte diese Woche mit Abstand am meisten. Über 9’000 Reaktionen lösen nur sehr wenige Stories aus.

2. 140 km/h auf der Autobahn. Nicht mal die Auto-Lobby möchte schneller fahren.

Artikel im Blick: Der bisher unbekannte Zürcher Marco Schläpfer möchte das Tempolimit auf Schweizer Autobahnen auf 140km/h erhöhen. Für seine Idee erhielt er auf Facebook  innerhalb weniger Tage Zuspruch von über 100’000 Autofahrern. Nun will er Unterschriften für eine Volksinitiative sammeln. Anders sieht es bei den eigentlich in Sachen Verkehrspolitik für die Autofahrer einstehenden Organisationen TCS und Auto-Schweiz aus. Beide finden den Vorstoss nicht unterstützungswürdig. Hier die Reaktion auf diesen klaren Konter der Auto-Lobby:

 

3. Umstrittener Französischer Satiriker Dieudonné trat in Nyon auf und nichts passierte

Artikel bei 24heures: Die Stadt befürchtete, dass er mit rassistischen Äusserungen Klagen provozieren könnte. Nichts dergleichen ist aber in Nyon passiert. Dennoch bewegt Dieudonné die Leser stark.

Top-Stories Ressort Politik

1. 140 km/H auf der Autobahn. Nicht mal die Auto-Lobby möchte schneller fahren.

–> Siehe oben

2.  Französische Medien spekulieren im Alleingang über eine Affäre von Obama und Beyonce

Artikel bei 20Minutes: Die Französische Zeitung Le Figaro berichtete über eine angebliche Affäre von US-Präsident Obama mit dem R’N’B Star Beyonce. Ausser der französischen Presse lässt sich aber niemand auf das Gerücht ein.

3. Das Ende des Internets: Staaten steigen aus dem Web aus

Artikel aus der NZZ am Sonntag:  Der umfassende Artikel zur politisch getriebenen Zersplitterung des Internets bewegt die Schweizer Leser. Der Artikel hat insbesondere auf Twitter und Google Plus sehr viele Reaktionen ausgelöst, also vor allem auch bei Internet-Heavy Usern & Early Adopters.

Top-Stories Ressort Wirtschaft

1. Kommentar des NZZ Chefredaktors zum Ja zur Masseneinwanderungsinitiative

Kommentar in der NZZ: NZZ Chefredaktor Markus Spillmann spricht mit seinem kurzen und konzisen Kommentar vielen Enttäuschten aus dem Herzen

Die binnenorientierte Schweiz hat obsiegt. Für eine kleine, offene und ressourcenarme Volkswirtschaft ist das gar kein gutes Zeichen.

2. EU legt Stromabkommen mit der Schweiz auf Eis

Artikel bei Tribune de Genève: Das Schweizer Ja zur Masseneinwanderungsinitiative hat bereits erste negative Auswirkungen auf andere politische Geschäfte unseres Landes mit der EU. Als erste Reaktion hat die EU nun das Stromabkommen mit der Schweiz auf Eis gelegt.

3. Oswald Grübel versteht den Schweizer Entscheid zur Masseneinwanderung

Artikel bei 20 Minuten: Ex-UBS Chef Oswald Grübel sagt in einem Interview mit dem deutschen Handelsblatt, dass er Verständnis für den Entscheid des Schweizer Stimmvolkes habe. Er geht einen Schritt weiter und vermutet, dass eine vergleichbare Abstimmung in Deutschland ähnlich ausgehen würde. Darum sollten die Deutschen jetzt auch vorsichtig sein mit ihrer Kritik.

Top-Stories Ressort Digital

1. Das Ende des Internets: Staaten steigen aus dem Web aus

–> Siehe oben.

2. Athleten in Sotschi haben Apple Verbot

Artikel bei 20 Minuten: Samsung ist Hauptsponsor der Olympischen Winterspiele in Sotschi. Aus diesem Grund dürfen sich Athleten nicht mit ihren Apple Produkten vor die Linsen der Weltmedien blicken lassen. Die Regelung wurde nicht von Samsung selbst verhängt, sondern vom Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Für ein Digitales Thema hat der Artikel relativ wenig via Social Media dafür eher viel über Leserkommentare ausgelöst.

3. Interessantes Schüler-Experiment: 3 Tage ohne Gadgets & Internet

Artikel von 20 Minuten: Ein 16 jähriger Schüler aus der Nähe von Zürich will wissen wie sich Langeweile auf das Verhalten auswirkt. Für seine Abschlussarbeit wird er sich 3 Tage in ein ausgeräumtes Zimmer zurückziehen und seinen Gemütszustand dokumentieren. Das spannende Experiment löst vor allem viele Leserkommentare aus.

Social Media Performance der Newsplattformen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

Story mit den meisten Facebook Reaktionen (8’445)

20 Minuten: Herz für Tiere: Milliardär rettet die Streuner von Sotschi

Story mit den meisten Tweets  (822) & Google Plus Shares (371)

NZZ: Das Ende des Internets: Staaten steigen aus dem Web aus

Story mit den meisten Leserkommentaren

20 Minutes: Un «Gayetgate» outre-Atlantique?: La «love affair» Beyoncé-Obama bientôt dévoilée?

1. Newsplattformen mit den meisten Tweets

Bildschirmfoto 2014-02-14 um 13.00.13

 

2. Newsplattformen mit den meisten Facebook Reaktionen

Bildschirmfoto 2014-02-14 um 13.01.36

3. Newsplattformen mit den meisten Google Plus Reaktionen

Bildschirmfoto 2014-02-14 um 13.02.26

Publiziert von

Ermöglichen Kommentare & Tweets Trendaussagen zu den Abstimmungen am Sonntag?

Diesen Sonntag stimmt die Schweiz über drei wichtige Vorlagen ab. Entschieden wird über die Abtreibungsinitiative, die Masseinwanderungsinitiative und über die Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI).

Wie bewegen die drei Vorlagen 3 Tage vor dem Stichtag im Web?

1. Wie stark die Themen bewegen

Abtreibungs- und Masseneinwanderungsinitiative bewegen am meisten:

Reaktionen, die Artikel zu Abtreibungsinitiative, Masseneinwanderungsinitiative & FABI in den letzten 30 Tagen auslösten

Charts selbst erkunden unter themenpuls.ch/abstimmungen

Das sind die 3 bewegendsten Artikel zu jeder Vorlage: 

Top-Artikel zur Masseneinwanderungsinitiative:

Top-Artikel zur Abtreibungsinitiative:

Top-Artikel zu FABI:

Die Abtreibungsinitiative bewegt die Romandie besonders stark:

Abtreibungsinitiative beschäftigt in der Romandie stärker als in der Deutschschweiz

Diese Newsplattformen haben rund um die drei Vorlagen am meisten Reaktionen (Likes, Tweets, Shares & Comments) ausgelöst:

Es fällt auf, dass zur #Masseneinwanderungsinitiative nicht der übliche Platzhirsch 20 Minuten am meisten bewegte, sondern regionale Newsportale wie die Basler Zeitung, die Berner Zeitung, der Bund und der Tagi.

Masseneinwanderungsinitiative - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

20 Minuten löste zur Abtreibungsinitiative mit Abstand am meisten Reaktionen aus. gefolgt vom Tages-Anzeiger und Le Matin.

Abtreibungsinitiative - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

#FABI löste von den drei Vorlagen am wenigsten Reaktionen aus. Am meisten bewegt hat 20 Minuten, die Basler und die Berner Zeitung. 

FABI - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

2. Experiment: Stimmung zu den Vorlagen nach Kanälen

Wir haben uns angesehen wie sich die Stimmungen zu den drei Vorlagen nach Kanal unterscheiden. Grundlage für diese Trendaussagen sind jeweils die 10 bewegendsten Artikel zu einer Vorlage – sowie die damit ausgelösten Leserkommentare und Tweets. Die Tonalität wurde nicht von einem Programm definiert, sondern von unserem Team. Wir haben uns die Artikel, die Leserkommentare und die Tweets angesehen und manuell den Kategorien pro, contra oder neutral zugewiesen.

Disclaimer: Das hier ist ein erstes Experiment, wir sind momentan daran einen Ansatz zu entwickeln, wie wir in Zukunft qualitative Trendprognosen erstellen können.

Masseneinwanderungsinitiative: 

Während der grösste Teil der 10 bewegendsten Artikel inhaltlich contra die Initiative argumentierte, schlägt die Stimmung in den Leserkommentaren zu diesen Artikeln massiv in die Gegenrichtung. Gemäss den Leserkommentaren zu den 10 bewegendsten Artikeln spricht sich der grösste Teil klar pro Vorlage aus. Auf Twitter ist das Verhältnis pro zu contra ähnlich wie in den Artikeln – mit dem Unterschied, das der grösste Teil die Artikel ohne persönliche Meinungsabgabe neutral twitterte.

SentimentEinwanderungFINAL

Abtreibungsinitiative:

Bei der Abtreibungsinitiative gibt es weniger grosse Unterschiede zwischen der in den Top 10 Artikeln transportierten Meinung und den Reaktionen darauf. Die Mehrzahl der Artikel sind contra die Vorlage. In den Leserkommentaren kippt die Einstellung zu einem knappen pro Vorlage.

SentimentAbtreibungFINAL

FABI

Während es durchaus auch Artikel die pro FABI argumentierten in die Top 10 schafften, argumentieren die meisten dennoch contra. Die mit diesen Artikeln ausgelösten Leserkommentare sind fast alle contra die Vorlage.

SentimentFABIFINAL

3. Was auf Twitter bewegt

Anmerkung: sämtliche bisherigen Analysen haben sich stets auf Reaktionen auf die bewegendsten Artikel der 27 grössten Newsplattformen bezogen. Die folgenden Analysen tun das nicht.

Rund um die Abstimmungen haben sich die vom SRF respektive RTS initiierten Hashtags #Abst14 in der Deutschschweiz und #CHvote in der Romandie durchgesetzt, wobei trennungsscharf werden sie nicht verwendet. Viele Nutzer setzen auch beide Hashtags ein

Tweets mit #Abst14 & #CHvote – letzte 30 Tage: 

Tweets zu #Abst14 & #CHvote in den letzen 30 Tagen

Peak-Aktivitäten auf Twitter um das Hashtag #Abst14

#Abst14 Popularity

Die bewegendsten Tweets zu #Abst14

Die bewegendsten Tweets zu #CHvote


Die aktivsten #Abst14 Twitterer:  

  1. @jgruene_jvertes – 32 Tweets
  2. @saviomichellod – 29 Tweets
  3. @jungegruenezh – 17 Tweets
  4. @claudelongchamp – 13 Tweets
  5. @mehr_demokratie – 12 Tweets
  6. @wyssdaniel – 12 Tweets
  7. @lukisami – 12 Tweets
  8. @srfnews – 11 Tweets
  9. @politnetzch – 10 Tweets
  10. @katzenstrecker – 10 Tweets
  11. @christophhess – 7 Tweets
  12. @nggalai – 7 Tweets

Die aktivsten #CHvote Twitterer

  1. @saviomichellod – 35 Tweets
  2. @xavcompany– 29 Tweets
  3. @rtsinfo – 23 Tweets
  4. @boschettisteen – 22 Tweets
  5. @pbd_vd – 20 Tweets
  6. @yohanziehli – 19 Tweets
  7. @jeunesvertesvd – 18 Tweets
  8. @lfberset – 17 Tweets
  9. @baumeisterch – 13 Tweets
  10. @tdgch – 12 Tweets

Die einflussreichsten #Abst14 Twitterer

  1. @srfnews
  2. @Nikhartmann
  3. @ppsde
  4. @davidbauer
  5. @SatireLupe
  6. @tageswoche
  7. @christof_moser
  8. @christophhess
  9. @ChristianLevrat
  10. @Mark_Balsiger

Die einflussreichsten #CHvote Twitterer

  1. @RadioTeleSuisse
  2. @srfnews
  3. @ppsde
  4. @RTSinfo
  5. @tdgch
  6. @GrandjeanMartin
  7. @24heuresch
  8. @Nikhartmann
  9. @BR_Sprecher
  10. @ChristianLevrat

4. Experiment: Trendvoraussagen basierend auf Twitter

Wir haben uns angesehen, ob es auf Twitter zu den drei Vorlagen mehr Ja- oder mehr Nein- Parolen gibt. Die Herausforderung dabei: Queries zu bilden, welche sämtliche relevanten Diskussionen abbilden. Wir sind daher der Maxime: „lieber weniger Tweets, dafür wirklich nur diejenigen, die eine klare Parole abgeben“ gefolgt.

Man muss sich aber bewusst sein, dass die Anzahl Tweets, welche die Grundlagen der folgenden Grafiken sind, tief sind. Dementsprechend sehen wir auch diese Trendaussagen als Experiment. Dies gesagt, sind wir natürlich dennoch extrem gespannt, ob eine Korrelation zwischen dem Verhältnis der Ja- und Nein-Parolen auf Twitter mit den Abstimmungsergebnissen vom kommenden Sonntag erkennbar werden wird. Wir werden sehen.

Masseneinwanderungsinitiative:

Gemäss Twitter Parolen tendiert die Deutschschweiz zu einem deutlichen Ja – die Romandie zu einem knapperen Nein.

#Masseneinwanderung Ja vs Nein

#Immigration Oui vs Non

Abtreibungsinitiative: 

Gemäss Twitter Parolen tendieren sowohl die Deutschschweiz wie die Romandie zu einem Nein. Spiegelt Twitter wirklich das Befinden in der französischsprachigen Schweiz, dann dürfte es dort einen sehr deutlichen Entscheid gegen die Vorlage geben.

#Abtreibung Ja vs Nein

#Avortement Oui vs Non

FABI: 

Gemäss Twitter Parolen wird FABI sowohl in der Deutschschweiz wie in der Romandie angenommen. Spiegelt Twitter wirklich das Befinden in der französischsprachigen Schweiz, dann dürfte FABO dort mit einem sehr viel deutlicheren Ja gewinnen.

#FABI Ja vs Nein

#FAIF Oui vs Non

Wie gesagt, viele der in diesem Post aufgeführten Charts und Analysen sind Experimente. Wir stellen keinen Anspruch auf deren Repräsentativität. Wir experimentieren, um herauszufinden was der beste Weg ist, um aus all diesen Daten verlässliche Trendaussagen machen zu können – und, ob das überhaupt möglich ist. In diesem Sinne bleibt nur noch eins zu sagen: Geht abstimmen.

Publiziert von