Der Politmonat Mai: EU Parlamentswahlen & Cannabis-Legalisierung statt Gripen, Mindestlohn & Co.

Politische Themen bewegten am meisten

Auch im Monat Mai waren es politische Artikel der grossen Schweizer Newsplattformen, die im Schnitt am  meisten Reaktionen via Social Media (Twitter, Facebook oder Google+) sowie Leserkommentare auslösten. Im Vergleich zu den Ressorts „Ausland“, „Wirtschaft“, „Sport“ und „Digital“ lösten sie pro Artikel mit Abstand am meisten Reaktionen aus.

Wie stark unterschiedliche Ressorts im Mai bewegten
Grafik: Wie stark unterschiedliche Ressorts im Mai bewegten. Erstellt mit dem Trends Feature von Themenpuls.ch

 

In der Romandie lösten politische Themen am meisten Reaktionen aus

Über den gesamten Mai betrachtet lösten politische Themen in der Romandie mit deutlichem Abstand mehr Reaktionen aus, als in der Deutschschweiz.

Auch das Tessin reagierte stark auf politische Themen. So stark, dass die rein quantitativ bemessene kleine Anzahl Tessiner Leser weit mehr Reaktionen tätigten als die viel grössere Deutschschweiz oder die Romandie.

In der Grafik markiert sind jeweils die Stories, die am entsprechenden Tag am meisten Reaktionen auslösten

Politische Bewegung der Leser im Mai 2014 - Romandie vs Deutschschweiz vs Tessin
Grafik: Politische Bewegung der Leser im Mai 2014 – Romandie vs Deutschschweiz vs Tessin. Erstellt mit Themenpuls.ch Trends

Die 10 bewegendsten politischen Artikel im Mai

1. Dänisches Parlament: Ein mit Sex & Gewalt gespickter YouTube Clip sollte die Jungen zur Teilnahme an der Europawahl 2014 bewegen. Der Clip wurde zum Politikum – und zurückgezogen. Das Video hat so stark bewegt wie keine andere politische Geschichte im Mai: 35’605 Reaktionen – das sind über 26’000 mehr als die Politstory Nummer zwei.

Artikel von 20 Minutes, 13. Mai 2014.


2. Der Neuenburger Kripo-Chef will Cannabis Legalisierung: Cannabis Konsum soll in der Schweiz legalisiert werden. Allerdings nur im privaten – nicht im öffentlichen Raum. Ginge es nach den 20 Minuten Lesern, würde die Idee umgesetzt.

Artikel von 20 Minuten, 19. Mai 2014

20 Minuten Online Poll zur Cannabis Legalisierung
Bild: 20 Minuten Online Poll zur Cannabis Legalisierung

3. Politische Lage in Italien: Eine kleine Sensation (zumindest für uns von Themenpuls): ein Artikel aus dem Tessin zur den EU Parlamentswahlen in Italien schafft es in die Top-3 der bewegendsten Politikstories im Mai.

Artikel von tio, 20. Mai 2014

4. Uruguay legalisiert Cannabis: Bis zu 10 Gramm Cannabis kann in Uruguay künftig für den Eigengebrauch legal erworben werden.

Artikel von 20 Minutes, 3. Mai 2014

5. Im Iran rebellieren junge Frauen gegen das Kopftuchdiktat: Auf der Facebook Seite „Heimliche Freiheit“ posten sie Bilder von sich ohne Kopftuch. Die Aktion bewegt auf Facebook und von dort aus die internationale Presse.

Artikel von Blick, 10. Mai 2014.

Beispiel eines Beitrages der Facebook Page:

6. Islamophobie Vorwurf an Giacobbo & Müller: Der Islamische Zentralrat der Schweiz beschwert sich über die beiden Satiriker – weil diese Muslime als naturgemäss gewalttätig darstellen.

Artikel von 20 Minuten, 6. Mai 2014.

Gelassener sehen das die Leser von 20 Minuten:

Online Poll von 20 Minuten zu den Islam-Sprüchen von Giacobbo & Müller
Bild: Online Poll von 20 Minuten zu den Islam-Sprüchen von Giacobbo & Müller

7. Schweizer Armee in grossangelegter NATO Übung: Schweizer Soldaten sind in der NATO Militäraktionen Jawtex involviert, die vor allem Russland gegenüber Stärke zeigen soll. Darüber wie viele Schweizer Militärs involviert sind – und was genau ihre Rolle in der Übung ist, darüber schweigt das Verteidigungsdepartement (VBS).

Artikel der Basler Zeitung, 14. Mai 2014

8. Kritik am gefälschten Krim-Referendum auch von Putin selbst: Das Referendum über den Anschluss der Krim an Russland war so stark gefälscht, dass sogar Kritik von Putin und seinem Menschenrechtsrat laut wurde.

Artikel der NZZ, 5. Mai 2014

9. Rechtsrutsch in Frankreich: Die rechtsradikale Front National steht nach den EU Parlamentswahlen in Frankreich als die stärkste Partei des Landes da.

Artikel der NZZ, 26. Mai 2014.

10. Tempo 140 auf Schweizer Autobahnen: Aus der Facebook Aktion hat sich eine veritable Unterschriftensammlung gemausert. Die Initianten geben Gas, um die notwendigen 100’000 Unterschriften für eine Volksinitiative zu schaffen.

Artikel von 20 Minuten, 20. Mai 2014

Aufgefallen:

  • Weder Gripen, Mindestlohn oder die Pädophilen-Initiative haben es in die Top-10 der bewegendsten Politik-Stories im Mai geschafft.
  • Alle Landesteile sind mit einer Story vertreten: Zum ersten Mal schafft es ein Artikel aus dem Tessin in die Top-10
  • Dominiert werden die politischen Top-10 von 20 Minuten & seinen Sprachausgaben 20 Minutes und tio. 6 von 10 der Top-Artikel stammen aus diesem Haus.

Geschrieben von

Die Politwoche: Gripen, Prostitution & Islamismus

In diesem Wochenrückblick will ich mal ausschliesslich auf den Bereich Politik fokussieren: Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Politwoche am meisten bewegt? Betrachtet man die 20 bewegendsten Artikel zu politischen Themen , so lässt sich folgendes festhalten:

Mehr Artikel zu Innen-, mehr Reaktionen zu Aussenpolitischen Themen

Artikel zu innenpolitischen Themen dominierten die Top 20

Artikel zu Aussenpolitischen Themen lösten aber im Schnitt mehr Reaktionen aus

Die bewegendsten Politischen Artikel

Die bewegendsten Politik Stories dieser Woche
Die bewegendsten Politik Stories dieser Woche

Nur wenige wirkliche „Themen“ in den Top 20

Folgende Themen schafften es mit mehr als einem Artikel in die Polit-Top-20:

Thema: Gripen (3 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 11Tranchenweise Beschaffung: Gripen soll auch gegen Volkswillen gekauft werden: Anscheinend ist im Pro-Gripen-Lager der Optimismus für ein Ja an der Urne bereits geschwunden. Thomas Hurter, Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats arbeitet offensichtlich an einem Plan-B wie der Flieger auch ohne die Zustimmung des Volkes angeschafft werden kann.
  • Artikel von Tages Anzeiger auf Rang 16: So soll der Gripen am Volk vorbeigeschmuggelt werden: Auch im Tagi bewegt der Plan B der Gripen-Freunde.
  • Artikel in 20Min auf Rang 20Maurer zu Gripen-Vorlage: Abstimmung ist «getarnter Angriff gegen Armee»: Bundesrat Ueli Maurer versucht den Gripen-Entscheid auf eine übergeordnete Ebene zu heben. An der SVP Delegiertenversammlung in Näfels GL sagte er: Es gehe hier nicht nur um ein Kampfflugzeug, sondern um die Unabhängigkeit und Sicherheit der Schweiz – und entsprechend komme das Referendum einem Versuch gleich die Armee auf Umwegen so zu schwächen, bis sie ihre Glaubwürdigkeit verliere.

Die bewegendsten Tweets zum Gripen der letzten Woche: 

Die aktivsten Twitterer in der Gripendiskussion

Thema: Islamismus in der Schweiz (2 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 2Koran-Seminar: Die Islamisten geben sich jetzt wissenschaftlich: Der radikale Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) organisiert ein öffentliches Seminar unter dem Titel: «Seminar des Islamischen Instituts für Islamwissenschaften». Saida Keller-Messhali, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islams hat Mühe damit, dass die Veranstaltung als wissenschaftlich und damit implizit auch objektiv  angepriesen wird, obwohl dahinter eine klar extremistische Gruppe steht. Die Story bewegte vor allem via Facebook.
  • Artikel von 20Min auf Rang 9An Schulen: Walliser SVP fordert Kopftuchverbot: Die SVP des Oberwallis will eine Initiative gegen das Kopftuch an öffentlichen Schulen im Kanton. In den Leserkommentaren liefern sich Befürworter und Gegner ein hitziges Duell.

Thema: Prostitutionsverbot (2 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 3: Nach schwedischem Vorbild: Europarat will Prostitution in der Schweiz verbieten: Der Europarat will den mit dem Sexgewerbe verbundenen Menschenhandel in Europa bekämpfen. Dafür stimmt der Europarat über ein Prostitutionsverbot auf dem ganzen Kontinent – also auch in der Schweiz – ab. Von den Top 20 Politik Artikel dieser Woche löste dieser mit Abstand am meisten Leserkommentare aus. Die Leser stossen sich an der Bevormundung durch den Europarat.
  • Artikel von 20Min auf Rang 19Prostitutions-Verbot: Die Schweiz als «Magnet für Menschenhandel»? Während EVP-Nationalrätin Marianne Streiff den Vorstoss des Europarates zum Prostitutionsverbot auf dem gesamten Europäischen Kontinent begrüsst, regt sich Andrea Caroni von der FDP über den Vorstoss auf – er ist davon überzeugt, dass eine Kriminalisierung nichts bringt und man im Gegenteil Prostituierten etwa vor Gericht mehr Rechte gewähren werden sollten.

Die bewegendsten Tweets zum Thema dieser Woche: 

Publiziert von