Hashtag Aktivitäten um die SRF Sendung „Der Bestatter“

Die zweite Staffel der SRF Eigenproduktion „der Bestatter“ ist diese Woche angelaufen. Gemäss SRF Film & Serien haben sich 837’000 Menschen die erste neue Folge angesehen. Das ist beachtlich.

 

SRF hat für die Serie mit #derbestatter auch ein offizielles Hashtag definiert, und dies gut sichtbar kommuniziert.

837’000 Zuschauer & ein klar definiertes Hashtag. Da hab ich mich gefragt wie viel Hashtag-Posts das beim Deutschschweizer TV-Publikum auslöst?

Ich hab mich kurz umgesehen.

Twitter

  • Sysomos registriert in den vergangenen 30 Tagen 447 Tweets  mit dem Hashtag #derbestatter
  • Topsy rund 422 Tweets

Instagram: 

    • Statigram liefert 17 Resultate zu #derbestatter. Davon sind aber nur 10 Fotos einsehbar. Die restlichen wurden wohl privat geteilt.
    • Interessant ist, dass auf Instagram vor allem „behind the scenes“ von Menschen geposted wurden, die persönlich in die Produktion der Serie involviert waren. Man sieht so zum Beispiel, dass SRG Generaldirektor Roger de Weck persönlich beim Dreh dabei war.

 Facebook: 

  • Seit ein paar Monaten ist ja auch Facebook Hashtag-fähig. Aber werden #’s auf Facebook genutzt, um #derbestatter zu diskutieren? Eine Hashtag Suche auf Facebook ergibt gerade einmal 3 Posts. Einer davon ist der oben eingebundene von SRF Film & Serien – und einen weiteren habe ich via Themenpuls.ch selbst publiziert.

Google Plus: 

  • Auf Google Plus wurde 1 Post mit dem Hashtag #derbestatter publiziert – und zwar von Teleboy.

Rechnet man diese #Posts zusammen, ergibt das folgendes Bild:

  • 446 + 17 + 2 + 1 = 466 Post mit dem Hashtag #derbestatter
  • Total Zuschauer 837’000

Das heisst rund 0.06% der Zuschauer haben das Hashtag eingesetzt.

Klingt nach wenig.

Aber wie ist dieses „Aktivitätslevel“ zu lesen?

  • Es sind in erster Linie die Twitter Nutzer, welche es gewohnt sind offizielle Hashtags zu übernehmen. Und die Anzahl der Twitternutzer in der Schweiz ist nach wie vor relativ klein. Bei all dem Hype um Twitter als Firma und als Dienst vergisst man das oft. Aber gerade darin liegt ein wichtiger Unterschied von Twitter zu Facebook. Twitter ist in der Schweiz nicht relevant, weil Millionen von Menschen twittern, sondern weil es überdurchschnittlich viele relevante Meinungsmacher tun (Journalisten, Politiker, Blogger, Organisationen etc.).
  • Die zweite Plattform, auf der Hashtags ein Kernelement des Nutzerverhaltens darstellen, ist Instagram.
  • Auf Facebook haben sich Hashtags bis jetzt nicht durchgesetzt – und ich bin äusserst skeptisch, ob sie das je tun werden.
  • Hashtags sind nicht nur hilfreich für diejenigen, die eigene Beiträge zu einem öffentlichen Thema beisteuern. Sie sind genauso hilfreich für Menschen, die zwar nicht selber schreiben, aber via das Hashtag beobachten, was andere über #derbestatter sagen. Und diese Menschen bilden wie auch überall sonst im Web die Mehrheit.
  • Ich habe mit meiner Kurzrecherche explizit nur nach Beiträgen mit dem Hashtag #derbestatter gesucht. Natürlich fanden aber ganz viele Posts und Diskussionen über die Sendung ohne das Hashtag statt. So zum Beispiel auch die Mehrzahl der Leserreaktionen zu der Medienberichterstattung über die zweite Staffel. Um einen Überblick zu erhalten, einfach im Detailfilter nach „Der Bestatter“ suchen und Themenpuls.ch liefert die bewegendsten Artikel.

derbestatter650

  • Um weitere Aussagen machen zu können, muss man das Hashtags-Aktivitätslevel von #derbestatter natürlich auch mit anderen Sendungen – und damit Zielgruppen & Kontexten – vergleichen.

Es wird spannend sein mitzuverfolgen wie sich die Hashtag Nutzung im Zusammenhang mit Primetime Sendungen in der Schweiz entwickeln wird. Wenn SRF bei allen Sendungen die Zuschauerquoten publizieren würde und konsequent alle Sendungen mit Hashtags versieht, dann könnte man basierend auf diesen Infos spannende Vergleiche anstellen.

Man könnte damit ein Sendungs-Ranking erstellen, das nicht nur die Zuschauerquoten erfasst, sondern eben auch deren Aktivierung via Hashtags. Ein Social TV Ranking für die Schweiz. Wäre doch eine spannende Sache.

Publiziert von