Ermöglichen Kommentare & Tweets Trendaussagen zu den Abstimmungen am Sonntag?

Diesen Sonntag stimmt die Schweiz über drei wichtige Vorlagen ab. Entschieden wird über die Abtreibungsinitiative, die Masseinwanderungsinitiative und über die Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI).

Wie bewegen die drei Vorlagen 3 Tage vor dem Stichtag im Web?

1. Wie stark die Themen bewegen

Abtreibungs- und Masseneinwanderungsinitiative bewegen am meisten:

Reaktionen, die Artikel zu Abtreibungsinitiative, Masseneinwanderungsinitiative & FABI in den letzten 30 Tagen auslösten

Charts selbst erkunden unter themenpuls.ch/abstimmungen

Das sind die 3 bewegendsten Artikel zu jeder Vorlage: 

Top-Artikel zur Masseneinwanderungsinitiative:

Top-Artikel zur Abtreibungsinitiative:

Top-Artikel zu FABI:

Die Abtreibungsinitiative bewegt die Romandie besonders stark:

Abtreibungsinitiative beschäftigt in der Romandie stärker als in der Deutschschweiz

Diese Newsplattformen haben rund um die drei Vorlagen am meisten Reaktionen (Likes, Tweets, Shares & Comments) ausgelöst:

Es fällt auf, dass zur #Masseneinwanderungsinitiative nicht der übliche Platzhirsch 20 Minuten am meisten bewegte, sondern regionale Newsportale wie die Basler Zeitung, die Berner Zeitung, der Bund und der Tagi.

Masseneinwanderungsinitiative - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

20 Minuten löste zur Abtreibungsinitiative mit Abstand am meisten Reaktionen aus. gefolgt vom Tages-Anzeiger und Le Matin.

Abtreibungsinitiative - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

#FABI löste von den drei Vorlagen am wenigsten Reaktionen aus. Am meisten bewegt hat 20 Minuten, die Basler und die Berner Zeitung. 

FABI - wie die Newsplattformen das Thema bewegten

2. Experiment: Stimmung zu den Vorlagen nach Kanälen

Wir haben uns angesehen wie sich die Stimmungen zu den drei Vorlagen nach Kanal unterscheiden. Grundlage für diese Trendaussagen sind jeweils die 10 bewegendsten Artikel zu einer Vorlage – sowie die damit ausgelösten Leserkommentare und Tweets. Die Tonalität wurde nicht von einem Programm definiert, sondern von unserem Team. Wir haben uns die Artikel, die Leserkommentare und die Tweets angesehen und manuell den Kategorien pro, contra oder neutral zugewiesen.

Disclaimer: Das hier ist ein erstes Experiment, wir sind momentan daran einen Ansatz zu entwickeln, wie wir in Zukunft qualitative Trendprognosen erstellen können.

Masseneinwanderungsinitiative: 

Während der grösste Teil der 10 bewegendsten Artikel inhaltlich contra die Initiative argumentierte, schlägt die Stimmung in den Leserkommentaren zu diesen Artikeln massiv in die Gegenrichtung. Gemäss den Leserkommentaren zu den 10 bewegendsten Artikeln spricht sich der grösste Teil klar pro Vorlage aus. Auf Twitter ist das Verhältnis pro zu contra ähnlich wie in den Artikeln – mit dem Unterschied, das der grösste Teil die Artikel ohne persönliche Meinungsabgabe neutral twitterte.

SentimentEinwanderungFINAL

Abtreibungsinitiative:

Bei der Abtreibungsinitiative gibt es weniger grosse Unterschiede zwischen der in den Top 10 Artikeln transportierten Meinung und den Reaktionen darauf. Die Mehrzahl der Artikel sind contra die Vorlage. In den Leserkommentaren kippt die Einstellung zu einem knappen pro Vorlage.

SentimentAbtreibungFINAL

FABI

Während es durchaus auch Artikel die pro FABI argumentierten in die Top 10 schafften, argumentieren die meisten dennoch contra. Die mit diesen Artikeln ausgelösten Leserkommentare sind fast alle contra die Vorlage.

SentimentFABIFINAL

3. Was auf Twitter bewegt

Anmerkung: sämtliche bisherigen Analysen haben sich stets auf Reaktionen auf die bewegendsten Artikel der 27 grössten Newsplattformen bezogen. Die folgenden Analysen tun das nicht.

Rund um die Abstimmungen haben sich die vom SRF respektive RTS initiierten Hashtags #Abst14 in der Deutschschweiz und #CHvote in der Romandie durchgesetzt, wobei trennungsscharf werden sie nicht verwendet. Viele Nutzer setzen auch beide Hashtags ein

Tweets mit #Abst14 & #CHvote – letzte 30 Tage: 

Tweets zu #Abst14 & #CHvote in den letzen 30 Tagen

Peak-Aktivitäten auf Twitter um das Hashtag #Abst14

#Abst14 Popularity

Die bewegendsten Tweets zu #Abst14

Die bewegendsten Tweets zu #CHvote


Die aktivsten #Abst14 Twitterer:  

  1. @jgruene_jvertes – 32 Tweets
  2. @saviomichellod – 29 Tweets
  3. @jungegruenezh – 17 Tweets
  4. @claudelongchamp – 13 Tweets
  5. @mehr_demokratie – 12 Tweets
  6. @wyssdaniel – 12 Tweets
  7. @lukisami – 12 Tweets
  8. @srfnews – 11 Tweets
  9. @politnetzch – 10 Tweets
  10. @katzenstrecker – 10 Tweets
  11. @christophhess – 7 Tweets
  12. @nggalai – 7 Tweets

Die aktivsten #CHvote Twitterer

  1. @saviomichellod – 35 Tweets
  2. @xavcompany– 29 Tweets
  3. @rtsinfo – 23 Tweets
  4. @boschettisteen – 22 Tweets
  5. @pbd_vd – 20 Tweets
  6. @yohanziehli – 19 Tweets
  7. @jeunesvertesvd – 18 Tweets
  8. @lfberset – 17 Tweets
  9. @baumeisterch – 13 Tweets
  10. @tdgch – 12 Tweets

Die einflussreichsten #Abst14 Twitterer

  1. @srfnews
  2. @Nikhartmann
  3. @ppsde
  4. @davidbauer
  5. @SatireLupe
  6. @tageswoche
  7. @christof_moser
  8. @christophhess
  9. @ChristianLevrat
  10. @Mark_Balsiger

Die einflussreichsten #CHvote Twitterer

  1. @RadioTeleSuisse
  2. @srfnews
  3. @ppsde
  4. @RTSinfo
  5. @tdgch
  6. @GrandjeanMartin
  7. @24heuresch
  8. @Nikhartmann
  9. @BR_Sprecher
  10. @ChristianLevrat

4. Experiment: Trendvoraussagen basierend auf Twitter

Wir haben uns angesehen, ob es auf Twitter zu den drei Vorlagen mehr Ja- oder mehr Nein- Parolen gibt. Die Herausforderung dabei: Queries zu bilden, welche sämtliche relevanten Diskussionen abbilden. Wir sind daher der Maxime: „lieber weniger Tweets, dafür wirklich nur diejenigen, die eine klare Parole abgeben“ gefolgt.

Man muss sich aber bewusst sein, dass die Anzahl Tweets, welche die Grundlagen der folgenden Grafiken sind, tief sind. Dementsprechend sehen wir auch diese Trendaussagen als Experiment. Dies gesagt, sind wir natürlich dennoch extrem gespannt, ob eine Korrelation zwischen dem Verhältnis der Ja- und Nein-Parolen auf Twitter mit den Abstimmungsergebnissen vom kommenden Sonntag erkennbar werden wird. Wir werden sehen.

Masseneinwanderungsinitiative:

Gemäss Twitter Parolen tendiert die Deutschschweiz zu einem deutlichen Ja – die Romandie zu einem knapperen Nein.

#Masseneinwanderung Ja vs Nein

#Immigration Oui vs Non

Abtreibungsinitiative: 

Gemäss Twitter Parolen tendieren sowohl die Deutschschweiz wie die Romandie zu einem Nein. Spiegelt Twitter wirklich das Befinden in der französischsprachigen Schweiz, dann dürfte es dort einen sehr deutlichen Entscheid gegen die Vorlage geben.

#Abtreibung Ja vs Nein

#Avortement Oui vs Non

FABI: 

Gemäss Twitter Parolen wird FABI sowohl in der Deutschschweiz wie in der Romandie angenommen. Spiegelt Twitter wirklich das Befinden in der französischsprachigen Schweiz, dann dürfte FABO dort mit einem sehr viel deutlicheren Ja gewinnen.

#FABI Ja vs Nein

#FAIF Oui vs Non

Wie gesagt, viele der in diesem Post aufgeführten Charts und Analysen sind Experimente. Wir stellen keinen Anspruch auf deren Repräsentativität. Wir experimentieren, um herauszufinden was der beste Weg ist, um aus all diesen Daten verlässliche Trendaussagen machen zu können – und, ob das überhaupt möglich ist. In diesem Sinne bleibt nur noch eins zu sagen: Geht abstimmen.

Publiziert von

Wochenrückblick: obdachlose Pferde, ein russischer Blick auf 1:12 & der gläserne Kunde

Diese medialen Inhalte und Themen haben die Schweiz diese Woche bewegt.

Das bewegte im Themenbereich “Politik”

Politik600

1. Neue Bundesverordnung könnte 30’000 Pferde „obdachlos“ machen

@MarcelOdermatt beleuchtet im @Blickch, welche schlimmen Folgen die Umsetzung einer neuen Bundesverordnung für bis zu 30’000 Pferde haben würde. Die Story hat offenbar die Schweizer Pferdefreunde aktiviert. Es ist mit über 3’000 Leserreaktionen die bewegendste Politik-Story der Woche.

2. Entweder Ja zur Vignette oder teureres Benzin. Ist das Erpressung?

Drei Tage vor dem Urnengang macht Bundesrätin Doris Leuthard klar welche Konsequenzen ein „Nein“ zur 100.- Vignette zur Folge hätte: Der Benzin-Literpreis würde nicht um 6, sondern um 9 Rappen steigen. SVP-Nationalrat Walter Wobmann nennt das Erpressung. Die Story von @JrgAuf im @Blickch lies vor allem in den Leserkommentaren die Wogen hochgehen.

3. Kostet das Päckli Zigaretten bald 14 Franken?

@sebasjost legt im Artikel von @Lematinch dar wie der Päcklipreis im Rahmen der Revision des Gesetzes über die Tabaksteuer bis auf 14 Franken ansteigen könnte. Das bewegte Raucher und Nichtraucher.

Aufgefallen:

  • Kurz vor dem Abstimmungswochenende bewegen auch andere Themen als „1:12“, „Autobahnvignette“ und die „Familieninitiative“.
  • Das Niveau der Leserreaktionen im Bereich Politik ist im Vergleich zur Vorwoche ungefähr gleich hoch geblieben.
  • Diese Woche vermochte @Blickch mit seinen politischen Stories am meisten zu bewegen.

Das bewegte im Ressort “Wirtschaft”

Wirtschaft600

1. Die 1:12 Initiative aus der Sicht eines russischen Unternehmers

Vor der anstehenden 1:12-Abstimmung beschreibt Artem Kazakov – ein in der Sowjetunion aufgewachsener Unternehmer (heute Verwaltungsratspräsident der Promstroiinvest Group sowie Ehrenrepräsentant der Russischen Handels- und Industriekammer in der Schweiz), wie er die 1:12-Initiative aus wirtschaftlicher Perspektive sieht. Eindringliche Worte welche ihre Wirkung entfalteten. Der Artikel in der @NZZ war die bewegendste Wirtschafts-Story der Woche.

2. Jeder Vierte hat Ende Monat kein Geld mehr

Eine neue Studie zeigt, auch in der Schweiz kämpfen viele Menschen mit finanziellen Problemen. Die @tdgch Leser teilen den Beitrag von @ChTalos via Facebook auf den zweiten Platz.

3. Eine Lohnspanne von 1 zu 1812

@ValdaSui zeigt im Artikel in der @bazonline, dass extreme Lohnverhältnisse in gewissen Unternehmen nicht wie oft argumentiert einzelne „Ausreisser“, sondern systematisch hoch sind. Der Artikel ist via Newsnetz auch bei @derbund & @BernerZeitung erschienen, bewegte die Basler Leser jedoch noch etwas mehr als die Berner.

Aufgefallen:

  • Der NZZ-Artikel hat mehr als doppelt so viele Reaktionen ausgelöst als die zweitplatzierte Geschichte.

 

Das bewegte im Ressort “Ausland”

Ausland600

1. Norwegische Armee führt Vegi-Tag ein

Wie @Blickch schreibt, wird in der norwegischen Armee der Wochenanfang künftig fleischlos beginnen. Dank dem Vegi-Montag will das Land jährlich 150 Tonnen Fleisch sparen.

2. Französische Grenzgänger protestieren für freie Wahl der Krankenversicherung

Bis anhin konnten Franzosen, die in der Schweiz arbeiten aber in Frankreich leben, ihre Krankenversicherung frei wählen. Bald soll das nicht mehr so sein. Dagegen wurde jetzt in grenznahen Regionen protestiert, wie der Artikel bei @tdgch beschreibt.

3. Schweden: Schweinefüsse in der Moschee

Unbekannte haben sich Zutritt zu einer Moschee in der Nähe von Stockholm verschafft und dort Schweinefüsse hinterlegt. Die Story von @20minutesOnline über den rassistisch motivierten Vandalen-Akt bewegt die Leser und schafft es in die Top 3 der Ausland-Stories.

Aufgefallen:

  • Im Gegensatz zu letzter Woche lösten Deutschschweizer Medieninhalte im Ressort Ausland mehr Reaktionen aus.

 

Das bewegte im Ressort “Digital”

Digital600

1. YouTube: Neue Kommentarregel führt zum Aufstand

Seit kurzem kann man auf YouTube nur noch mit einem Profil von Google+ kommentieren. Das hat zu einem Aufstand unter Nutzern geführt. Der Beitrag bei @20min erklärt kurz die Hintergründe und bindet dann prominent das Video einer YouTuberin ein, die ihren Ärger in einen Song gepackt hat.

2. In 5 Jahren ist der gläserne Kunde Realität

Am Montag Morgen publizierte @20min einen Artikel, der aufzeigte, dass die SBB nur gratis Wi-Fi anbieten, um mehr über die Bahnfahrer zu erfahren. Am gleichen Abend lieferte @20min ein Interview mit dem IT-Experten Guido Rudolphi nach, in dem dieser ausführte, dass der gläserne Kunde spätestens in fünf Jahren eine Realität sei. Dieses Interview hat 20 Minuten dann auch noch mit einer Webumfrage ergänzt, die momentan noch läuft.

3. Wurden 1:12-Politiker gezielt bei Facebook gesperrt?

Wie der @Tages_Anzeiger berichtet haben momentan verschiedene Schweizer Politiker – von Christian Levrat, David Roth, Barbara Schmid-Federer bis Jacqueline Badran – keinen Zugriff auf ihre Facebook-Profile. Juso-Politiker David Roth vermutet dahinter eine gezielte politische Aktion.

Aufgefallen:

  • Tamedia vermochte mit seinen Inhalten zu digitalen Themen am meisten zu bewegen.

 

Top Stories pro Kanal

Dieses Video verhalf SRF zur dieser Woche am häufigsten via Facebook geteilten Story:

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter und Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Es werden unterschiedliche Stärken und Schwächen der News-Plattformen offensichtlich.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

Facebook – 22. November 2013

 

2. Tweets auf Twitter

Tweets – 22. November 2013

 

3. Shares auf Google+

Google+ – 22. November 2013

Publiziert von