Der Politmonat Mai: EU Parlamentswahlen & Cannabis-Legalisierung statt Gripen, Mindestlohn & Co.

Politische Themen bewegten am meisten

Auch im Monat Mai waren es politische Artikel der grossen Schweizer Newsplattformen, die im Schnitt am  meisten Reaktionen via Social Media (Twitter, Facebook oder Google+) sowie Leserkommentare auslösten. Im Vergleich zu den Ressorts „Ausland“, „Wirtschaft“, „Sport“ und „Digital“ lösten sie pro Artikel mit Abstand am meisten Reaktionen aus.

Wie stark unterschiedliche Ressorts im Mai bewegten
Grafik: Wie stark unterschiedliche Ressorts im Mai bewegten. Erstellt mit dem Trends Feature von Themenpuls.ch

 

In der Romandie lösten politische Themen am meisten Reaktionen aus

Über den gesamten Mai betrachtet lösten politische Themen in der Romandie mit deutlichem Abstand mehr Reaktionen aus, als in der Deutschschweiz.

Auch das Tessin reagierte stark auf politische Themen. So stark, dass die rein quantitativ bemessene kleine Anzahl Tessiner Leser weit mehr Reaktionen tätigten als die viel grössere Deutschschweiz oder die Romandie.

In der Grafik markiert sind jeweils die Stories, die am entsprechenden Tag am meisten Reaktionen auslösten

Politische Bewegung der Leser im Mai 2014 - Romandie vs Deutschschweiz vs Tessin
Grafik: Politische Bewegung der Leser im Mai 2014 – Romandie vs Deutschschweiz vs Tessin. Erstellt mit Themenpuls.ch Trends

Die 10 bewegendsten politischen Artikel im Mai

1. Dänisches Parlament: Ein mit Sex & Gewalt gespickter YouTube Clip sollte die Jungen zur Teilnahme an der Europawahl 2014 bewegen. Der Clip wurde zum Politikum – und zurückgezogen. Das Video hat so stark bewegt wie keine andere politische Geschichte im Mai: 35’605 Reaktionen – das sind über 26’000 mehr als die Politstory Nummer zwei.

Artikel von 20 Minutes, 13. Mai 2014.


2. Der Neuenburger Kripo-Chef will Cannabis Legalisierung: Cannabis Konsum soll in der Schweiz legalisiert werden. Allerdings nur im privaten – nicht im öffentlichen Raum. Ginge es nach den 20 Minuten Lesern, würde die Idee umgesetzt.

Artikel von 20 Minuten, 19. Mai 2014

20 Minuten Online Poll zur Cannabis Legalisierung
Bild: 20 Minuten Online Poll zur Cannabis Legalisierung

3. Politische Lage in Italien: Eine kleine Sensation (zumindest für uns von Themenpuls): ein Artikel aus dem Tessin zur den EU Parlamentswahlen in Italien schafft es in die Top-3 der bewegendsten Politikstories im Mai.

Artikel von tio, 20. Mai 2014

4. Uruguay legalisiert Cannabis: Bis zu 10 Gramm Cannabis kann in Uruguay künftig für den Eigengebrauch legal erworben werden.

Artikel von 20 Minutes, 3. Mai 2014

5. Im Iran rebellieren junge Frauen gegen das Kopftuchdiktat: Auf der Facebook Seite „Heimliche Freiheit“ posten sie Bilder von sich ohne Kopftuch. Die Aktion bewegt auf Facebook und von dort aus die internationale Presse.

Artikel von Blick, 10. Mai 2014.

Beispiel eines Beitrages der Facebook Page:

6. Islamophobie Vorwurf an Giacobbo & Müller: Der Islamische Zentralrat der Schweiz beschwert sich über die beiden Satiriker – weil diese Muslime als naturgemäss gewalttätig darstellen.

Artikel von 20 Minuten, 6. Mai 2014.

Gelassener sehen das die Leser von 20 Minuten:

Online Poll von 20 Minuten zu den Islam-Sprüchen von Giacobbo & Müller
Bild: Online Poll von 20 Minuten zu den Islam-Sprüchen von Giacobbo & Müller

7. Schweizer Armee in grossangelegter NATO Übung: Schweizer Soldaten sind in der NATO Militäraktionen Jawtex involviert, die vor allem Russland gegenüber Stärke zeigen soll. Darüber wie viele Schweizer Militärs involviert sind – und was genau ihre Rolle in der Übung ist, darüber schweigt das Verteidigungsdepartement (VBS).

Artikel der Basler Zeitung, 14. Mai 2014

8. Kritik am gefälschten Krim-Referendum auch von Putin selbst: Das Referendum über den Anschluss der Krim an Russland war so stark gefälscht, dass sogar Kritik von Putin und seinem Menschenrechtsrat laut wurde.

Artikel der NZZ, 5. Mai 2014

9. Rechtsrutsch in Frankreich: Die rechtsradikale Front National steht nach den EU Parlamentswahlen in Frankreich als die stärkste Partei des Landes da.

Artikel der NZZ, 26. Mai 2014.

10. Tempo 140 auf Schweizer Autobahnen: Aus der Facebook Aktion hat sich eine veritable Unterschriftensammlung gemausert. Die Initianten geben Gas, um die notwendigen 100’000 Unterschriften für eine Volksinitiative zu schaffen.

Artikel von 20 Minuten, 20. Mai 2014

Aufgefallen:

  • Weder Gripen, Mindestlohn oder die Pädophilen-Initiative haben es in die Top-10 der bewegendsten Politik-Stories im Mai geschafft.
  • Alle Landesteile sind mit einer Story vertreten: Zum ersten Mal schafft es ein Artikel aus dem Tessin in die Top-10
  • Dominiert werden die politischen Top-10 von 20 Minuten & seinen Sprachausgaben 20 Minutes und tio. 6 von 10 der Top-Artikel stammen aus diesem Haus.

Geschrieben von

Die Politwoche: Gripen, Prostitution & Islamismus

In diesem Wochenrückblick will ich mal ausschliesslich auf den Bereich Politik fokussieren: Was hat die Schweiz in der zurückliegenden Politwoche am meisten bewegt? Betrachtet man die 20 bewegendsten Artikel zu politischen Themen , so lässt sich folgendes festhalten:

Mehr Artikel zu Innen-, mehr Reaktionen zu Aussenpolitischen Themen

Artikel zu innenpolitischen Themen dominierten die Top 20

Artikel zu Aussenpolitischen Themen lösten aber im Schnitt mehr Reaktionen aus

Die bewegendsten Politischen Artikel

Die bewegendsten Politik Stories dieser Woche
Die bewegendsten Politik Stories dieser Woche

Nur wenige wirkliche „Themen“ in den Top 20

Folgende Themen schafften es mit mehr als einem Artikel in die Polit-Top-20:

Thema: Gripen (3 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 11Tranchenweise Beschaffung: Gripen soll auch gegen Volkswillen gekauft werden: Anscheinend ist im Pro-Gripen-Lager der Optimismus für ein Ja an der Urne bereits geschwunden. Thomas Hurter, Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats arbeitet offensichtlich an einem Plan-B wie der Flieger auch ohne die Zustimmung des Volkes angeschafft werden kann.
  • Artikel von Tages Anzeiger auf Rang 16: So soll der Gripen am Volk vorbeigeschmuggelt werden: Auch im Tagi bewegt der Plan B der Gripen-Freunde.
  • Artikel in 20Min auf Rang 20Maurer zu Gripen-Vorlage: Abstimmung ist «getarnter Angriff gegen Armee»: Bundesrat Ueli Maurer versucht den Gripen-Entscheid auf eine übergeordnete Ebene zu heben. An der SVP Delegiertenversammlung in Näfels GL sagte er: Es gehe hier nicht nur um ein Kampfflugzeug, sondern um die Unabhängigkeit und Sicherheit der Schweiz – und entsprechend komme das Referendum einem Versuch gleich die Armee auf Umwegen so zu schwächen, bis sie ihre Glaubwürdigkeit verliere.

Die bewegendsten Tweets zum Gripen der letzten Woche: 

Die aktivsten Twitterer in der Gripendiskussion

Thema: Islamismus in der Schweiz (2 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 2Koran-Seminar: Die Islamisten geben sich jetzt wissenschaftlich: Der radikale Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) organisiert ein öffentliches Seminar unter dem Titel: «Seminar des Islamischen Instituts für Islamwissenschaften». Saida Keller-Messhali, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islams hat Mühe damit, dass die Veranstaltung als wissenschaftlich und damit implizit auch objektiv  angepriesen wird, obwohl dahinter eine klar extremistische Gruppe steht. Die Story bewegte vor allem via Facebook.
  • Artikel von 20Min auf Rang 9An Schulen: Walliser SVP fordert Kopftuchverbot: Die SVP des Oberwallis will eine Initiative gegen das Kopftuch an öffentlichen Schulen im Kanton. In den Leserkommentaren liefern sich Befürworter und Gegner ein hitziges Duell.

Thema: Prostitutionsverbot (2 Artikel in Top 20)

  • Artikel von 20Min auf Rang 3: Nach schwedischem Vorbild: Europarat will Prostitution in der Schweiz verbieten: Der Europarat will den mit dem Sexgewerbe verbundenen Menschenhandel in Europa bekämpfen. Dafür stimmt der Europarat über ein Prostitutionsverbot auf dem ganzen Kontinent – also auch in der Schweiz – ab. Von den Top 20 Politik Artikel dieser Woche löste dieser mit Abstand am meisten Leserkommentare aus. Die Leser stossen sich an der Bevormundung durch den Europarat.
  • Artikel von 20Min auf Rang 19Prostitutions-Verbot: Die Schweiz als «Magnet für Menschenhandel»? Während EVP-Nationalrätin Marianne Streiff den Vorstoss des Europarates zum Prostitutionsverbot auf dem gesamten Europäischen Kontinent begrüsst, regt sich Andrea Caroni von der FDP über den Vorstoss auf – er ist davon überzeugt, dass eine Kriminalisierung nichts bringt und man im Gegenteil Prostituierten etwa vor Gericht mehr Rechte gewähren werden sollten.

Die bewegendsten Tweets zum Thema dieser Woche: 

Publiziert von

Wochenrückblick: Die Schweiz und die EU, hübsche Balldamen & ein offfener Brief an Blocher

Diese Geschichten haben die Schweiz diese Woche am  meisten bewegt.

Die Top-Stories der Woche

1. Rafael Nadal wird von hübscher Balldame abgelenkt

Am Tennisturnier in Rio de Janeiro hat Tennis-Superstar Nadal etwas mit seiner Konzentration zu kämpfen. Der Grund dafür? Eine hübsche Balldame, die gleich neben seiner Ruhebank steht. Le Matin hat ein Video mit den besten Interaktionen zwischen den beiden publiziert. Die Story ist ein Hit und hat alleine über Facebook über 10’000 Reaktionen ausgelöst.

2 . Die Schweiz als Symbol für den Aufstand gegen die „EU-Diktatur“

Der italienische Lega Politiker Mario Borghezio hat im Europaparlament in Strassburg für einen Eklat gesorgt. Als das Parlament über die Annahme der Schweizer Masseneinwanderungsinitiative debattierte, erhob er sich, hielt eine Schweizer Flagge in die Höhe und forderte ein Ende der «EU-Diktatur». Der Mann wurde des Saales verwiesen. Ein anderer jedoch fand die Aktion grossartig: SVP-Nationalrat Lukas Reimann, der live vor Ort war.


Wie Lukas Reimann dem Blick gegenüber sagte, soll rund die Hälfte des Saales für die Aktion geklatscht haben. Davon ist auf dem Video auf alle Fälle nichts zu hören. Die Geschichte im Blick hat alleine über Facebook mehr als 7’500 Reaktionen ausgelöst.

3. Schweiz wird von EU aus Studentenaustauschprogramm Erasmus ausgeschlossen

Eine weitere Folge des Volksentscheids über die Masseneinwanderungsinitiative: Die EU schliesst die Schweiz aus dem europäischen Studendenaustauschprogramm Erasmus aus. Der Verband der Schweizer Studierendenschaften der Schweiz (VSS) zeigt sich schockiert und kritisiert auch den Bundesrat, der ihrer Meinung nach zu wenig unternimmt, um sicherzustellen, dass die Schweiz nicht aus dem europäischen Hochschulraum ausgeschlossen werde. Der umfassende Artikel im Tages-Anzeiger bewegt sowohl via Facebook und Leserkommentare stark. 

Top Stories im Ressort Politik

Die zwei bewegendsten Artikel im Ressort Politik behandeln beide das oben erläuterte Erasmus Thema:

Auf Platz 3 rangiert ein Followup Artikel zum Fahnen-Eklat im Europaparlament.

3. Interview mit Mario Borghezio: „Die Schweiz muss den Volkswillen verteidigen“

Erfolgreiche Artikel erhalten bei 20 Minuten jeweils einen Folge-Artikel. So auch die Story zum Italienischen Lega Politiker, der im Europaparlament die Schweizer Fahne hisste (siehe oben). Im Interview erklärt Herr Borghezio seine Aktion und wieso es so wichtig sei, dass die Schweiz gegenüber der EU für ihren Entscheid einstehe. Der Artikel beinhaltet zudem einen Poll darüber, ob die Aktion „einem Missbrauch der Schweizer Flagge“ gleichkomme. Nein, finden die Leser:

Poll auf 20Min.ch
Quelle: Poll auf 20Min.ch

Top Stories im Ressort Wirtschaft

1. Händler verschlafen das neue Pelz-Gesetz

Kunstpelz oder echt? Oft sind Kleidungsstücke schlicht nicht zuverlässig deklariert. Der Bundesrat hat darum reagiert. Ab 1. März muss jedes Kleidungsstück mit Pelz genau deklariert sein. Wie eine Studie des Schweizer Tierschutzes (STS) zeigt, sind die Schweizer Händler schlecht vorbereitet. Resultat: 86 Prozent der Pelzprodukte in Schweizer Läden sind entweder unvollständig, falsch oder gar nicht deklariert. Auch das Personal kann Kunden nicht weiterhelfen, wenn diese nachfragen. Bei vielen Verkaufsgesprächen trete «ein geradezu erschreckendes Unwissen» zutage, kritisiert der STS. Die Story im Blick ist die bewegendste Wirtschafts-Story der Woche. Den gesamten Bericht von STS kann man sich im unten eingebundenen Dokument ansehen:

2. Offener Brief: „Nicht nur kernige Parolen, Herr Blocher“

Blick publiziert den offenen Brief, der die Investorin Carolina Müller-Möhl an Christoph Blocher geschrieben hat. Sie fordert nach dem Volksentscheid zur Masseneinwanderung praktikable Lösungen für die Schweizer Wirtschaft. Ein Blick in die Leserkommentare zeigt: Bei den Blick Lesern stösst der Brief auf gemischtes Feedback. Ein der Teil der Leserschaft attestiert ihr die „ersten vernünftigen und konstruktiven Worte“ seit der Abstimmung, während der beliebteste Kommentar jedoch genau in die Gegenrichtung ausschlägt:

Dieser Brief aber ist einfach nur peinlich, denn offensichtlich haben Sie auch nach 14 Tagen noch immer nicht begriffen, dass nicht Herr Blocher, sondern die Schweiz Ja gestimmt hat. (von Herbert Widmer, Sagnon)

3. Die Schweizer kaufen immer mehr im Ausland ein

Tribune de Genève präsentiert die Resultate einer Studie zum Einkaufstourismus und Online-Shopping im Ausland. Schweizer Konsumenten haben 2013 demnach für 10 Milliarden im Ausland eingekauft. Das sind die Kassenschlager:

  • Nahrungsmittel
  • Near-Food-Produkte wie etwa Haushalts- und Hygieneartikel
  • Schuhe und Bekleidung (2,5 Mrd. Franken).

Weitere Details zu den Studienergebnissen gibt es auf der Website von GFK.

Social Media Performance der Newsplattformen

Story mit den meisten Leserkommentaren (2’139) & Facebook Reaktionen (10’832): 

Le Matin: Nadal troublé par une jolie ramasseuse de balles (siehe oben)

Story mit den meisten Tweets (79)

Tribune de Genève: L’Islande enterre sa candidature à l’UE

Story mit den meisten Google Plus Reaktionen (35): 

24heures: L’Islande enterre sa candidature à l’UE

1. Newsplattformen mit den meisten Tweets

Bildschirmfoto 2014-02-28 um 07.56.28

2. Newsplattformen mit den meisten Facebook Reaktionen

Bildschirmfoto 2014-02-28 um 07.57.00

3. Newsplattformen mit den meisten Google Plus Reaktionen

Bildschirmfoto 2014-02-28 um 07.57.28

Publiziert von

Wochenrückblick: Flüchtlingsfamilie am Zürichberg, Einkaufstaschen & Ausländer in Schweizer Gefängnissen

Diese Ressorts, Themen & Stories bewegten diese Woche.

Die Ressorts im Überblick

Artikel aus dem Ressort Politik lösten diese Woche mit Abstand am meisten Reaktionen aus. Und zwar mit einem signifikanten Abstand zu den beiden Ressorts Wirtschaft und Digital.

Die bewegendsten Ressorts

 Besonders intensiv haben Politische Stories diese Woche die Romandie bewegt.

Wie das Ressort Politik in der Deutschschweiz und der Romandie bewegte

Ressort Politik

1. Flüchtlingsfamilien finden ein neues Heim am noblen Zürichberg: Asyl mit Seesicht.

Artikel im Blick: Am Zürichberg zieht eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea eine luxuriöse Attikawohnung. Der Entscheid und insbesondere dessen Kommunikation gegenüber den Anwohnern gibt zu reden.

2.  Einkaufstauschen sollen mindestens einen Franken kosten

Artikel bei 20Min: Der Bund will die Abgabe von kostenlosen Einkaufstaschen verbieten. Politiker aus dem grünen Spektrum jubeln – und fordern saftige Preise. Das Thema gibt vor allem in der Leserkommentarspalte zu reden. über 591 Leser haben sich dort bereits geäussert.

3. Schweizer Gefängnisse: Drei Viertel der Insassen sind Ausländer

Artikel im Blick:  Die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik zu den Insassen Schweizer Gefängnisse zeigen: Ein Grossteil der Insassen in Schweizer Gefängnissen sind Ausländer, viele von ihnen Kriminaltouristen. Die Story bewegt vor allem via Facebook.

Aufgefallen:

Das Thema Migration bewegt diese Woche vor allem anhand zwei spezifischer Geschichten im Blick. In beiden Artikeln wird kein expliziter Bezug zur Masseneinwanderungsinitiative hergestellt, schaut man jedoch in die Leserkommentare auf blick.ch, so wird klar, dass die Leser diesen Zusammenhang erstellen. Es scheint also ob der Blick auf diese Art und Weise das Thema Migrationspolitik neun Tage vor dem Abstimmungssonntag subtil aktuell hält.

Ressort Wirtschaft

1. Fleischverband als Sponsor von Giaccobo/Müller: Tierschützer laufen Sturm

Artikel im Blick: Proviande, die Branchenorganisation der Fleischwirtschaft, ist neuer Sponsor der Satiresendung Giaccobo/Müller. Tierchützer und Vegetarier laufen Sturm gemäss dem Artikel anscheinden Sturm. Schaut man in die Leserkommentare so ergibt sich ein anderes Bild. Der Blick scheint in erster Linie Fleischliebhaber zu seinen Lesern zu zählen. 

2. Neue Sackgebühr sorgt für Wirbel

Artikel von @raphaelabirrer im Tages-Anzeiger: Der Bund will eine Abgabe für Tragtaschen. Der Gewerbeverband wehrt sich.

3. Ein Luzerner Unternehmer verkauft weltweit Kunststoff-Eisfelder und hat damit seine Berufung gefunden

Artikel im Tages-Anzeiger: In der Reihe „Beruf und Berufung“ wird der Luzerner Viktor Meier portraitiert, der in der Entwicklung und dem Verkauf von Kunststoff-Eisfeldern seine Passion gefunden hat. Das Portrait bewegt vor allem via Facebook.

Ressort Digital

1. Der BH, der sich nur bei echter Liebe öffnet

Artikel von Le Matin: Eine Japanische Firma hat einen „intelligenten“ BH erfunden. Anhand von Sensoren will dieser erkennen, ob seine Trägerin wirklich verliebt ist. Fall dem nicht so ist, lässt er sich nicht öffnen. Eine eher schräge Anwendung von „wearable tech“. Die Le Matin Story mit einer Slideshow aus dem offiziellen Video des Herstellers wurde vor allem via Facebook intensiv geteilt.

2. Die „geheime“ Löschfunktion des iPhone

Artikel von Tribune de Genève: Tribune de Genève verwertet einen Artikel von Slate.fr, in dem auf eine einfache – aber den meisten Nutzern nicht bekannte – Funktion zum Löschen von Texten hingewiesen wird. Slate publizierte dazu 2 GIF’s, die Tribune auch gleich mit übernimmt.

iPhone_undo_part1.gif.CROP.original-original

3. Der Mac von Apple feiert sein 30-Jähriges

Artikel von Tribune de Genève: Tribune stellt die 30 Jahre Geschichte von Apple seit dem ersten Mac zusammen. Baut eine Slideshow mit alten Stücken sowie die wohl bekannteste Werbung (1984 Superbowl Ad) dazu als Video ein.

Aufgefallen:

  • Sämtliche Top-Stories im Ressort Digital stammen diese Woche aus dem französischsprachigen Teil der Schweiz. Mit gleich zwei Artikeln hat diese Woche Tribune de Genève das digitale Ressort am meisten bewegt.

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Die Zahlen beziehen sich auf alle Ressorts und Themen, nicht nur auf die drei oben analysierten Initiativen.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

 Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.42.41

 

2. Tweets auf Twitter

Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.42.33

3. Shares auf Google+

Bildschirmfoto 2014-01-31 um 11.43.02

Publiziert von

Noch mehr Durchblick mit visuellen Trend-Analysen bis zu 30 Tagen

Letzte Woche haben wir mit themenpuls.ch/trends eine neue Funktion lanciert, die ersichtlich macht wie sich Themen und Ressorts hinsichtlich der Reaktionen, die sie auslösen (Likes, Shares & Kommentare) über die Zeit entwickeln.

Bewegt ein Thema nur punktuell oder über einen längeren Zeitraum? Bewegt ein Thema zunehmend mehr – nimmt es also an Brisanz zu – oder nimmt die Anzahl Reaktionen zum Thema eher ab? Die visuellen Trenddarstellungen von Themenpuls.ch/trends geben interessante Insights zur Bewegungs-Dynamik von Themen.

Neu: Entwicklung von Themen bis zu 30 Tagen

Gestartet sind wir letzte Woche mit einer Standard-Darstellung der Trendkurven über 7 Tage. Ab sofort kann man sich die Charts nun für längere Zeiträume anzeigen lassen. Man hat die Möglichkeit sich die Bewegungsentwicklung über 7, 14 Tage oder maximal 30 Tage anzeigen zu lassen.

Jeder Punkt auf der Kurve entspricht der durchschnittlichen Anzahl Reaktionen, welche alle am entsprechenden Tag zum Thema erschienen Artikel bewirkt haben:

Themenpuls.ch/trends - Methodik

Auf den Trendkurven sind Daten für jeden Tag abrufbar

Fährt man mit der Maus über den entsprechenden Datenpunkt auf der Trendkurve, so erhält man drei wichtige Informationen:

  • Die Anzahl Reaktionen die das Thema an diesem Tag ausgelöst hat (gemäss obenstehender Formel) –> 276.31 am unten angewählten Stichdatum.
  • Die Anzahl Artikel, welche diese Reaktionen ausgelöst haben –> 33 Artikel am unten angewählten Stichdatum.
  • Sowie Angabe des Artikels, der für die meisten Reaktionen an diesem Tag verantwortlich zeichnet –> Der Tages-Anzeiger Artikel „Die falsche Angst der Wirtschaft“ am unten angewählten Stichdatum.

Abtreibungsinitiative, Masseneinwanderungsinitiative & FABI

Mit diesen erweiterten Funktionen wird Themenpuls.ch/trends noch nützlicher. Im morgigen Wochenrückblick werde ich mir damit mal genauer ansehen, ob und wie die Online-Reaktionen zu #Masseneinwanderungsinitiative, #FABI und #Abtreibungsinitiative mit den neusten Prognosen der SRG Umfrage korrelieren, die ja heute Abend um 17:00 veröffentlicht werden.


Publiziert von

Mit systematischer Codierung ermöglichen wir spannende politische Themenanalysen

Besonders interessant sind die Daten von Themenpuls.ch wenn es um politische Inhalte & Themen geht. Im Rahmen der Abstimmungen über #1zu12, #Familieninitiative & #Autobahnvignette haben die aggregierten Share- und Kommentar-Reaktionen der LeserInnen interessante Zusatz-Insights dazu geliefert, wie stark die drei politischen Vorlagen die SchweizerInnen bewegen. Unsere Daten wurden entsprechend auch im SRF-Abstimmungsstudio thematisiert.

Systematische manuelle Codierung ist Basis für politische Themenanalyse

Um vergleichen zu können, wie stark unterschiedliche politische Themen bewegen, werden Artikel der grössten 27 Schweizer News-Plattformen von unserem Team manuell codiert. Was und wie wir codieren, definiert also welche Datenauswertungen, -vergleiche und -visualisierungen mit Themenpuls.ch möglich sind.

Wir wollen mit unserer Codierung politischer Inhalte spannende Wochen-, Monats-, Quartals-, Halbjahres- und Jahresrückblicke ermöglichen. Und diese Daten wollen wir dann auch mit anderen Daten, Insights & Studien wie zum Beispiel dem gfs Sorgenbarometer vergleichen können. Entsprechend wichtig ist also eine wohlüberlegte und konsequent befolgte Systematik für die Codierung politischer Inhalte. Zusätzlich muss diese Systematik Daten generieren, die mit anderen Studien und Befragungen vergleichbar sind.

In einem ersten Schritt haben wir eine eigene Systematik für die Codierung politischer Inhalte erstellt. Diese haben wir dann mit Claude Longchamp besprochen, der uns sofort auf swissvotes.ch – die Datenbank der eidgenössischen Volksabstimmungen seit 1848 – verwies. Basierend auf dieser Vorlage sowie ergänzt durch eigene Überlegungen ist die folgende Codier-Systematik entstanden.

Unsere politische Codier-Systematik

Web

Jeder politische Artikel wird auf mindestens 3 und max. 6 Ebenen codiert. Die Codierung erfolgt von innen nach aussen (so liest sich auch die Grafik):

  • 1. Ebene (Kern): Jeder politische Artikel wird mit dem übergeordneten Themen-Label “Politik” versehen.
  • 2. Ebene (innerer Kreis): Jeder politische Artikel wird dann einem der „Haupt-Politikfelder“ zugewiesen: Staatsordnung; Aussenpolitik; Sicherheitspolitik; Wirtschaftspolitik etc.
  • 3. Ebene (äussere Strahlen): Jeder politische Artikel wird innerhalb der Haupt-Politikfelder konkreteren „Politik-Themenfeldern“ zugewiesen: Im Haupt-Politikfeld “Energie” sind das zum Beispiel folgende: Energiepolitik, Kernenergie, Wasserkraft, Alternativenergie, Erdöl & Gas.
  • 4. Ebene: Beschäftigen sich mehr als 5 Artikel mit einem konkreten Politikum (z.B. #1zu12), so erhalten die Artikel auch ein konkretes „Politika“ als Label. Die Liste dieser konkreten Themen-Labels passt sich natürlich laufend den aktuellen Ereignissen und Berichterstattungen an.
  • Ausserdem codieren wir auch politische Akteure wie z.B. Parteien oder andere prägende politische Organisationen sowie Länder.

All diese Codierungen sind dann im Detailfilter abrufbar, was vielfältige Analysen und Vergleich ermöglicht.

Politische Detailanalysen mit Themenpuls.ch
Abbildung 2: Politische Detailanalysen mit Themenpuls.ch

In den kommenden Wochen werden wir aufzeigen, welche Art von Analysen und Vergleichen basierend auf dieser politischen Themencodierung möglich sind.

Publiziert von

Wochenrückblick: Verkehrsregeln, Hotelfachhochschulen, Cuche & Elefanten

Diese medialen Inhalte und Themen haben die Schweiz diese Woche bewegt.

Das bewegte im Themenbereich “Politik”

Politik600

1. Neue Verkehrsregeln ab 1. Januar 2014

@20minutesOnline beleuchtet die neuen Verkehrsregeln, die per 1. Januar 2014 in Kraft treten. Ab dem  neuen Jahr müssen Autofahrer auch den Tag über mit Licht unterwegs sein. Zudem gibt es ein Alkoholverbot für Berufschauffeure und Neulenker. Der Artikel bewegt vor allem via Facebook und die Leserkommentare auf 20min.ch.

2. Aus Protest: LKW-Fahrer legen Frankreichs Strassen lahm

In Frankreich demonstrieren die LKW-Fahrer gegen die neue Öko-Maut. Gemäss Gewerkschaft haben sich 4’500 LKW-Fahrer an den Protesten beteiligt. Der Artikel von @20min berichtet zudem über eine Grossdemonstration in der Bretagne.

3. Ein Dreigänger aus der Mülltonne

30 Personen aus dem Umfeld der Jungen Grünen ernähren sich eine Woche lang nur vom Abfall aus Supermärkten. @20min begleitet die Aktivisten einen Abend lang mit der Kamera. Der Videobericht gibt vor allem auf Facebook zu reden.

Das bewegte im Ressort “Wirtschaft”

wirtschaft600

1. Das Ende der wundersamen Geldvermehrung

Der bereits oben erwähnte Beitrag zur #Vollgeldinitiative ist auch das im Ressort #Wirtschaft bewegendste Thema der Woche.

2. & 3.  Schweizer Hotelfachhochschulen sind weltweit top

@matthoffstetter beleuchtet im @tdgch & im @Lematinch die Resultate eines neuen weltweiten Rankings von Hotelfachhochschulen. Gemäss der Studie von TNS Global belegen Schweizer Hotel-Institute gleich Rang 1-3 des weltweiten Vergleichs.

4. Aldi-Löhne provozieren Lehrlinge

Die Mindestlöhne, welche Aldi in der Schweiz ungelernten Mitarbeitern bezahlt, sind um einiges höher, als die Löhne welche Lehrlinge nach Abschluss einer anspruchsvollen Berufslehre erhalten. Das birgt Zündstoff. Der Artikel im @tagesanzeiger bewegte diese Woche.

Aufgefallen:

  • Die Aldi-Löhne beschäftigten bereits letzte Woche. Der Vergleich der Aldi-Löhne mit Lehrlings-Löhnen fand vor einer Woche aber noch nicht statt. Das Thema hat damit eine interessante Wendung genommen.

Das bewegte im Ressort “Sport”

Sport600

1. Didier Cuche unterhält mit missglücktem Skitrick

Beim Versuch seine Skis kunstvoll in der Luft drehen zu lassen, geht eine Scheibe in Bruch. @20minutesOnline posted das Video und kriegt dafür 6’261 Shares & Kommentare.

2. Höhenflug von Lara Gut hält an

Lara Gut gewinn in Beaver Creek nach der Abfahrt auch noch den Super-G. Der Video-Bericht von @srfnews bewegt die Ski-Fans.

3. Cuche’s Skitrick zum Zweiten

Auch @Blickch posted das Video, erhält aber weit weniger Reaktionen als @20minutesOnline.

Aufgefallen:

  • Der Winter ist da und der Ski-Zirkus dominiert das Sport-Ressort.
  • Alle Top-Stories beinhalten Videos.

Das bewegte im Ressort “Wissen”

wissen600

1. Afrika könnte in den nächsten 10 Jahren 20% seiner Elefanten verlieren

Ein Bericht bei @tdgch zeigt: Wenn die Elfenbeinjagd in Afrika einfach so weitergeht, wird es in 10 Jahren jeden Fünften Elefanten nicht mehr geben.

2. Neue Hoffnung für Allergiker: Die Katzen statt die Menschen impfen?

Wissenschafter der Universität Zürich haben einen Weg gefunden, dass auch Allergiker Katzen halten können. Sie impfen die Katze, statt den Allergiker. Was die allergischen Katzenfreunde freut, stösst bei Tierschützern auf Kritik. Der Artikel bei @tdgch bewegt.

3. Genfer Psychologe David Sander erhält den Latsis Preis

Der Nationale Latsis-Preis ist eine der wichtigsten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Schweiz. Er wird jedes Jahr vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) im Auftrag der Genfer Latsis-Stiftung verliehen. Dieses Jahr wird der Preis an den Genfer Psychologen David Sander vergeben, wie @tdgch berichtet.

Aufgefallen:

  • Wie schon letzte Woche dominiert @tdgch auch diese Woche das Ressort Wissen.

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter oder Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Es werden unterschiedliche Stärken und Schwächen der News-Plattformen offensichtlich.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

Facebook

2. Tweets auf Twitter

Twitter

3. Shares auf Google+

G+
Publiziert von

Wochenrückblick: obdachlose Pferde, ein russischer Blick auf 1:12 & der gläserne Kunde

Diese medialen Inhalte und Themen haben die Schweiz diese Woche bewegt.

Das bewegte im Themenbereich “Politik”

Politik600

1. Neue Bundesverordnung könnte 30’000 Pferde „obdachlos“ machen

@MarcelOdermatt beleuchtet im @Blickch, welche schlimmen Folgen die Umsetzung einer neuen Bundesverordnung für bis zu 30’000 Pferde haben würde. Die Story hat offenbar die Schweizer Pferdefreunde aktiviert. Es ist mit über 3’000 Leserreaktionen die bewegendste Politik-Story der Woche.

2. Entweder Ja zur Vignette oder teureres Benzin. Ist das Erpressung?

Drei Tage vor dem Urnengang macht Bundesrätin Doris Leuthard klar welche Konsequenzen ein „Nein“ zur 100.- Vignette zur Folge hätte: Der Benzin-Literpreis würde nicht um 6, sondern um 9 Rappen steigen. SVP-Nationalrat Walter Wobmann nennt das Erpressung. Die Story von @JrgAuf im @Blickch lies vor allem in den Leserkommentaren die Wogen hochgehen.

3. Kostet das Päckli Zigaretten bald 14 Franken?

@sebasjost legt im Artikel von @Lematinch dar wie der Päcklipreis im Rahmen der Revision des Gesetzes über die Tabaksteuer bis auf 14 Franken ansteigen könnte. Das bewegte Raucher und Nichtraucher.

Aufgefallen:

  • Kurz vor dem Abstimmungswochenende bewegen auch andere Themen als „1:12“, „Autobahnvignette“ und die „Familieninitiative“.
  • Das Niveau der Leserreaktionen im Bereich Politik ist im Vergleich zur Vorwoche ungefähr gleich hoch geblieben.
  • Diese Woche vermochte @Blickch mit seinen politischen Stories am meisten zu bewegen.

Das bewegte im Ressort “Wirtschaft”

Wirtschaft600

1. Die 1:12 Initiative aus der Sicht eines russischen Unternehmers

Vor der anstehenden 1:12-Abstimmung beschreibt Artem Kazakov – ein in der Sowjetunion aufgewachsener Unternehmer (heute Verwaltungsratspräsident der Promstroiinvest Group sowie Ehrenrepräsentant der Russischen Handels- und Industriekammer in der Schweiz), wie er die 1:12-Initiative aus wirtschaftlicher Perspektive sieht. Eindringliche Worte welche ihre Wirkung entfalteten. Der Artikel in der @NZZ war die bewegendste Wirtschafts-Story der Woche.

2. Jeder Vierte hat Ende Monat kein Geld mehr

Eine neue Studie zeigt, auch in der Schweiz kämpfen viele Menschen mit finanziellen Problemen. Die @tdgch Leser teilen den Beitrag von @ChTalos via Facebook auf den zweiten Platz.

3. Eine Lohnspanne von 1 zu 1812

@ValdaSui zeigt im Artikel in der @bazonline, dass extreme Lohnverhältnisse in gewissen Unternehmen nicht wie oft argumentiert einzelne „Ausreisser“, sondern systematisch hoch sind. Der Artikel ist via Newsnetz auch bei @derbund & @BernerZeitung erschienen, bewegte die Basler Leser jedoch noch etwas mehr als die Berner.

Aufgefallen:

  • Der NZZ-Artikel hat mehr als doppelt so viele Reaktionen ausgelöst als die zweitplatzierte Geschichte.

 

Das bewegte im Ressort “Ausland”

Ausland600

1. Norwegische Armee führt Vegi-Tag ein

Wie @Blickch schreibt, wird in der norwegischen Armee der Wochenanfang künftig fleischlos beginnen. Dank dem Vegi-Montag will das Land jährlich 150 Tonnen Fleisch sparen.

2. Französische Grenzgänger protestieren für freie Wahl der Krankenversicherung

Bis anhin konnten Franzosen, die in der Schweiz arbeiten aber in Frankreich leben, ihre Krankenversicherung frei wählen. Bald soll das nicht mehr so sein. Dagegen wurde jetzt in grenznahen Regionen protestiert, wie der Artikel bei @tdgch beschreibt.

3. Schweden: Schweinefüsse in der Moschee

Unbekannte haben sich Zutritt zu einer Moschee in der Nähe von Stockholm verschafft und dort Schweinefüsse hinterlegt. Die Story von @20minutesOnline über den rassistisch motivierten Vandalen-Akt bewegt die Leser und schafft es in die Top 3 der Ausland-Stories.

Aufgefallen:

  • Im Gegensatz zu letzter Woche lösten Deutschschweizer Medieninhalte im Ressort Ausland mehr Reaktionen aus.

 

Das bewegte im Ressort “Digital”

Digital600

1. YouTube: Neue Kommentarregel führt zum Aufstand

Seit kurzem kann man auf YouTube nur noch mit einem Profil von Google+ kommentieren. Das hat zu einem Aufstand unter Nutzern geführt. Der Beitrag bei @20min erklärt kurz die Hintergründe und bindet dann prominent das Video einer YouTuberin ein, die ihren Ärger in einen Song gepackt hat.

2. In 5 Jahren ist der gläserne Kunde Realität

Am Montag Morgen publizierte @20min einen Artikel, der aufzeigte, dass die SBB nur gratis Wi-Fi anbieten, um mehr über die Bahnfahrer zu erfahren. Am gleichen Abend lieferte @20min ein Interview mit dem IT-Experten Guido Rudolphi nach, in dem dieser ausführte, dass der gläserne Kunde spätestens in fünf Jahren eine Realität sei. Dieses Interview hat 20 Minuten dann auch noch mit einer Webumfrage ergänzt, die momentan noch läuft.

3. Wurden 1:12-Politiker gezielt bei Facebook gesperrt?

Wie der @Tages_Anzeiger berichtet haben momentan verschiedene Schweizer Politiker – von Christian Levrat, David Roth, Barbara Schmid-Federer bis Jacqueline Badran – keinen Zugriff auf ihre Facebook-Profile. Juso-Politiker David Roth vermutet dahinter eine gezielte politische Aktion.

Aufgefallen:

  • Tamedia vermochte mit seinen Inhalten zu digitalen Themen am meisten zu bewegen.

 

Top Stories pro Kanal

Dieses Video verhalf SRF zur dieser Woche am häufigsten via Facebook geteilten Story:

Anteile der News-Plattformen an Reaktionen

Welche News-Plattform erzielte mit ihren Artikeln in dieser Woche die meisten Shares und Likes auf Facebook, Tweets auf Twitter und Shares auf Google+? Antworten auf diese Frage liefern die nachfolgenden Grafiken. Es werden unterschiedliche Stärken und Schwächen der News-Plattformen offensichtlich.

 

1. Shares und Likes auf Facebook

Facebook – 22. November 2013

 

2. Tweets auf Twitter

Tweets – 22. November 2013

 

3. Shares auf Google+

Google+ – 22. November 2013

Publiziert von