Monatsrückblick: Skandalstories zu Tiersex & Sozial-Irsinn

Das waren die bewegendsten Medienartikel der Schweiz im Monat September.

I Alle Ressorts

Bildschirmfoto 2014-09-30 um 07.48.54

In Dänemark boomen die Tiersex-Bordelle (VIDEO) – publiziert auf 20min.ch am 5.9.2014

Der Artikel hat total über 20’200 Reaktionen ausgelöst, was ihn mit einem riesengrossen Abstand zur Topstory des Monats machte. Interessant dabei ist, dass der Nukleus des Artikels aus einem Video von Vice besteht. Das US Medienunternehmen Vice Media ist auf Skandal-Video-Journalismus fokussiert, wie auch in diesem Portrait in der NZZ beleuchtet wird.

Hat Migrationsamt Armeeunterkünfte wegen zu schmalen Matrazen abgelehnt? – publiziert auf watson.ch am 24.9.2014

Geschichten über Amtsschimmel lassen regelmässig die Wogen hochgehen. So auch diese Story von Watson.ch, wonach Beamte des Migrationsamtes potentielle Standorte für Asylunterkünfte wegen zu schmalen Matrazen abgelehnt haben.

Radsport: Hat das Fahrrad von Ryder Hesdjedal einen eingebauten Motor? (VIDEO) – publiziert auf 20min.ch (fr) am 3.9.2014

Immer wieder gibt es Spekulationen darüber, ob die Hightech-Fahrräder von Profi-Radsportlern mit eingebauten Motoren “frisiert” werden. Auch in dieser Story in der Welschschweizer Ausgabe von 20min steht ein Video im Vordergrund.

Aufgefallen:

Watson.ch hat sich bereits nach kurzer Zeit sehr gut in der Like/Share/Comment Hitparade von Themenpuls.ch etabliert. Diesen Monat ist die neuste Schweizer Newsplattform gleich mit drei Stories in den Top-10 des Monats vertreten.

II Politik

Bildschirmfoto 2014-09-30 um 07.51.30

In Frankreich stecken wütende Bauer das Finanzamt in Brand (SLIDESHOW) – publiziert auf 20min.ch am 20.9.2014

Im Protest gegen den steigenden Verwaltungsaufwand haben wütende Bauern im Nordwesten von Frankreich ein Gebäude der Landwirtschaftlichen Sozialversicherungen (MSA) in Brand gesteckt.

Sozial-Irrsin: Familie kostes 60’000 Franken im Monat – publiziert auf blick.ch am 14.9.2014

Eine im Kanton Zürich untergebrachte Flüchtlingsfamilie muss täglich von mehreren Personen betreut werden, was sich in monatlichen Kosten von rund 60’000 niederschlägt. Die Skandal-Story des Blicks gab vor allem via Facebook zu reden. Dort erhielt sie mehr Shares & Likes als Leserkommentare auf der Seite selbst.

Sozial-Irrsin: “Wegen einer Familie müssen wir die Steuern erhöhen” (FOLLOWUP STORY) – publiziert auf blick.ch am 15.9.2014

Am Tag danach hat der Blick gleich nochmals auf die Sozial-Irsinn Story (siehe oben) nachgedoppelt. Im Interview erklärt die Gemeindepräsidentin von Hagenbuch (ZH), Therese Schläpfer (SVP), dass die exorbitanten Kosten von 60’000 nur mit Steuererhöhungen in der Gemeinde gedeckt werden können.

Ein Blick in die Leserkommentare macht deutlich wie solche Geschichten die Emotionen hochgehen lassen.

III Wirtschaft

Bündner Reisebüros freuen sich über einen guten Start in den Herbst – publiziert auf suedostschweiz.ch am 10.9.2014

Nach dem kalten Sommer wollen die Bündner an die Sonne. Seis auch nur für ein paar Tage. Die lokalen Reisebüros melden markante Steigerungen bei den Buchungen. Top-Destination ist die Südtürkei.

Die Post verschenkt in neuer Kampagne Gratis-Briefmarken – publiziert auf tdg.ch am 18.9.2014

In einer aktuellen Kampagne verschenkt die Post allen Schweizer Haushalten vier gratis Briefmarken im Wert von je einem Franken. Für gewisse Leute ist das mehr als nur eine nette Geste, es ist ein sehr willkommener Zustupf zum knappen Haushaltsbudget.

Gratis-Briefmarken für alle – publiziert auf blick.ch am 17.9.2014

Die Kampagne der Post (siehe oben) bewegt auch via den Blick. In diesem Artikel wird genauer beleuchtet, wieso die Post überhaupt eine solche Aktion durchführt. Sie geht auf einen Streit um höhere Preise mit dem Schweizer Preisüberwacher Stefan Meierhans  zurück.

Aufgefallen:

Obwohl die Schweiz am 28.9. über eine Einheitskasse abstimmte, schaffte es nur gerade ein Artikel zu dieser Thematik in die Top 10 der Wirtschafts-Stories. Am 24.9.2014 publizierte 20min.ch einen Artikel zu den steigenden Prämien.